Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!
Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd in Nordrhein-Westfalen

Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd...

Jäger und Freunde der Jagd in Nordrhein-Westfalen

 

Suche nach einem Begehungsschein im Umkreis von ca. 75 Km um Finnentrop herum

www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/klein…

Suche nach einem Begehungsschein im Umkreis von ca. 75 Km um Finnentrop herum

www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/klein…

Wisent-Projekt im Rothaargebirge - Keine Zaunlösung für Wisentherde

Die Idee, ein 500 ha großes Gatter für die freigesetzte Wisentherde zu...
Mehr anzeigen

Wolf
Kleinpferd in Hünxe gerissen
In der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober 2021 wurde auf einer Weide in Hünxe, Kreis Wesel, ein Kleinpferd...
Mehr anzeigen

WolfKleinpferd in Hünxe gerissenIn der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober 2021 wurde auf einer Weide in Hünxe, Kreis Wesel, ein Kleinpferd gerissen. Der 20-jährige Wallach wurde durch einen Kehlbiss getötet.12.10.2021   von  Rebecca KopfWieder wurde im Wolfgebiet Schermbeck ein Pony gerissen und wieder in Hünxe. Diesmal handelt es sich nicht um ein Shetlandpony, sondern um ein Kleinpferd.20-jähriger Wallach gerissenDen Besitzern bot sich ein Bild des Schreckens. "Das war der Horror", sagt der Pferdehalter. Er fand das Kleinpferd am 11. Oktober 2021 tot auf der Weide - nur 70 m vom Haus entfernt. Wahrscheinlich wurde der 20-jährige Wallach "Rebell", mit dem die Kinder der Familie groß geworden sind und der als Therapiepferd eines der Kinder eingesetzt wurde, in der Nacht von den 10. auf den 11. Oktober 2021 von Wölfen gerissen.https://www.wochenblatt.com/landwirtschaft/pferd-pferdesport/kleinpferd-in-huexe-gerissen-12712120.html

Kreis Warendorf
Jäger versorgen 168 Kindergärten mit realitätsnaher und kindgerechter Literatur
Die Umweltbildung hat sich in den vergangenen Jahren immer...
Mehr anzeigen

Kreis WarendorfJäger versorgen 168 Kindergärten mit realitätsnaher und kindgerechter LiteraturDie Umweltbildung hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker von der Realität entfernt, findet die Kreisjägerschaft Warendorf. Sie hat nun ein Paket an lesenswerten Büchern geschnürt.Die Umweltbildung in Schulen und Kindergärten ebenso wie in den Medien befindet sich auf dem Niveau der Disneyfilme: Die Nutzer sind die Bösen und das „Werden und Vergehen“ kommt kaum noch vor. Damit das nicht so bleibt, hat die Kreisjägerschaft Warendorf (NRW) die Aktion „Grünes Herz“ ins Leben gerufen.Sämtliche 168 Kindergärten im Kreisgebiet sollen mit kindergerechter Literatur – aber realitätsnah, ideologiefrei und authentisch - über unsere Natur im Kulturraum ausgerüstet werden. Denn nur was man kennt, kann man auch schützen und das gilt auch für die Jüngsten, sagt Dr. Antje Heberling, Vorstandmitglied der KJS.https://www.topagrar.com/jagd-und-wald/news/jaeger-versorgen-168-kindergaerten-mit-ideologiefreier-literatur-12710325.html

Waldgebiet des Jahres 2020/2021 „Ivenacker Eichen“ - Forstdelegation aus NRW übergibt den Staffelstab

08.10.21Pressemitteilung
Seit 2012 verleiht...
Mehr anzeigen

Waldbesitzer wollen Geld Heereman: "Krise des Waldes von der Politik zu spät erkannt"

"Wer einen neuen Wald wünscht, muss die Leistungen den...
Mehr anzeigen

Waldbesitzer wollen Geld  Heereman: "Krise des Waldes von der Politik zu spät erkannt""Wer einen neuen Wald wünscht, muss die Leistungen den Eigentümern auch finanziell honorieren“, betont NRW-Waldbauernverband Heereman. Er fordert weniger Bürokratie und eine Honorierung der LeistungenDer Wald in Deutschland und mit ihm die Waldbauern befinden sich nach den Worten des Vorsitzenden vom Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen, Dr. Philipp Freiherr Heereman, nach wie vor in der Krise.Die Waldbesitzer seien dankbar für die bisherige staatliche Unterstützung, von einem angemessenen Krisenmanagement der Politik könne jedoch nicht die Rede sein, erklärte der zuvor in seinem Amt bestätigte Heereman kürzlich auf dem Waldbauerntag in Werl.Die Krise sei leider viel zu spät als solche erkannt und es sei zu langsam und zu bürokratisch reagiert worden. Im Ergebnis seien 48 %25 der Fichtenbestände zerstört und viele Laubholzbestände geschädigt, stellte der Verbandsvorsitzende fest.https://www.topagrar.com/jagd-und-wald/news/heereman-krise-des-waldes-von-der-politik-zu-spaet-erkannt-12707291.html

