Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

Rehkitz beim Mähen getötet: Landwirt verurteilt

Auf einer frisch gemähten Wiese hatte ein Spaziergänger zwei tote Rehkitze entdeckt. Der verantwortliche Landwirt landete jetzt vor Gericht.

Im Mai dieses Jahres wurden auf einer Wiese in einer Gemeinde am Ammersee, Bayern, zwei tote Rehkitze von einem Spaziergänger entdeckt. Ein 35-jähriger Landwirt hatte die Tiere mit dem Mähwerk seines Traktors erfasst. Der Landwirt musste sich jetzt vor dem Landsberger Amtsgericht verantworten.

Zu Geldstrafe verurteilt

Der Richter verurteilte den Beschuldigten zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro. Denn nach Meinung des Gerichts hatte dieser gegen Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes verstoßen und zwei Wirbeltiere ohne einen vernünftigen Grund getötet. Vorsätzlich sei das nicht geschehen, erklärte der Richter.

Jäger nicht informiert (weiterlesen)

Landwirt