Willkommen im Jagdblog des Deutschen Jagdportals

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer!

Die Rehrettung Hegau-Bodensee e.V. kann nun schon auf ihre zweite Saison zurückblicken. Von Anfang Mai bis Ende Juli 2017 konnten 35 Rehkitzen gerettet werden. Darüber hinaus fanden wir bei unseren Einsätzen 25 Muttertieren und 1 Katze. Was für ein toller Erfolg!

Sehr erfreulich ist auch die Tatsache, dass neue Landwirte und Jäger auf uns zugekommen sind und wir neue Flächen überfliegen konnten. Nach jedem Einsatz erfolgte möglichst zeitnah die Mahd und die Landwirte konnten auf unsere Nachfrage hin das „kitzlose“ Mähen bestätigen. Leider gab es eine traurige Ausnahme: hier konnten wir wegen der fortgeschrittenen Morgenstunde und den damit verbundenen hohen Temperaturen zwei Kitze nicht mehr erkennen. So fielen diese leider der Mähmaschine zum Opfer. Liebe Freunde und Förderer, Sie können sich sicher vorstellen, dass dies für uns ein sehr trauriger Moment war.

Bei 40 unterschiedlichen Einsätzen überflogen wir über 400 Hektar Wiesenflächen. Trotz anhaltender Schlechtwetterphasen zu Beginn der Saison konnten wir die Vorjahreszahlen übertreffen. Dies lag nicht zuletzt an der erfreulichen Tatsache, dass wir mit Thomas Bruttel einen zweiten Piloten im Einsatz hatten. Zusammen mit ihm testeten wir eine neue Technik des Herstellers Yuneec, der uns diese zu Testzwecken zur Verfügung stellte. Wir nutzten hierzu jede Gelegenheit und dabei gelang auch der erste Kitzfund der Saison - passend zum Vatertag am 25.Mai.

Unser Projekt bekommt noch immer große Aufmerksamkeit. Besonders hervorzuheben ist ein Fernsehbeitrag im beliebten Haustiermagazin Hund-Katze-Maus bei VOX. Ausführlich wurde über unsere Arbeit berichtet. Daneben wurden einige Zeitungsberichte und zwei Radiointerviews veröffentlicht. So konnten wir wieder viele tausend Menschen über das Leid der Kitze informieren. Alle Beiträge finden Sie auf unserer Homepage im Bereich Medien/News unter: www.rehrettung-hegau-bodensee.de.

Bei der Gründung unseres Vereins war für uns nicht nur die aktive Rehrettung wichtig, sondern auch die Weitergabe unserer Erfahrungen. So hat sich unsere Idee auch in den vergangenen Monaten weiter herumgesprochen. Unsere Funktion als Wissens- und Beratungsplattform macht uns besonders stolz, da wir dadurch viele Personen und Organisationen bei der Anschaffung eigener fliegender Wildretter maßgeblich unterstützen konnten. Ein Beispiel ist die Eselhilfe Merlin in Engen (www.eselinnot.ch). Diese hat sich wegen ihrer großen Wiesen einen eigenen, mit unserem System baugleichen Kopter inkl. Kamera angeschafft. Auch das Engagement des Vereins für Deutsche Wachtelhunde Baden-Württemberg Nord, der gleich zwei Drohnen mit Wärmebildkamera angeschafft hat, ist besonders beeindruckend. Sie konnten mit den beiden Systemen nach eigenen Angaben in dieser Saison über 100 Kitze retten. Unsere besten Glückwünsche und ein herzliches Dankeschön dafür!

Jagdhornbläser

Freigegeben in Pressemitteilungen
 

 Ort: Landwirtschafts- und Umweltzentrum des LfULG in Nossen

Aufgrund der weiter zunehmenden Populationsdichte von Schwarzwild ist zur Reduzierung von Wildschäden und der Gefahr eines Ausbruchs von Wildseuchen eine konsequente Reduzierung der Bestände durch effektive Bejagung erforderlich. Dies kann nur gelingen, wenn Jäger, Vertreter der Jagdgenossenschaften, Landwirte und Waldbewirtschafter vor Ort besser als bisher zusammenarbeiten und alle zur Verfügung stehenden und rechtlich möglichen Mittel genutzt werden.
 
