Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

Wolf bleibt Streitthema - Forscher wollen vermitteln

11. Januar 2021  Forscher haben die Rechtslage untersucht und sagen: Die Ausbreitung des Wolfes wirkt sich negativ auf Naturschutzziele aus.

Wer in Deutschland über den Wolf diskutiert, ist entweder pro oder kontra. Während Natur- und Tierschützer die steigende Anzahl der Wölfe in Deutschland gutheißen, kritisieren direkt betroffene Landwirte die rasch wachsende Population der Tiere.

Zu Beginn des Jahres hatte der Nabu eine EU-Beschwerde gegen die Niedersächsische Wolfsverordnung eingereicht. Der Wolf werde durch die Verordnung nicht ausreichend geschützt. Das Landvolk Niedersachsen kritisierte daraufhin die Beschwerde des Nabu scharf und sprach von einem "Schlag ins Gesicht für Weidetierhalter".

Um zwischen den Fronten besser zu vermitteln, hat ein Forschungsteam der Universität Freiburg und der Hochschule Geisenheim die derzeitige Rechtslage untersucht und verschiedene Lösungsansätze erstellt. In ihrer Studie halten die Experten fest, dass sich die Ausbreitung des Raubtieres negativ auf geltende Naturschutzziele auswirken könne.

Wolf breitet sich aus    (weiterlesen)

Wolf Foto: Wikipedia