Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

"Sieben bis acht Tiere fast total aufgefressen":18 Rehe von Wolfsrudel gerissen - Lediglich ein Hirsch überlebt Übergriff in Gehege

Gelände mit etwa zwei Meter hohem Zaun versehen - Wölfe konnten den Zaun überwinden - O-Töne mit dem Betreiber des Geheges und einem Jäger - "Schlachtfeld" - "Der Wolf weiß, dass der Mensch ihm nichts tut und daher zieht er entlang der Orte und sucht sich dort die Beute, weil ihm dort nichts passiert"

Ort: Pohlitz, Landkreis Oder-Spree, Brandenburg

(ah) Es mutet an wie ein Schlachtfeld: Mehrere fast komplett aufgefressene Rehe liegen auf dem Gelände des Geheges n Pohlitz im Landkreis Oder-Spree, weitere Kadaver am Ufer des Teiches. Ein Rudel Wölfe war in der Nacht auf das Gelände gelangt und hatte 18 der 19 Tiere gerissen - lediglich ein Hirsch blieb verschont und läuft nun verängstigt über das Gehege.

Derzeit ist noch nicht klar, wie die Wölfe es auf das Gelände schaffen. Ein etwa zwei Meter hoher Zaun schützt das Gehege, doch irgendwo scheint das Rudel eine Schwachstelle gefunden haben. Seine Gefühle seien schwer auszudrücken, man habe mit den Tieren auch eine emotionale Bindung gehabt, so Roland Bahro, der Wildbetreuer des Geheges. Das Gehege soll aber bald wieder mit Leben gefüllt werden: "Wir wollen weitermachen und sind im Kontakt mit dem Landesumweltamt". (weiterlesen)

Wolfsrudel