Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
 
 

Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen!

  • 21-Sep-2018

    Jagdverpachtung Hessen (Landkreis Main-Taunus)

    Im Taunus wird ein Niederwildrevier mit 266 ha zum 1.4.2020 neu verpachtet. Submission wird keiner genannt. (weiterlesen)

  • 21-Sep-2018

    Invasive Arten: Maßnahmenkatalog für Marderhund und Nilgans

    Vor allem Zäune sollen gefährdete Arten wie Auer- und Birkwild sowie Sumpf- und Wasservögel vor Marderhunden schützen. Das sieht der Entwurf von „Managementmaßnahmen“ für diese invasive Art vor, der am Montag auf dem Anhörungsportal der Bundesländer veröffentlicht worden ist.
    „Die gezielte Bejagung des Marderhundes zum Schutz gefährdeter Arten“ sei nur bei Inselsituationen oder in großen Grünlandniederungen sinnvoll.
    Der Entwurf des Maßnahmenkatalogs zur Nilgans, die die EU ebenfalls zur invasiven Art erklärt hat, sieht hingegen in deren „Populationskontrolle oder lokalen Beseitigung“ durch die Jagd ein Mittel der Wahl. (weiterlesen)

  • 21-Sep-2018

    Fütterung von Wildtieren in diesem Jahr überflüssig

    Erfurt/Jena - Der warme, trockene Sommer hat für Wildtiere auch seine positiven Seiten. »Das Eichhörnchen hat einen reich gedeckten Tisch«, sagte der Sprecher der Landesforstanstalt Thüringenforst, Horst Sproßmann.

    Vor allem bei Eiche, Fichte, Kiefer und Douglasie zeichne sich in dieser Saison eine rekordverdächtige Mast ab. Der Anteil «tauber» Nüsse und Zapfen sei etwa so hoch wie in anderen trockenen Jahren und falle bei der große Gesamtmenge kaum ins Gewicht. Allein bei der Eiche rechnen die Wald-Experten in dieser Saison mit zehn Tonnen Saatgut. Grund sei vor allem die gute Blüte im Frühjahr. (weiterlesen)

  • 21-Sep-2018

    CDU-Sachsen startet Aktion für Abschusserlaubnis von Wölfen

    Die CDU in Sachsen hat eine Kampagnenseite geschaltet, wo Bürger ihre Unterstützung für den Abschuss von Wölfen bekunden können. Laut der Partei gebe es in Sachsen aktuell 17 Rudel und zwei Paare.

    Mit der zunehmenden Ausbreitung des Wolfes komme es nun immer wieder zu Rissen von Schafen und anderen Nutztieren durch Wölfe. Das verursache Schäden, Kosten und Frustration bei gewerblichen und insbesondere bei nicht-gewerblichen Tierhaltern wie etwa Schäfern.   (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 20-Sep-2018

    West-Nil-Virus: Drei Fälle in Deutschland

    In Deutschland gibt es inzwischen drei Nachweise vom West-Nil-Virus bei Vögeln, zwei davon in Sachsen-Anhalt. Ein von dem Virus betroffener Bartkauz aus einem Wildpark bei Ebersberg (Bayern) wurde Anfang September entdeckt. Zeitnah folgte dann ein frei lebender Habicht in Weißandt-Gölzau, der an dem Erreger einging.

    Bereits Ende August konnte der Erreger ebenfalls bei einem verendeten Bartkauz in einem Tierpark in Halle/Saale diagnostiziert werden. Die Untersuchungen führte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) als Nationales Referenzlabor durch. (weiterlesen)

  • 19-Sep-2018

    Bundeswehr-Raketentest löst Moorbrand aus - Niedersachsen rüstet sich für Evakuierungen

    Nach Ausbruch eines Moorbrandes bei einem Raketentest der Bundeswehr hat das Land Niedersachsen Vorbereitungen zur Evakuierung Hunderter Anwohner getroffen. Um welche Gebiete es sich konkret handeln könnte, lasse sich angesichts der unklaren Entwicklung nicht sagen, erklärte der Brand- und Katastrophenschutzexperte des niedersächsischen Innenministeriums, Klaus Wickboldt, am Mittwoch. (weiterlesen)

  • 19-Sep-2018

    ASP: Das sind die Hauptübertragungswege

    Die Afrikanische Schweinepest bedroht auch Deutschland. Als Überträger gelten vor allem Wildschweine. Doch für die Virusverbreitung auf große Distanz und für den Eintrag des Erregers in Hausschweinebestände sorgt der Mensch.