Dazu unterzeichneten die Vertreter des Landesjagdverbandes Sachsen e.V., des Sächsischen Landesbauernverbandes e.V., des Sächsischen Waldbesitzerverbandes e.V., der Landesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer Sachsen und des Staatsbetriebes Sachsenforst im Beisein von Staatsminister Frank Kupfer am 30.Juni 2014 die Freiberger Erklärung mit gemeinsamen Empfehlungen zur Reduzierung von überhöhten Schwarzwildbeständen in Sachsen.

Diese gilt es nun mit Leben zu erfüllen.Die Veranstaltung soll zum einen an die Betroffenen appellieren, vor Ort zusammen zu wirken und zum anderen mit einer entsprechenden Wissensvermittlung sowie als Diskussionsplattform einen Beitrag für Aktivitäten in der Praxis leisten. Darüber hinaus soll zukunftsorientiert im Rahmen der Podiumsdiskussion diskutiert werden, ob zur Reduzierung der Schwarzwildbestände andere als die bisher angewandten Lösungswege und Methoden erforderlich sind.

Herzlich eingeladen sind Jäger, Landwirte, Waldbewirtschafter sowie Vertreter von Jagdgenossenschaften, Landkreisen und Kommunen, Interessensverbänden und Forschungseinrichtungen
 
Es wird um Anmeldung bis 5. November 2014 unter Verwendung des beiliegenden Anmeldeformulars oder unter www.wald.sachsen.de gebeten.
 
Programm

9:30 Uhr Begrüßung
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Teil 1: Aus der Wissenschaft
 
9:40 Uhr „Sus scorfa – Eine Wildart erobert die Kulturlandschaft“
Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel
 
10:20 Uhr„Habitatnutzung von Schwarzwild“
Dr. Oliver Keuling, Institut für Wildtierforschung der tierärztlichen Hochschule Hannover
 
11:00 Uhr Kaffeepause
 
11:15 Uhr „Brennpunkt Schwarzwild – Ergebnisse aus dem Modellprojekt Bayern“
Niels Hahn, WILCON Wildlife consulting
 
11:55 Uhr „Infektionskrankheiten beim Schwarzwild“
Prof. Dr. Martin Pfeffer, Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät Leipzig
 
12:35 Uhr Mittagspause
 
Teil 2: Aus der Praxis
 
13:35 Uhr „Revierübergreifende Bewegungsjagden in gemeinschaftlichen Jagdbezirken“
Dirk Thomas, Jagdverband Region Zwickau e. V.
 
13:45 Uhr „Revierübergreifende Bewegungsjagden im Staatsbetrieb Sachsenforst“
Andreas Padberg, Staatsbetrieb Sachsenforst,Forstbezirk Leipzig
 
anschließend Diskussion
 
14:05 Uhr „Erfolgreich jagen und Wildschäden reduzieren im Feldrevier – Was kann der Landwirt tun?“
Arndt Hötzel, Agrar GmbH „Am Kunnerstein"
 
14:15 Uhr „Erfolgreich jagen und Wildschäden reduzieren im Feldrevier – Was kann die Jagdgenossenschaft tun?“
Frank Freiberg, Landesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer Sachsen
 
14:25 Uhr „Zur Situation der Schwarzwildbejagung in Thüringen“
Matthias Neumann, Landesjagdverband Thüringen e.V.
 
anschließend Diskussion
 
14:45 Uhr Kaffeepause
 
Teil 3: Podiumsdiskussion
 
15:00 Uhr „Effektive Schwarzwildbejagung – Müssen wir neue Wege gehen?“

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Prof. Hubert Braun, Geschäftsführer Staatsbetrieb Sachsenforst
Wolfgang Vogel, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e.V.
Gunther Zschommler, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer Sachsen
Dr. Gert Dittrich, Präsident des Landesjagdverbandes Sachsen e.V.
Niels Hahn, WILCON Wildlife consulting
 
15:45 Uhr Fazit und Ausblick
Utz Hempfling, SMUL, Referatsleiter Wald- und Forstwirtschaft, Forst- und Jagdbehörde
 
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung
 
Moderation:Dr. Richard Lammel, Ministerialdirigent a.D.
 
 
Freigegeben in Jagdnachrichten