Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!
Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen

Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd...

Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen

 

Es sind keine Diskussionen vorhanden. Möchtest du nicht eine neue

Afrikanische Schweinepest: Sachsen setzt Kadaverspürhunde zur Fallwildsuche ein

Zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Sachsen setzt...
Mehr anzeigen

wildundhund.de/asp-in-deutschland/

1.111 ASP-Fälle in Deutschland Die Anzahl bestätigter ASP-Fälle bei Wildschweinen ist weiter angestiegen und liegt jetzt bundesweit bei 1.111. Brandenburg bestätigte 959, Sachsen 152 infizierte Sauen. wildundhund.de/asp-in-deutschland/

Kadaver-Spürhunde und Drohnen im EinsatzMonats-Höchstwert: Rund 130 Schweinepest-Fälle in Sachsen nachgewiesen

3.05.2021 Im April wurden die bislang...
Mehr anzeigen

Neues Jagdregime zeigt Erfolg: Kaum noch Schwarzkittel im Markkleeberger Stadtgebiet


24. April 2021 Bevor die Afrikanische Schweinepest auf...
Mehr anzeigen

djz.de/rehbock-in-zaun-verkeilt/

wildundhund.de/asp-sachsen-setzt-kadaverspuerhunde…

Ministerium warnt vor vermehrten Wolfsübergriffen

Kathrin Führes

22.04.2021 Das Ministerium in Sachsen warnt vor vermehrten Wolfsübergriffen in den...
Mehr anzeigen

Landwirtschaftsverbände fordern schärferen Umgang mit Wölfen

22.4. 2021, Dresden (dpa/sn) - Zum Schutz von Schafen, Ziegen und Pferden fordern...
Mehr anzeigen

www.natuerlich-jagd.de/news/vermehrte-wolfsuebergr…

Umfrage: Jagdabgabe - wer erhebt sie, wer zahlt sie?

Die Handhabung bei der Erhebung der Jagdabgabe ist in Deutschland sehr unterschiedlich. Während bereits das...
Mehr anzeigen

Afrikanische Schweinepest ASP: Brüssel beteiligt sich mit 9 Mio. € an Zaunbaukosten

Finanzielle Hilfen für die ASP-Gebiete. Brüssel beteiligt sich...
Mehr anzeigen

Afrikanische Schweinepest - Seuche grassiert weiter in Grenzregion

12. April 2021 BERLIN Das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt bis zum 8. April...
Mehr anzeigen

Afrikanische Schweinepest   -  Seuche grassiert weiter in Grenzregion12. April 2021   BERLIN Das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt bis zum 8. April insgesamt 958 ASP-Fälle bei Wildschweinen in Sachsen und Brandenburg. Auf polnischer Seite wurden im ersten Quartal mehr als 1.000 Fälle verzeichnet. Die Interessengemeinschaften der ostdeutschen Schweinehalter beklagen erfolglose und unkoordinierte Seuchenbekämpfung und fordern, dass Bundeskanzlerin Merkel die Afrikanische Schweinepest zur Chefsache macht.https://www.fleischwirtschaft.de/politik/nachrichten/afrikanische-schweinepest-seuche-grassiert-weiter-in-grenzregion-50297

11.04.2021 Jagdausbildung vielerorts wegen Corona unterbrochen

Großschirma / Hannover - Die sächsischen Jäger haben derzeit zwar keine...
Mehr anzeigen

Nicht nur zu Ostern: Eiersuche zum Schutz des Kiebitzes

Bearbeitet von Jörg Fischer

5. April 2021 Zum „Vogel des Jahres 2021“ hat es für den Kiebitz nur...
Mehr anzeigen

Nicht nur zu Ostern: Eiersuche zum Schutz des KiebitzesBearbeitet von Jörg Fischer5. April 2021   Zum „Vogel des Jahres 2021“ hat es für den Kiebitz nur knapp nicht gereicht. Sein guter dritter Platz zeigt aber, wie beliebt der taubengroße Vogel mit der markanten Federhaube ist. Der Kiebitz verdient aber nicht nur als typischer Frühlingsbote und spektakulärer Luftakrobat während der Balzzeit Aufmerksamkeit, sondern vor allem, weil er zu den europaweit besonders gefährdeten Vogelarten zählt.Zum Schutz der verbleibenden Vögel startet die Naturwacht im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ab jetzt das jährliche Kiebitz-Monitoring. Dafür suchen die Ranger gemeinsam mit Ornithologen auf Wiesen und Äckern nach Kiebitznestern mit Eiern, den Gelegen. Diese Bereiche werden als sogenannte Kiebitzinseln mit Markierungspfählen für die gesamte Brutzeit gekennzeichnet. Hier darf dann nicht gepflügt, gesät oder geerntet werden, sodass die Vögel ausreichend Raum zum Fressen und Brüten finden. Wenn mehrere Gelege dicht beieinanderliegen, wird diese Fläche zu Beginn der Brutzeit mit einem Elektrozaun umschlossen. Er schützt solange vor natürlichen Feinden wie Fuchs, Waschbär oder Wildschwein, bis die Kiebitzjungen mobil werden.https://www.forstpraxis.de/nicht-nur-zu-ostern-eiersuche-zum-schutz-des-kiebitzes/