    Das Näherrücken der Afrikanischen Schweinepest macht deutschen Schweinehaltern große Sorgen. Lässt sich der Erreger aufhalten? Und wenn ja: Wie kann das gelingen?

    agrarheute hat bereits im Februar unter anderem mit dem Präsidenten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, darüber gesprochen, wie die Übertragung des gefährlichen Virus verläuft und welche Maßnahmen vorbeugend ergriffen werden sollten.

    Wir fassen einige Fakten zusammen.

    Was treibt den ASP-Erreger voran? (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 19-Sep-2018

    Umgang mit Wildtieren - Keine Angst vorm Wolf

    Kein Wildtier löst so erbitterten Streit aus wie der Wolf. Seit er sich seinen Lebensraum hierzulande zurückerobert hat, wird um den richtigen Umgang mit ihm gerungen. Sind Abschussquoten sinnvoll? Oder braucht es mehr Aufklärung? Landwirte, Naturschützer und Forscher suchen nach Lösungen.

    "Wölfe neigen dazu, Hindernisse zu untergraben. Das Entscheidende ist, dass der stromführende Draht nur maximal 20 Zentimeter über dem Boden ist, sodass der Wolf, sowie er beginnt zu graben, sofort eine gewischt bekommt!"

    Neugierige Blicke am Tagungsstand: Moritz Klose, Projektleiter und Referent Wildtiere beim WWF erläutert die Funktionsweise eines Herdenschutzzaunes, der Weidetiere vor dem Wolf schützen soll. Exkursionen, Arbeitsgruppen: Es gibt im In- und Ausland viele praktische Beispiele, wie sich Konflikte zwischen Mensch und Wildtier erfolgreich einhegen lassen – doch Klose sorgt sich. (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 18-Sep-2018

    Lichtenfels - Regen fehlt: Viele Rehe im Landkreis Lichtenfels sind nur nur Haut und Knochen

    Die vergangenen Monate, in denen fast kein Regen im Landkreis Lichtenfels fiel, sorgen für grausame Auswirkungen auf die heimischen Schalenwildarten.
    Am gravierendsten trifft es das Rehwild; hier speziell die weiblichen Tiere, die noch Kitze führen. Rehgeißen setzen in der Regel ein, manchmal sogar zwei Kitze. Durch das fehlende Wasser verfügen sie in keinem ausreichenden Maße über Muttermilch und als Folge davon überlebten nur selten beide Kitze, denn durch das Säugen werden die Rehgeißen regelrecht ausgemergelt und schwächer und schwächer. (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Wolf trifft auf Keiler

    An einem Teich in der Lausitz (Sachsen) gelang Wildtierfotograf Tobias Bürger diese späktakuläre Aufnahme vom Aufeinandertreffen eines Wolfs und Keilers. (Video ansehen)

  • 18-Sep-2018

    Wildes Europa: leben mit Wolf, Bär und Co

    WWF und Partner bringen hochkarätige Konferenz zu Wildtierkonflikten erstmals nach Europa

