Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!

Es sind keine Diskussionen vorhanden. Möchtest du nicht eine neue

Mit Drohnen Rehkitze retten
19. Mai 2022

Für die Rehkitzrettung haben sich in Tirol Drohnen und Vergrämungsgeräte bewährt.

TIROL, BEZIRK KITZBÜHEL...
Mehr anzeigen

Bezirk Gmünd
Jagdliche Expertise und neue Technologien erleichtern Kitzsuche in Feld und Wiese
20. Mai 2022

Durch die gute Zusammenarbeit zwischen...
Mehr anzeigen

Rehkitz-Rettungen: Drohnen gegen Mähtod

Jährlich fallen im Frühjahr zahlreiche Rehkitze den Mähwerken zum Opfer. Für die Rehkitzrettung haben sich...
Mehr anzeigen

Wolf-Resolution für Umweltministerin
19.05.2022
Regionen Wilder Kaiser und Brixental-Wildschönau richten Appell an Leonore Gewessler, auf EU-Ebene...
Mehr anzeigen

WILDTIER-GIPFEL
Regierung einigt sich zu Wolf und Fischotter

Nach langer Diskussion hat sich die Salzburger Regierung geeinigt, wie in Zukunft mit...
Mehr anzeigen

Wolf: Tiroler Bauernbund wirft WWF Ammenmärchen vor
18.05.2022
Umweltorganisation behauptet, in der Schweiz funktioniere Herdenschutz. Der...
Mehr anzeigen

Südtirol hat 285 neue Jägerinnen und Jäger
17.05.2022, 17:06
285 Jungjägerinnen und Jungjäger haben die Jagdbefähigung erhalten. LR Schuler hat im...
Mehr anzeigen

Südtirol hat 285 neue Jägerinnen und Jäger 17.05.2022, 17:06285 Jungjägerinnen und Jungjäger haben die Jagdbefähigung erhalten. LR Schuler hat im feierlichen Rahmen in der Forstschule Latemar gratuliert.80 Jungjägerinnen und Jungjäger haben an der Jungjägerfeier in der Forstschule Latemar am vergangenen Donnerstag, 12. Mai, teilgenommen. Landesrat Arnold Schuler gratulierte als zuständiger Landesrat für die Jagd und Fischerei den Anwesenden und wies auf die wichtige Bedeutung der Jagdtätigkeit für die Allgemeinheit hin: "Unser Ökosystem erfordert eine ausreichend starke Bejagung des Rotwildes. Die Bestände nehmen in Südtirol nämlich seit Jahren zu und damit auch der Verbiss." Gelichzeitig appellierte Landesrat Schuler in seiner Ansprache an die Demut der Jäger gegenüber dem Wild und der Natur.An der Feier teilgenommen haben auch Landesforstdirektor Günther Unterthiner, der Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei Luigi Spagnolli, Landesjägermeister Günther Rabensteiner, der Obmann der Jagdhornbläservereinigung Andreas Pircher sowie der Präsident der Jägerprüfungskommission Andreas Agreiter.Nachdem im Jahr 2020 coronabedingt die Schießprüfung abgesagt werden musste, konnten im Jahr 2021 sowohl die Theorieprüfung, die sich aus einem Quiz und einem mündlichen Teil zusammensetzt, als auch die Schießprüfung abgehalten werden. Zur Theorieprüfung über Wildkunde und Ökologie, Jagdrecht, Waffenkunde sowie Naturschutz und Jagdkunde muss die praktische Schießprüfung (Kugelschießen und Schrotschießen) absolviert werden. Zudem müssen zur Erlangung des Jagdbefähigungsnachweises noch der Nachweis eines Revierpraktikums oder eines dreitägigen Jungjäger-Praxiskurses in einer zertifizierten Bildungseinrichtung sowie der Nachweis über einen mindestens vierstündigen Erste-Hilfe-Kurs erbracht werden.https://news.provinz.bz.it/de/news/sudtirol-hat-285-neue-jagerinnen-und-jager

18. Mai 2022
Erhebung: Zahl der Wölfe in Südtirol stark gestiegen

Laut neuesten Zahlen steigt die Zahl der Wölfe in Italien deutlich an. Den größten Zuwachs...
Mehr anzeigen

20. Juni 2022 - 21. Juni 2022, Wildökologisches Forum 2022, Hotel Heffterhof Salzburg, Maria-Cebotari-Straße 1–7, 5020 Salzburg

Wildökologisches Forum...
Mehr anzeigen

17.05.2022
KÄRNTEN
ELF TIERE NACHGEWIESEN

In Kärnten könnte es schon bald Wolfsrudel geben

In Kärnten könnte es schon bald wieder Wolfsrudel geben...
Mehr anzeigen

Salzburgs Wilder Westen

Wenn die Noriker im Krimmler Achental auf die Hochalm gebracht werden, schwingt immer auch ein wenig Wehmut mit. Schließlich...
Mehr anzeigen

14.05.2022
TIROL
MÖGLICHER WOLFSRISS

Stubaital: Erneut ein getötetes Schaf gefunden

Die Zahl der Meldungen über gerissene Schafe nimmt in Tirol...
Mehr anzeigen

Jagdunfall: Jäger stürzt 100 Meter in die Tiefe
Kathrin Führes
13.05.2022
In Oberösterreich stürzte ein Jäger bei der Jagd rund 100 Meter ab. Er...
Mehr anzeigen

