Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info

Drückjagd im Herzen von Deutschland
Das Revier „Höringhausen“, verwaltet von der Fürst zu Solms-Lich´schen Rentkammer, liegt im Nordwesten Hessens und...
Mehr anzeigen

Drückjagd im Herzen von Deutschland
Das Revier „Höringhausen“, verwaltet von der Fürst zu Solms-Lich´schen Rentkammer, liegt im Nordwesten Hessens und...
Mehr anzeigen

Stefan Fügner hat ein neues Event hinzugefügt vor 3 Tagen

11. Rotwildsymposium, 23. bis 25. Mai 2024 im Reschenhof...

Einladung zum 11. Rotwildsymposium in Tirol 20. Februar 2024/in Allgemein, Rotwildsymposium/von Andreas Kinser Das 11. Rotwildsymposium der...

  • Donnerstag, 23 Mai 2024 09:00
  • 6068 Mils, Österreich

Jagdverpachtung Hessen, Schwalm-Eder-Kreis:

In Nordhessen wird eine 300 ha große Genossenschaftsjagd zum 1.4.2025 verpachtet. Submission ist am...
Mehr anzeigen

Jagdverpachtung Hessen, Schwalm-Eder-Kreis:

In Nordhessen wird eine 300 ha große Genossenschaftsjagd zum 1.4.2025 verpachtet. Submission ist am...
Mehr anzeigen

Jagdhund bei Steinkirchen überfahren: Fahrer lässt Tier schwer verletzt zurück – Hilfe kam zu spät
8.04.2024

Von: Birgit Lang
Der geflüchtete Fahrer...
Mehr anzeigen

„Alle“ sollen erlegt werden: Gänse-Jagd im Theo-Park geht wieder los

5.04.2024
Von: Daniel Schröder

Im Kampf gegen den Dreck legt im...
Mehr anzeigen

Erneuter Wolfsriss in Gartrop-Brühl?

7.4. 2024

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in Gartrop-Bühl erneut zu Schafsrissen. Bürgerforum...
Mehr anzeigen

Kufsteiner VP und NEOS forcieren Jagdverpachtung im Kaisertal
8. April 2024

Salzburger und Obermüller legen im Gemeinderat Antrag für neuerliche...
Mehr anzeigen

Jagdverpachtung Tirol, Bezirk Reutte:
Die Jagdgemeinschaft Hinterhornbach öffnet die Türen zu fünf exklusiven Jagdgebieten mit einer Gesamtfläche von 2.670...
Mehr anzeigen

Jagdverpachtung Tirol, Bezirk Reutte:
Die Jagdgemeinschaft Hinterhornbach öffnet die Türen zu fünf exklusiven Jagdgebieten mit einer Gesamtfläche von 2.670...
Mehr anzeigen

Abschusspläne und Flächen sparen
Vorarlberger Kammerräte pochen auf schnelleren Bürokratieabbau