    Goslar, 17.09.2018: Immer mehr Menschen in Europa teilen sich ihren Lebensraum mit großen Wildtieren wie Wölfen, Bären oder Luchsen. Die Rückkehr der Jäger polarisiert: Einige Menschen sind fasziniert, andere verunsichert oder in Sorge um ihre Nutz- und Haustiere. Wie sich potenzielle Konflikte lösen und verhindern lassen, vermitteln internationale Experten auf der Konferenz „Pathways Europe“, die vom 16. bis zum 19. September in Goslar stattfindet. Zur Eröffnung betont Moritz Klose vom WWF Deutschland: „Überall auf der Welt kommt es zu Konflikten zwischen Menschen und Wildtieren. Der Blick über nationale Grenzen zeigt, dass das Zusammenleben möglich ist. Als WWF setzen wir uns mit zahlreichen Partnern europaweit dafür ein, Lösungsansätze bekannt zu machen.“ (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Sachsen (Landkreis Torgau-Oschatz)

    Biete Jagdgelegenheit in ruhigem Hochwildrevier (1.150 ha) Nordsachsen (Dahlener Heide) (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Bayern (Landkreis Eichstätt)

    Biete Begehungsschein auf Schwarz- u. Rehwild an passionierten Jäger/Jungjäger/in, zwischen Denkendorf und Riedenburg (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Bayern (Landkreis Eichstätt)

    BGS für reizvolles Waldrevier Nähe Eichstätt zu vergeben (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Brandenburg (Nordöstich Berlin)

    Mitjäger gesucht! Jagen wie in Frankreich, nur 60 km nö von Berlin. (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    Pressemitteilung vom 17.09.2018 - Bäumer: Abschuss endlich ermöglichen – Wolfspopulation darf nicht sich selbst überlassen werden

    Hannover. „Die niedersächsische Wolfspopulation hat mittlerweile eine Größe erreicht, die das Zusammenleben unverträglich macht“, so CDU-Fraktionsvize Martin Bäumer. „In Deutschland leben zurzeit 1000 Wölfe. Unseren Hochrechnungen zufolge werden es 2022 über 4000 und 2030 über 40.000 Wölfe sein. Das ist ein jährlicher Zuwachs von rund 30 Prozent.“ Mittlerweile sei der Kontakt zwischen Wölfen und der Bevölkerung fast so wahrscheinlich wie in Kanada, obwohl dort 60.000 Wölfe leben. „Die niedersächsische Wolfspopulationsdichte ist damit im Verhältnis gesehen nur geringfügig kleiner als die in Kanada“, so Bäumer. (weiterlesen)

  • 18-Sep-2018

    ASP: Gesperrte Wälder in Belgien

    Brüssel - Nach weiteren Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien verstärken die Behörden den Kampf gegen die Krankheit.

    Inzwischen sei das Virus bei fünf Wildschweinen nachgewiesen, meldete die Nachrichtenagentur Belga am Montag. «Viele weitere Kadaver werden analysiert», sagte der Agrarminister der betroffenen Region Wallonie, René Collin. «Nach Einschätzung von Experten können wir bei Dutzenden oder sogar 300 bis 400 Wildschweinen landen.» Die betroffenen Wälder würden gesperrt. (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 18-Sep-2018

    ASP in Belgien weitet sich auf fünf Fälle aus und steigt weiter an

    Die Afrikanische Schweinpest (ASP) ist in Belgien weiter auf dem Vormarsch. Das belgische föderale Agrarministerium bestätigte am Wochenende, dass drei weitere ASP-Virusinfektionen bei toten Wildschweinen nachgewiesen worden seien. Belgien reagiert mit drakonischen Maßnahmen: Der wallonische Landwirtschaftsminister René Collin verhängte ein absolutes Fahrverbot für eine 63.000 Hektar umfassende Risikozone in der belgischen Provinz Luxemburg. Auch alle Jagd- und Forstaktivitäten wurden bei Androhung von Strafen mit sofortiger Wirkung am Montag verboten.   (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 18-Sep-2018

    PETA verliert Prozess gegen Jäger

    PETA zeigte den Betreuer einer Schliefenanlage an. Doch das Gericht witterte politisches Interesse hinter der Tierschutzklage und sprach den Jäger frei.