40 Jahre Biber in NRW: Aussiedlung erfolgeich

Bearbeitet von Mirjam Kronschnabl-Ritz
4. Oktober 2021
Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Biber bei uns...
Mehr anzeigen

1.10.2021 - Kolumne Jagd Heute
Ökovieh und Hirschherden

Ich habe einen Bekannten, der ist „Bio“- Bauer. Er achtet auf einen geschlossenen Kreislauf im...
Mehr anzeigen

1.10.2021 - Kolumne Jagd HeuteÖkovieh und HirschherdenIch habe einen Bekannten, der ist „Bio“- Bauer. Er achtet auf einen geschlossenen Kreislauf im Betrieb und darauf, dass er nur so viele Tiere hält, wie sein Land ernähren kann. Seine Weiden machen pro Hektar Fläche gut zwei Rinder satt – zu Nahrungsengpässen kommt es nicht. Nun ist es aus ökonomischer Sicht immer verlockend, „mehr“ zu machen (Wachstum!). Für meinen Bekannten würden mehr Tiere mehr Geld einbringen. Aber er käme nicht einmal im Traum auf die Idee, auf seinen zehn Hektar Wiesen anstatt seinen 20 Rindern 30 oder gar 40 grasen zu lassen. Weil das Gras nicht ausreichen würde. Seine Tiere müssten hungern. Und keine Maßnahme dieser Welt könnte die Nahrungsknappheit kompensieren (Besucherlenkung? Ruhezonen? Ablenkfütterungen? Gar ein Lebensraumgutachten?). Mehr Kühe würden das Ökosystem Weide durch Fraß und Tritt zerstören. Die Tiere würden sich ihrer eigenen Lebensgrundlage berauben. Schon ein Rind mehr pro Hektar würde das Gleichgewicht des geschlossenen Kreislaufs ins Wanken bringen.Für unsere Rehe und Hirsche haben die Wildbiologen einst „tragbare“ Wilddichten ermittelt, die noch heute in der Jungjägerausbildung gelehrt werden. Für Rehe galten, je nach Standort, 3 bis 12 Rehe pro 100 Hektar Wald als verträglich. Hirsche sollten es nicht mehr als 1 bis 3 sein. Niemand hat diese Zahlen, die sich die Jagd selbst als „Obergrenze“ auferlegt hat, angezweifelt. Doch nachdem man gemerkt hatte, dass man (Jäger in der Praxis) Rehe und Hirsche nicht zählen kann, machten die nackten Zahlen nur noch wenig Sinn für die Jagdpraxis. Heute sind diese „Obergrenzen“ Schnee von gestern. Und es ist auch wahrscheinlich, dass die Rehdichte aufgrund von Eutrophierung und Klimawandel heutzutage etwas höher sein kann, ohne gleich Schäden zu verursachen.https://www.wildoekologie-heute.de/

Ich bin derzeit auf der Suche nach einem Begehungsschein im Umkreis von ca. 100 Km um Düsseldorf herum

Sehr geehrte Damen u. Herren,

ich bin derzeit...
Mehr anzeigen

Ich bin derzeit auf der Suche nach einem Begehungsschein im Umkreis von ca. 100 Km um Düsseldorf herumSehr geehrte Damen u. Herren,ich bin derzeit auf der Suche nach einem Begehungsschein im Umkreis von ca. 100 Km um Düsseldorf herum.Hierfür möchte ich mich kurz bei Ihnen vorstellen.Mein Name ist Thomas Schäfer ich bin 41 Jahre jung, verheiratet und Vater von zwei Kindern (Tochter 9 Jahre/ Sohn 6 Jahre).Beruflich bin ich bei der Stadt Düsseldorf beschäftigt wo ich zunächst eine Ausbildung zum Gärtner absolvierte bevor ich dann den Weg in die Verwaltung als Verwaltungsfachwirt fand.https://www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/kleinanzeigenmarkt/ad/jagdmoeglichkeiten,25/ich-bin-derzeit-auf-der-suche-nach-einem-begehungsschein-im-umkreis-von-ca-100-km-um-duesseldorf-herum,1213

Erneut Wolfsrisse im Kreis Wesel

Bei einem der jüngst gerissenen Schafe fehlten die kompletten Eingeweide und eine Keule. (Fotos: Gahlener...
Mehr anzeigen

Jagdverpachtung Nordrhein-Westfalen, Landkreis Lippe:

Der Landesverband Lippe verpachtet die 4 Eigenjagdbezirke Klosterberg 157 ha, Kortenberg 135 ha...
Mehr anzeigen