BPOLI LUD: Hirsch mit der Dienstwaffe erlöst - Eisenbahnstrecke Görlitz - Cottbus, Hähnichen (ots)

Am Sonntagmorgen gegen 05.30 Uhr wurde die...
Mehr anzeigen

Ich suche auf diesem Wege eine Jagdmöglichkeit im Raum Eilenburg PLZ 04838

ich suche auf diesem Wege eine Jagdmöglichkeit im Raum Eilenburg(04838), dass...
Mehr anzeigen

Getöteter Hund in Sachsen: Es war ein Wolf!

Hannah Reutter

24.09.2019 Der Hund, der in Weißkeisel (Sachsen) getötet und fast vollständig...
Mehr anzeigen

23. März 2021 Afrikanische Schweinepest
In Brandenburg gibt es derzeit drei Kernzonen, in Sachsen schließt sich eine weitere Zone mit Tierfunden an...
Mehr anzeigen

23. März 2021 Afrikanische Schweinepest   In Brandenburg gibt es derzeit drei Kernzonen, in Sachsen schließt sich eine weitere Zone mit Tierfunden an. Bisher wurden fast 850 verendete Tiere positiv auf die Afrikanische Schweinepest getestet. Die Seuchenbekämpfung hat in den Regionen Priorität. Für die Landwirte kam im letzten Jahr grünes Licht, um Feldarbeiten durchzuführen zu dürfen. Das gilt bis heute. Aber viele Arbeiten wurden deutlich später als normal ausgeführt (Saat, Herbizidbehandlung). Einschränkungen gibt es im Frühjahr insofern, dass in hochwachsenden Kulturen wie Mais, Sorghumhirse, Sudangras, Sonnenblume und Winterraps Bejagungsschneisen angelegt werden müssen. Auch besteht eine Empfehlung, diese Kulturen möglichst nicht in den Kernzonen anzubauen. Die Schneisen müssen auf allen Feldern, die eine Größe von 10 Hektar überschreiten, mit einem Mindestabstand von 30 Metern zum Feldrand angelegt werden. Dabei dürfen die Schneisen den Schlag nicht durchschneiden – die Hauptkultur muss von allen vier Seiten begrenzt sein. Darüber hinaus sind mehrere Schneisen anzulegen, wobei die Ausrichtung entgegen der Saatrichtung erfolgen sollte. Die Regelungen sind mit der Beantragung der Direktzahlungen abgestimmt. Eine Selbstbegrünung ist statthaft.Die Kernzonen des Verbreitungsgebietes wurden mit einem festen Zaun begrenzt. Hieran schließt sich die weiße Zone, eine ca. fünf Kilometer breite Pufferzone um das Kerngebiet. Diese ist ebenso eingezäunt. So hofft man, die Seuche räumlich zu begrenzen. Um die Pufferzone schließt sich in einem Radius von 20 bis 25 Kilometern das sogenannte gefährdete Gebiet an, in welchem für Jäger, Landwirte und Bewohner besondere Regeln gelten. Diese stehen auf der Webseite [https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/themen/verbraucherschutz/veterinaerwesen/tierseuchen/afrikanische-schweinepest/] zum Nachlesen zur Verfügung. Problematisch sind die Regelungen vor allem für Schweinehalter, denn deren eigene Produktion aus dem gefährdeten Gebiet (z.B. Heu, Stroh, Silage, Samen) darf nicht mit Hausschweinen in Kontakt kommen.https://www.duengerfuchs.de/fachberatung/fachberater/fachberater-berlin-brandenburg/wochenbericht-12-2021/

Die Drückjagdtermine des Bundesforstbetriebes Lausitz sind Online.

4 Sammelanasitze auf dem Truppenübungsplatz Lausitz
11 Ansitzdrückjagden in...
Mehr anzeigen

Die Drückjagdtermine des Bundesforstbetriebes Lausitz sind Online.4 Sammelanasitze auf dem Truppenübungsplatz Lausitz11 Ansitzdrückjagden in verschiedenen Revieren in Brandenburg und SachsenEs sind Drückjagden und Sammelansitze in Revieren geplant, die sich sowohl in Sachsen, als auch in Brandenburg befinden. Vor allem die Sammelansitze auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz sind eine Reise wert!https://www.deutsches-jagdportal.de/hunting_db/search/index.php?view=results&listing_type=bite&country=Alle&state=Alle&county=Alle&town=Alle&Provajder=19,18,17,&p=2

Begehungsschein Angebot Sachsen, Landkreis Torgau-Oschatz

Biete Jagderlaubnis in 04774 Dahlen (Rotwildhegegemeinschaft Dahlener-Heide) ab 01.04.2021...
Mehr anzeigen