    PETA Deutschland e.V. hatte den Betreuer einer Schliefenanlage angezeigt, weshalb dieser nun vergangene Woche vor Gericht stand (Aktenzeichen 25 Ds 49/18). Auch die Tierschutzpartei rief auf ihrer Homepage zur Teilnahme am Prozesstag auf. Das Aktionsbündnis Fuchs machte auf seiner Homepage ebenfalls Stimmung gegen die Schliefenanlage. (weiterlesen)

  • 17-Sep-2018

    Begehungsschein Hessen Angebot (Landkreis Limburg-Weilburg)

    Biete Jagdgelegenheit im Raum Weilburg auf Raubwild, Flugwild, Schwarzwild und Rehwild  (weiterlesen)

  • 17-Sep-2018

    Große Anzeige des Jagdverbandes sorgt für Aufmerksamkeit

    Eine ganzseitige Anzeige des Landesjagdverbandes (LJV) in allen nordrhein-westfälischen Tageszeitungen hat am Samstag (15. September) für Aufsehen gesorgt. Unter der Überschrift „Naturschützer“ wurden im Stil einer Jobanzeige sieben Millionen Zeitungsleser im ganzen Land erreicht.

    Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg erklärte: „Ziel der Aktion ist es, das Leistungsspektrum von Jagd und Jägern für den Naturschutz und die Öffentlichkeit ebenso deutlich zu machen wie ihre Leidenschaft für die Natur und die anspruchsvolle Ausbildung und Prüfung zum Jagdschein. Lohn der vielen Anforderungen an die Jäger: Herrliche Natur, tolle Aussicht, frische Luft und starke Gemeinschaft.“ (weiterlesen)

  • 17-Sep-2018

    Landesschafzuchtverbände gegen Bewaffnung der Schäfer

    Obwohl alle Schäfer gleichermaßen von der Ausbreitung des Wolfes betroffen sind, geht bei den Vorstellungen zum Schutz der Nutztiere inzwischen ein tiefer Graben durch den Berufsstand.

    Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Dr. Jürgen Lückhoff, distanzierte sich scharf vom Vorsitzenden des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung (FDS), Wendelin Schmücker, der Ende August öffentlichkeitswirksam bei der Stadt Winsen (Luhe) einen Antrag auf Schusswaffenerlaubnis gestellt hatte. Eine Zusammenarbeit mit dem Förderverein habe die VDL bereits Ende Juli bis auf weiteres aus verschiedenen Gründen eingestellt, betonte Lückhoff.  (weiterlesen)

  • 16-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Niedersachsen (Kreis Northeim Raum Einbeck)

    Vergebe einen unentgeltlichen Begehungsschein oder Jagdmöglichkeit gegen Mithilfe im Raum Einbeck (weiterlesen)

  • 16-Sep-2018

    Frankreich machts vor: 40 Wölfe dürfen erlegt werden

    Weidetierhalter im französischen Departement Alpes-de-Haute-Provence müssen immer mehr Wolfsattacken hinnehmen. Seit dem 1. September dürfen dort aber auch Wölfe gejagt werden.

    Das berichtet die Zeitschrift „Schweizerbauer“. Zwischen 2016 und 2017 habe die Zahl der Angriffe um gut 18 Prozent zugenommen. In Frankreich gab es laut dem Nationalen Büro für Jagd und Wildtiere (ONCFS) zum Jahreswechsel geschätzte 430 Wölfe, der nationale Wolfsmanagementplan strebt bis 2023 eine Zielpopulation von 500 Individuen an. (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 15-Sep-2018

    Begehungsschein Angebot Franken (Landkreis Roth, Raum Greding)

    Suche einen Mitjäger oder auch Mitjägerinnen, gerne auch Jungjäger/in, in einem ca. 650 ha großen Jagdrevier. (weiterlesen)

  • 15-Sep-2018

    Schweiz - Spezialbewilligungen: Über 100 Walliser Jäger auf "Wolfsjagd"

    WALLIS | Seit Freitag letzter Woche sind im Wallis zwei Wölfe zum Abschuss freigegeben. Mit Beginn der Hochjagd am Montag nehmen neben der Wildhut auch Patentjäger die beiden Grossraubtiere ins Visier.