13.05.2022
Wie Wölfe und Schafe zusammenleben können
Der WWF erwartet weitere Rudelbildung in Österreich und fordert mehr Herdenschutz und Behirtung...
Mehr anzeigen

Wolfsverdacht nach Schafsriss am Weerberg

Nach einem Schafsriss im Gemeindegebiet von Weerberg besteht laut dem Land Tirol der Verdacht auf einen...
Mehr anzeigen

MÜHLVIERTEL
Wolf soll in Lichtenau Schafe gerissen haben
10. Mai 2022

LICHTENAU. Experten haben die Wolfssichtung im Bezirk Rohrbach bestätigt. Drei...
Mehr anzeigen

WAR ES RISIKOWOLF?
Wolf auf Tauernautobahn bei Villach überfahren
Der Wolf dürfte in der Nacht auf Montag von einem Lkw überfahren worden sein. Eine...
Mehr anzeigen

OBERÖSTERREICH
Der Nationalpark Kalkalpen könnte bald schrumpfen
06. Mai 2022

MOLLN. Die Eigentümer der Alpe am Kampachtal möchten nicht mehr Teil...
Mehr anzeigen

OBERÖSTERREICHDer Nationalpark Kalkalpen könnte bald schrumpfen06. Mai 2022 MOLLN. Die Eigentümer der Alpe am Kampachtal möchten nicht mehr Teil des Parks sein, nun laufen Verhandlungen mit dem Land.Nach diesem Schreiben gibt es im Nationalpark Kalkalpen Diskussionsbedarf: Die Eigentümer der Alpe im Kampachtal wiesen die Nationalpark GmbH im März schriftlich darauf hin, dass die Alpe nun nicht mehr Teil des Parks sei. Zum Park gehörende Bauten wie Aussichtsplattformen und Erlebnisstationen sollen deswegen entfernt werden. Auch geführte Nationalparktouren sollen auf dem Areal nicht mehr angeboten werden. Insgesamt geht es um mehr als 130 Hektar, die dem Nationalpark abhandenkommen könnten.Volkhard Maier, Direktor des Parks, bestätigt den Erhalt des Schreibens. Seither habe es aber "Verhandlungen mit den Eigentümern gegeben". Er gehe davon aus, dass die Alpe auch künftig Teil des Parks sein werde. Dafür bräuchte es einen sogenannten Nutzungsvertrag, den der Nationalpark mit den Grundeigentümern abschließen müsste. Bis vor wenigen Jahren gab es für die Alpe solch ein Vertragswerk. Es wurde jedoch von früheren Eigentümern kurz vor dem Verkauf aufgekündigt.https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/der-nationalpark-kalkalpen-koennte-bald-schrumpfen;art4,3648050?

6.05.2022
HERDENSCHUTZ SCHWIERIG
Wegen Wölfen: Bauern wollen mit Auftrieb aufhören?

Seit Wochen sorgen Wölfe in Oberkärnten für Risse und damit für großen Ärger...
Mehr anzeigen

Die Jagdhornbläsergruppe Biberbach mit Hornmeister Bernhard Schörghuber, (knieend 2. von rechts), der sich schon auf den Landeswettbewerb am Sonntag... Mehr anzeigen

Die Jagdhornbläsergruppe Biberbach mit Hornmeister Bernhard Schörghuber, (knieend 2. von rechts), der sich schon auf den Landeswettbewerb am Sonntag freut.BRAUCHTUMJagdhornbläser in Biberbach im Wettstreit4. MAI 2022 Hermann KnappAm kommenden Sonntag geht in Biberbach der der 51. NÖ Jagdhornbläser-Wettbewerb über die Bühne. Veranstaltet wird er vom NÖ Jagdverband gemeinsam mit der Bläsergruppe Biberbach, die heuer ein kleines Jubiläum feiert: ihr 55-jähriges Bestehen.„Wir haben uns schon 2020 für die Ausrichtung des Wettbewerbs beworben, Corona-bedingt musste er ja leider zwei Mal verschoben werden, aber heuer ist es so weit“, freut sich Bürgermeister Fritz Hinterleitner, der ja selbst Jäger und aktiver Jagdhornbläser ist. 13 Mitglieder hat die Gruppe in Biberbach derzeit und liegt mit dieser Zahl landesweit im oberen Durchschnitt. Die meisten Gruppen zählen zwischen acht und 12 Bläser. Derzeit sind die Biberbacher natürlich sehr aktiv. „Wir proben zwei Mal in der Woche, denn gerade als Veranstalter wollen wir natürlich auch musikalische Qualität liefern“, sagt Hinterleitner. Hornmeister der Biberbacher ist übrigens Bernhard Schörghuber. Neben den Pflichtstücken wird die Gruppe beim Wettbewerb auch ein Selbstwahlstück zum Besten geben, das aus seiner Feder stammt.https://www.noen.at/amstetten/brauchtum-jagdhornblaeser-in-biberbach-im-wettstreit-biberbach-noe-jagdverband-brauchtum-print-321278684