Jagdverpachtung Rheinland-Pfalz, Landkreis Altenkirchen:
Die Jagdgenossenschaft Mehren verpachtet einen Genossenschaftsjagdbezirk mit 511 ha zum...
Mehr anzeigen

Gesellschaftsjagd ist wieder zugelassen Wildschweine breiten sich aus

23.09.21 Wildschweine Im Oberen Bruch in Brück.

KÖLN - Aktuell mehren sich die...
Mehr anzeigen

Gesellschaftsjagd ist wieder zugelassen Wildschweine breiten sich aus23.09.21    Wildschweine Im Oberen Bruch in Brück.KÖLN -   Aktuell mehren sich die Meldungen von Bürger*innen über die vielen Wildschweinrotten, die teilweise weit bis in die Bebauung im Rechtsrheinischen vorgedrungen sind. Die Bewegungen der bis zu 30 Tiere starken Rotten finden bis deutlich in die Morgenstunden oder abends in der Dämmerung statt.Ursächlich für die starke Zunahme des Schwarzwildbestandes sind die milden Winter, das Nahrungsangebot sowie die im letzten Jahr ausgefallenen Gesellschaftsjagden, die der Bestandsreduktion dienen. Aus diesem Grund hat die Fachaufsicht die Gesellschaftsjagd wieder zugelassen. Unter Beachtung der jeweils gültigen Corona-Schutzverordnung kann diese nun wieder durchgeführt werden.https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/koeln/gesellschaftsjagd-ist-wieder-zugelassen-wildschweine-breiten-sich-aus-39041292

Erster Einsatz 2022 : Jägerschaft Hegering Siebengebirge will Rehkitze mit Drohnen retten

Siebengebirge Jägerin Susanne Wellmann aus Bad Honnef ist...
Mehr anzeigen

RAESFELD Üfter Jagdhornbläser wollen neue Musiker ausbilden
Musiker planen Auftritte

Dienstag, 21. September 2021

Die Üfter Jagdhornbläser waren bei den...
Mehr anzeigen

RAESFELD  Üfter Jagdhornbläser wollen neue Musiker ausbildenMusiker planen AuftritteDienstag, 21. September 2021Die Üfter Jagdhornbläser waren bei den Hubana-Jagderlebnistagen am Schloss Lembeck zu hören. 16 aktive Musiker haben dort am Sonntag ihr Können bewiesen.ERLE/SCHERMBECK. Nach der langen coronabedingten Zwangspause war die Gruppe froh, wieder vor Publikum auftreten zu dürfen, heißt es. Die Kulisse von Schloss Lembeck und der Sonnenschein hätten ihr Übriges getan, heißt es. Musiker und Zuhörer seien vom Auftritt begeistert gewesen, was der kräftige Beifall bewiesen habe.Nachwuchsarbeit sehr wichtigIm Herbst haben die Üfter Jagdhornbläser noch weitere Auftritte geplant. So werden sie am Sonntag, 7. November, ab 18.30 Uhr die Hubertusmesse im Xantener Dom und eine Woche später am Sonntag, 14. November, eine Hubertusmesse in der St.-Ludgerus-Kirche in Schermbeck musikalisch mitgestalten. Hierzu seien alle, die sich für jagdliche Musik begeistern, eingeladen.https://www.borkenerzeitung.de/lokales/raesfeld/Uefter-Jagdhornblaeser-wollen-neue-Musiker-ausbilden-368384.html

40 Jahre Biber in Nordrhein-Westfalen
Fachtagung zum Jubiläum der erfolgreichen Wiederansiedlung
20.09.21Pressemitteilung
Mitte des 19. Jahrhunderts...
Mehr anzeigen

Tierrechtsorganisation PETA bleibt unter Druck

Dortmund, 16. September 2021 (LJV). Der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen fordert eine umfassende...
Mehr anzeigen

Technische Betriebe Remscheid
Bejagungskonzept - Beispiele aus dem Stadtforstamt Remscheid

Zu viel Wild im Wald in Zeiten der Waldklimakrise

Was...
Mehr anzeigen

Technische Betriebe Remscheid Bejagungskonzept - Beispiele aus dem Stadtforstamt RemscheidZu viel Wild im Wald in Zeiten der WaldklimakriseWas können Waldbesitzende in einer Jagdgenossenschaft konkret tun ?Fragen:Wer ist WaldbesitzerIn, JägerIn und / oder  FörsterIn ?Gibt es zu viel Wild in Deutschland`s Wäldern ?Wer hat bereits einmal Waldwildschäden angezeigt  und abgewickelt ?https://pefc.de/media/filer_public/6b/c1/6bc11f8a-1d75-4631-a6e8-bcd2003f7712/waldbesitzende_in_jagdgenossenschaften_-_markus_wolff.pdf