    Nachdem Wölfe während des Sommers im Val d’Anniviers und im Goms Dutzende von Schafen auf geschützten und ungeschützten Alpen gerissen haben, hat der Kanton am Donnerstag vergangener Woche zwei Abschüsse in den Schadensgebieten verfügt. «In beiden Regionen haben die zuständigen Wildhüter mithilfe von Hilfswildhütern bereits Aktionen gestartet, um die Wölfe zur Strecke zu bringen. Dies, nachdem es erneut zu Rissen und auch zu Sichtbeobachtungen in den jeweiligen Abschussperimetern gekommen ist», sagt Peter Scheibler, Chef der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere. Bislang war den Bemühungen der Wildhüter allerdings noch kein Erfolg beschieden. (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

  • 15-Sep-2018

    "Ich dachte mir: Heute oder nie"

    Meister aller Klassen: Thomas Dankert geht als Gesamtsieger der diesjährigen DJV-Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen hervor. Diese fand zum wiederholten Mal im baden-württembergischen Hermstedt/Bremgarten statt.

    Der Bundesmeister aller Klassen kommt aus dem idyllischen Kalkhorst in Mecklenburg-Vorpommern. Thomas Dankert ist hauptberuflich Soldat bei der Deutschen Bundeswehr und seit kurzem Familienvater. In seiner Freizeit widmet er sich leidenschaftlich dem jagdlichen Schießen. So nahm er gemeinsam mit etwa 600 weiteren Schützen und Schützinnen an der Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen 2018 in baden-württembergischen Hermstedt/Bremgarten teil. Am Ende war er der glückliche „Meister aller Klassen“. (weiterlesen)

  • 15-Sep-2018

    Brüssel besorgt über ASP-Fälle in Belgien

    Die EU-Kommission ist besorgt über die am Donnerstag bekannt gewordenen beiden ASP-Fälle in Belgien. Seuchenexperten der Generaldirektion Gesundheit treffen am Wochenende mit der belgischen föderalen Agentur für Nahrungsmittelsicherheit, Afsca, vor Ort zusammen. Am kommenden Montag trifft sich EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis mit den Landwirtschaftsministern Flanderns und Walloniens Dies bestätigte die EU-Kommission auf Anfrage von top agrar am Freitag in Brüssel. (weiterlesen)

     

  • 15-Sep-2018

    Begehungsschein Gesuch Hessen (Raum Frankfurt/Main)

    Begehungsschein im Umfeld von Frankfurt/Main gesucht (weiterlesen)

  • 14-Sep-2018

    Jagdverpachtung Baden-Württemberg (Landkreis Ludwigsburg)

    Die Stadt Bönnigheim verpachtet 3 Jagdbögen (302 ha, 311 ha und  738 ha) zum 1.4.2019. Submission ist der 12.10.2018 (weiterlesen)

  • 14-Sep-2018

    ASP-Bekämpfung: Entschädigung für Revierinhaber

    Jagdausübungsberechtigte sollen im Rahmen einer möglichen Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) für Jagdeinschränkungen oder -verbote entschädigt werden. Sie würden damit behandelt wie Grundeigentümer.

    Diese Ergänzung soll nach Angaben des CDU-Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Vizepräsidenten Hans-Jürgen Thies auf seine Anregung in einem beschleunigten Verfahren in das Tiergesundheitsgesetz aufgenommen werden.  (weiterlesen)

  • 14-Sep-2018

    Begehungsschein/Mitpacht Gesuch Schleswig-Holstein (Raum Lübeck)

    Beamter sucht etwa 20 Autominuten von Lübeck entfernt eine Mitpacht oder einen Begehungsschein (weiterlesen)

  • 14-Sep-2018

    Waldschäden durch Dürre und Borkenkäfer dramatischer als nach Kyrill!