Josef Koch
am Dienstag, 02.04.2024 - 12:28

Die...
Mehr anzeigen

Abschusspläne und Flächen sparenVorarlberger Kammerräte pochen auf schnelleren Bürokratieabbau  Josef Kocham Dienstag, 02.04.2024 - 12:28Die Vollversammlung der LK Vorarlberg fordert auch sparsameren Umgang mit Agrarflächen und ein aktiveres Wildmanagement, nicht nur beim Wolf.Bürokratieabbau, Flächen sparen und aktives Wildtiermanagement nicht nur beim Wolf waren wichtige Forderungen der Vorarlberger Kammerräte. Dazu gab es in der Vollversammlung der LK Vorarlberg zahlreiche Resolutionen. So fordern die Kammerräte die EU Kommission auf, sich beim Erlassen von Regelungen mit den Betroffenen an einen Tisch zu setzen und auf Augenhöhe zu agieren. Nachweise sollen dort gelten, wo es nicht passt und nicht zum Selbstzweck von Bürokraten und Beamten werden, indem hart arbeitende und nachhaltig wirtschaftende Bäuerinnen und Bauern und Forstwirte mit unsinniger Bürokratie belastet werden, heißt es in einer Resolution des Bauernparlaments.Moosbrugger: Zusätzliche Kontrollen sind unnötigDiese überbordende Bürokratie bedeutet laut LK-Präsident Josef Moosbrugger in erster Linie sehr viel Mehrarbeit. Das wiederum bringe Mehrkosten, zusätzliche Kontrollen und Zertifizierungen für etwas, das die Betriebe in ihrer Arbeit tagtäglich sowieso erfüllen. „Nachweise ja, Dokumentationen ja,– aber nur dort, wo es notwendig und sinnvoll und nicht kontraproduktiv ist“, so Der Kammerpräsident. Österreich glänzt seiner Meinung nach europaweit mit seinem fast flächendeckenden Umweltprogramm mit täglichen Waldzuwachs und mit seinen hohen Produktions- und Sozialstandards. „Wir sind sicher nicht das EU-Land, das noch mehr Kontrollen und Aufzeichnungen nötig hat. Da erwarte ich mir von Seiten der EU schon mehr Hausverstand.“https://www.wochenblatt-dlv.de/regionen/oesterreich/vorarlberger-kammerraete-pochen-schnelleren-buerokratieabbau-576306

Breckerfeld
Jagdpachtverträge um neue Klauseln erweitert
Von Tanja Satur, 1.4.2024

Mit einer Gesamtfläche von etwa 4200 Hektar stellt Breckerfeld...
Mehr anzeigen

2.04.2024
von Ing. DI DI Leo Kirchmaier, ABL

Novelle der NÖ Fischotter-Verordnung: Was ändert sich?

Die NÖ Fischotter-Verordnung wurde von der NÖ...
Mehr anzeigen

2.04.2024von Ing. DI DI Leo Kirchmaier, ABLNovelle der NÖ Fischotter-Verordnung: Was ändert sich?Die NÖ Fischotter-Verordnung wurde von der NÖ Landesregierung novelliert und gilt nun bis zum 28. Februar 2029. Hier finden Sie die wesentlichen Inhalte und Änderungen im Überblick.Verordnung gilt nicht für alle TeicheNach wie vor können Fischotter nur an Teichen der Speisefisch- und der Setzlingsproduktion, die von der Gebietskulisse des Verordnungstextes mit umfasst sind, entnommen werden. Das heißt, die Teiche müssen also etwa in der kontinentalen Region liegen und dürfen zudem nicht in zum Beispiel Europaschutz- oder Naturschutzgebieten liegen. Der Geltungsbereich ist auf einen Nahbereich von 50 Metern, vom jeweiligen Gewässerrand der Teiche gerechnet, eingeschränkt. Zudem sind Eingriffe nur an jenen Teichen erlaubt, an denen Zäunungen nicht ausreichend zielführend umsetzbar sind.Fallenfang oder DirektschussMöglich für Fischotterentnahmen sind entweder der Direktschuss mittels Langwaffe in der Zeit zwischen 01. November und 28. Februar oder der ganzjährige Fallenfang mittels Lebendfalle. Für Nachwuchs führende oder offensichtlich laktierende Weibchen gelten Schutzbestimmungen. Die einschreitenden Personen müssen dabei entsprechende Kenntnisse über die schmerzfreie Tötung in Anlehnung an das NÖ Jagdrecht nachweisen können, wie etwa den Besitz der gültigen Jagdkarte.Entnahmekontingent nicht erweiterthttps://noe.lko.at/novelle-der-n%25C3%25B6-fischotter-verordnung-was-%25C3%25A4ndert-sich+2400+4014066

Bayerischer Jagdverband
Bayerns Jäger wollen langjährigen Streit im Verband beenden

Katrin Nikolaus
03.04.2024

In der „Mühldorfer Erklärung“ fordern 24...
Mehr anzeigen