    Förster und Waldbauern schlagen Alarm: Nach dem Dürresommer 2018 gibt es eine Massenvermehrung des Borkenkäfers. Im WDR erklärte Förster Peter Sondermann am Mittwoch, dass viele Bäume zwar noch gesund aussähen, aber in Wahrheit so stark geschädigt seien, dass sie möglichst schnell gefällt werden müssen. In wenigen Tagen würden die ausgewachsenen Käfer zu schwärmen beginnen und dann Eier für die dritte Generation in diesem Jahr legen

    Die Waldbauern fordern nun finanzielle Hilfen. Denn wegen der Flut an Borkenkäfern erwarten sie Schäden, wie seit dem Jahrhundertsturm Kyrill nicht mehr, so der Fachmann gegenüber dem Sender weiter.  (weiterlesen)

     

  • 14-Sep-2018

    Pressemitteilung Nr. 117 vom 13.09.18. Klöckner: "Ich nehme die Situation ernst – aber wir sind gut vorbereitet!"

    Fall von Afrikanischer Schweinepest in Belgien

    Heute wurde bei tot aufgefundenen Wildschweinen in Belgien im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg, Belgien etwa 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, Afrikanische Schweinepest festgestellt. Bisher gibt es noch keinen Fall in Deutschland.

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft steht in ständigem Austausch mit den belgischen Behörden und der EU-Kommission.

    Dazu erklärt die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner:(weiterlesen)

  • 14-Sep-2018

    ASP bei Wildschweinen in Belgien festgestellt!

    Am Donnerstag haben die Behörden bei tot aufgefundenen Wildschweinen in Belgien im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg, Belgien etwa 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, die Afrikanische Schweinepest festgestellt. Bisher gibt es noch keinen Fall in Deutschland.

    Das Bundesagrarministerium steht nach eigener Aussage in ständigem Austausch mit den belgischen Behörden und der EU-Kommission. „Die neue Situation nehme ich sehr ernst. Die Afrikanische Schweinepest stellt seit längerem auch für Deutschland eine Bedrohung dar und unsere Vorbereitung für den Krisenfall laufen", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner. (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

     

  • 13-Sep-2018

    Große Bewegungsjagd am 10.11.2018 im Hunsrück (Landkreis Bad Kreuznach)

    Die Firma Udo und Michael Schmitz Waldwirtschaft GMBH veranstaltet im Revier der von Nell´schen Forstverwaltung in Stromberg am 10.11.2018 eine große Bewegungsjagd, auf der noch Stände vergeben werden (weiterlesen)

  • 13-Sep-2018

    Frankreich erleichtert Wolfstötungen

    Im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence ist das Erlegen von Wölfen zur Bestandsregulierung seit dem 1. September erlaubt. Das hat der für das Wolfsmanagement zuständige Präfekt Stéphane Bouillon zuvor entschieden, nachdem er im Zuge einer Ortsbegehung Wolfsschäden in Augenschein genommen hatte.

    Bislang sah der aktuelle Wolfsmanagementplan vor, 40 Wölfe jährlich zu erlegen; allerdings nur zur unmittelbaren Verteidigung. Im landwirtschaftlichen Berufsstand wurde die Entscheidung erwartungsgemäß begrüßt. Der französische Bauernverband (FNSEA) sowie die Organisationen der Junglandwirte (JA) und Schafzüchter (FNO) sprachen von einem „ersten Erfolg“, dem aber noch weitere folgen müssten.  (weiterlesen)

    Foto: Wikipedia

     

  • 12-Sep-2018

    Laune der Natur? Forscher entdecken Hirschkuh mit Arschgeweih

    Bautzen (Archiv) - Erstmals haben Tierforscher in freier Wildbahn einen Hirsch mit Arschgeweih beobachtet. Das weibliche Exemplar war bereits letzte Woche von einem Team Bautzener Zoologen beim Äsen fotografiert worden. Ob hinter der eigenartigen Deformation ein Gendefekt, ein neuer Schritt in der Evolution oder nur eine reine Modeerscheinung steckt, konnten die Wissenschaftler noch nicht eindeutig klären. (weiterlesen)

  • 12-Sep-2018

    Sensationsfund: Riesenhirsch aus dem See

    Zwei irische Fischer machten wohl den Fang ihres Lebens, als sie den vom Alter geschwärzten Schädel eines ausgestorbenen Riesenhirschs aus dem See zogen.

    Zwei Fischer aus Irland haben einen ungewöhnlichen und beeindruckenden Fang gemacht. Die beiden Männer, Raymond McElroy und Charlie Coyle waren fischen auf dem Lough Neagh westlich von Belfast (Nordirland) als sie den hervorragend erhaltenen Schädel eines ausgestorbenen Riesenhirsch (Megaloceros giganteus) aus dem See zogen. (weiterlesen)

  • 12-Sep-2018

    NABU erhält über 42 Millionen Euro

    Von 2000 bis 2018 hat der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) insgesamt mindestens 42 Millionen Euro von verschiedenen Bundesministerien erhalten. Die Angaben der Bundesregierung sind unvollständig, da teilweise die Akten nicht mehr vorliegen.

    Die Mittel flossen in die unterschiedlichsten Verwendungen im In- und Ausland, teilweise auch in die unmittelbare Unterstützung der Verbandsarbeit. (weiterlesen)

  • 12-Sep-2018

    Jagdverpachtung Nordrhein-Westfalen (Landkreis Lippe)

    Der Landesverband Lippe verpachtet 4 Eigenkjagdbezirke (104 ha, 183 ha, 206 ha und 216 ha) , davon ein Hochwildrevier mit Damwild im Abschussplan zum 1.4.2019. Zu ausführlichen Informationen (Revier- und Übersichtskarten, Vergabebedingungen und Musterpachtvertrag) und  auf den grünen Button "mehr lesen" klicken.  Submission ist am 29.10.2018. (weiterlesen)

  • 12-Sep-2018

    Europameisterschaft der Hirschrufer: Deutschland kommt nicht weiter

    Die drei deutschen Teilnehmer Enrico Braun, Christoph Uffelmann und Thomas Soltwedel sind bei der Europameisterschaft (EM) der Hirschrufer im slowakischen St. Anton am 1. September bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

    Es siegte vollkommen überraschend Virgile Parpinelli aus Frankreich, der zum ersten Mal auf einer EM dabei war. Zweiter wurde Zoltán Bur aus Ungarn vor Tomas Tresky aus Tschechien. Den Mannschaftssieg holte sich Tschechien vor Ungarn und der Slowakei. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Wächst da zusammen, was zusammengehört?

    Autobahnen zerschneiden natürliche Lebensräume. Brücken nur für Tiere und Pflanzen sollen die Folgen mildern. Wie sinnvoll sind sie?

    Aus voller Fahrt betrachtet wirkt Bauwerk 505 wie eine Fehlplanung. Die Autobahn läuft geradewegs dahin, wie in die Landschaft gebügelt. Auf der linken Spur hetzen Autos hinter Autos her. Auf der rechten Schwerverkehr. Da taucht voraus ein Streifen Grün auf, der sich über das Grau des Asphalts spannt – ein gewaltiges Bauwerk aus Beton, an den Seiten beinahe fünfzig Meter breit, gute 35 Meter lang, mehr als fünf Meter hoch. Sein Grün sind Büsche und Bäume, die auf der Betondecke des Baus wachsen. Eine Brücke? Ein Tunnel? Das Auto donnert in das Dunkel unter dem Grün, Beton schluckt das Brummen des Motors, schon bleibt Bauwerk 505 im Rückspiegel zurück. Heinrich Reck setzt den Blinker und fährt ab. »Wir gehen anders ran«, sagt er. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Exklusives Gutshaus mit zwei Gästehäusern im Oderbuch zu verkaufen

    Dieses einmalige Objekt - bestehend aus Haupthaus und zwei Gästehäusern für 10 bis 18 Personen - wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich an Wochenendgäste vermietet. Es sind bereits zahlreiche Stammkunden vorhanden.

    Bei dem angebotenen Landgut handelt es isch um ein großes Gutshaus und zwei Gästehäuser, die hochwertig ausgebaut wurden.

    Das Haupthaus ist das Herzstück des Guts, denn in dem 160 m² großem Wohn- und Essbereich, mit Backsteingewölbe und gusseisernen Säulen, kann in der Küche gemeinsam gekocht werden. Davor steht ein großer Esstisch für 12 Personen. Ein weiteres Highlight ist der Kamin. Die hohen Wände und aufwendige Ausstattung sorgen für ein herrliches Wohngefühl. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Jagdverpachtung Rheinland-Pfalz (Landkreis Westerwald)

    Die Verbandsgemeinde Walmerod verpachtet für eine Genossenschaft eine Jagd mit 549 ha zum 1.4.2019. Submission ist am 28.9.2018. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Jagdverpachtung Thüringen (Landkreis Gotha)

    Eine Jagdgenossenschaft verpachtet einen Jagdbogen mit 646 ha zum 1.4.2019 neu. Submission ist am 16.1.2019. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Wildbiologie – Die Geweihentwicklung beim Rothirsch

    Die Geweihentwicklung beim Rothirsch – Ein Wunder der Natur. Wussten Sie, dass bei seinem Aufbau den Skelettknochen Nährstoffe entzogen werden? Oder was ein hoher Siliziumgehalt besagt? JÄGER Redakteurin Dr. Nina Krüger erklärt, welche Grundsätze den Geweihen zugrunde liegen.

    Das Geweih eines Rothirschs ist nicht nur eine imposante Erscheinung, es ist auch ein wahres Wunderwerk der Natur. Als sekundäres Geschlechtsmerkmal der geweihtragenden Schalenwildarten ist es das einzige Organ der Säugetiere, das sich im Erwachsenenalter erstens vollständig regenerieren kann und zweitens auch jedes Jahr einen solchen energieintensiven Regenerationszyklus durchläuft. Mit einem maximalen Längenwachstum von mehr als zwei Zentimetern pro Tag handelt es sich sogar um das schnellste Organwachstum, das im Tierreich bekannt ist. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    Meister aller Klassen gekürt

    Thomas Dankert aus Mecklenburg-Vorpommern hat die Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen 2018 gewonnen.

    Mit 346 von 350 möglichen Punkten erzielte er die beste Leistung in der Kombination und ist damit Meister aller Klassen.

    Bundesmeister im Flintenschießen ist mit 150 von 150 möglichen Punkten Andreas Neumann aus Niedersachsen. Ebenfalls aus Niedersachsen kommt der Bundessieger in der Büchsenwertung: Steffen Hillmer schoss 198 von 200 möglichen Ringen. Den Titel als Bundesmeister aller Mannschaften konnte mit 1355 Punkten das Team aus Rheinland-Pfalz verteidigen. (weiterlesen)

  • 11-Sep-2018

    „Den Sieg habe ich überhaupt nicht erwartet“

    Kristin Sendker-Behrens ist Siegerin in der Damenklasse. Die Diplomingenieurin für Innenarchitektur aus dem nordrhein-westfälischen Warendorf erreichte 332 Punkte. Ihre Tochter kommentierte die Leistung auf Instagram mit „She is not a regular mom - she is a cool mom!“.

    DJV: Frau Sendker-Behrens, wir gratulieren zu Ihrem Sieg der Kombination in der Damenklasse! Ihr Erfolg ist nun schon zwei Tage her. Wie haben Sie die letzten Tage erlebt?  (weiterlesen)

  • 10-Sep-2018

    Begehungssschein Gesuch Baden-Württemberg (Raum Stuttgart)

    Aktiver Jäger (über 15 Jagdjahre) sucht BGS in Niederwildrevier in der Nähe von Stuttgart (max 50 km)   (weiterlesen)




Inhalt dieser Webseite ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.