Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!
Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd in Schleswig-Holstein

Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd...

Jäger und Freunde der Jagd in Schleswig-Holstein

 

Es sind keine Diskussionen vorhanden. Möchtest du nicht eine neue

Demolierte Hochsitze und Hass gegen Jäger: Grünen-Mitglied brüstet sich auf Facebook mit Vandalismus


Ein Mitglied der LAG Mensch und Tier der Grünen...
Mehr anzeigen

djz.de/hirsch-verfaengt-sich-in-fussballtor/

Umfrage: Jagdabgabe - wer erhebt sie, wer zahlt sie?

Die Handhabung bei der Erhebung der Jagdabgabe ist in Deutschland sehr unterschiedlich. Während bereits das...
Mehr anzeigen

„Mit Papier und Bleistift durch das Moor“: LJV startet dritten Schreibwettbewerb

Um das Umweltbewusstsein und die Aktivität der jungen Generation...
Mehr anzeigen

„Mit Papier und Bleistift durch das Moor“: LJV startet dritten SchreibwettbewerbUm das Umweltbewusstsein und die Aktivität der jungen Generation zur Mitwirkung an der Gestaltung der Umwelt zu fördern, ist es notwendig, das Interesse der Kinder und Jugendlichen zu wecken und ihren Blick für diese Lebensbereiche zu schärfen.Nicht zuletzt spielen die Umwelt und insbesondere auch der Wald eine große Rolle in der deutschen Literatur. Daher hatte der Landesjagdverband in einem Pilotprojekt 2017 einen ersten Literaturwettbewerb ausgeschrieben unter dem Motto „Mit Papier und Bleistift durch den Wald“. Damals beteiligten sich über 30 Schulen mit mehr als 150 Einzelbeiträgen an der Ausschreibung, was unsere Erwartungen weit übertraf. Auch anlässlich unseres zweiten Wettbewerbs zum Thema „Mit Papier und Bleistift über die Wiesen“ entstanden viele spannende, lustige, aber auch nachdenkliche Texte.https://ljv-sh.de/mit-papier-und-bleistift-durch-das-moor-ljv-startet-dritten-schreibwettbewerb/

Drohnenbasierte Jungwildrettung für Einsteiger – Onlineveranstaltung 19.04.2021

19. April – 18:00 - 20:00

...
Mehr anzeigen

Immer mehr Jäger in Schleswig-Holstein

09.04.2021 Am 1. April hat das neue Jagdjahr begonnen. Nach Angaben des Landesjagdverbandes haben noch nie so...
Mehr anzeigen

Drohnenbasierte Jungwildrettung für Einsteiger – Onlineveranstaltung 19.04.2021
19. April – 18:00 - 20:00
Preis: 10€

Aufgrund der großen Nachfrage...
Mehr anzeigen

Drohnenbasierte Jungwildrettung für Einsteiger – Onlineveranstaltung 19.04.202119. April – 18:00 - 20:00Preis: 10€Aufgrund der großen Nachfrage veranstaltet der LJV am 19. April von 18.00Uhr – ca. 20.00Uhr ein Online-Seminar (Webinar) zum Thema Drohnenbasierte Jungwildrettung für Einsteiger.Jährlich fallen der Grünlandmahd ca. 500.000 Wildtiere zum Opfer Rehkitze, Junghasen aber auch seltene Bodenbrüter (Kiebitz, Wiesenweihe) werden vermäht.Warum? In unserer Kulturlandschaft mangelt es an alternativen Flächen Schnittbreiten bis zu 9m sind mittlerweile üblich Fluchtreflex bei Rehkitzen entwickelt sich erst ab der zweiten Lebenswoche. Jedes Jahr organisieren Jägerinnen und Jäger mit Hilfe von Anwohnern und Landwirten großangelegte Suchaktionen.Die modernste Rettungstechnik ist aktuell das Absuchen der zu mähenden Flächen per Drohne mit Wärmebildkamera. In diesem Seminar wird der Referent Frank Zabel in das Thema umfassend einführen.Folgende Themen werden besprochen:Die TechnikSystemträger DrohneKameras und ihre für die Jungwildrettung wesentlichen EigenschaftenFlugmodi: Manuell vs. automatischSuchmodi: Wann eignet sich welches Verfahren?Kitz gefunden, was nun?Das Fangen der KitzeFestsetzten und VerwahrenFreilassen, wann und wo?Was tun, wenn sich die Kitze nicht mehr fangen lassen?Rechtliches: Wer muss, wer darf?Tipps zur reibungslosen OrganisationDie Veranstaltung findet in Form eines Webinars als Videokonferenz statt.https://ljv-sh.de/event/drohnenbasierte-jungwildrettung-fuer-einsteiger-onlineveranstaltung-19-04-2021/

Suche nach jagdlichem Anschluss im Kreis Storman oder Herzogtum Lauenburg

www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/klein…

23.03.2021 | 00:52 | Aviäre Influenza
Weiterer Fall von Geflügelpest im Kreis Pinneberg
Pinneberg - Im Kreis Pinneberg ist ein weiterer Fall von...
Mehr anzeigen

www.nordschleswiger.dk/de/deutschland-suedschleswi…

So arbeiten die Rehkitzretter aus Kleinwiehe Einen Tag vor der Mahd werden die Tierretter in Kleinwiehe vom jeweiligen Landwirt informiert. www.nordschleswiger.dk/de/deutschland-suedschleswig/so-arbeiten-rehkitzretter-aus-kleinwiehe

Erlass zur unterjährigen Meldung von Schwarzwildstrecken verlängert!

Für das Monitoring der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wird der Erlass zur...
Mehr anzeigen

Chinesische Muntjaks in SH könnten zum Problem werden

05.03.2021 Im Kreis Rendsburg-Eckernförde wird seit etwa einem Jahr immer wieder eine invasive Art...
Mehr anzeigen

Chinesische Muntjaks in SH könnten zum Problem werden05.03.2021   Im Kreis Rendsburg-Eckernförde wird seit etwa einem Jahr immer wieder eine invasive Art gesichtet: Sogenannte Muntjaks machen sich breit und könnten bald zum Problem werden.von Sabrina SantoroSie sind nur etwa 50 Zentimeter groß, haben braunes Fell, dunkle Knopfaugen: Muntjaks sind eine chinesische Hirschart und in Deutschland nicht heimisch. Seit März 2020 wurden immer häufiger Tiere dieser Art in Kosel im Kreis Rendsburg-Eckernförde gesichtet. Sie gelten in ganz Europa als invasive Art und stellen damit ein Problem für heimische Hirscharten dar, denn sie verdrängen die hier lebenden Tiere.Naturschützer zählen den Muntjak zu den Neobiota - also Neubürgern. Das sind alle gebietsfremden Tier- und Pflanzenarten, die von Natur aus nicht in Deutschland vorkommen, sondern ab dem Jahr 1492 durch Menschen eingeführt wurden, heißt es beim Bundesamt für Naturschutz.Muntjaks vermutlich ausgesetzthttps://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Immer-mehr-Muntjaks-in-SH-koennten-zum-Problem-werden,muntjak106.html

SCHLESWIG-HOLSTEIN: JAGDWILDEREI IN KELLINGHUSEN
8. März 202185
Ein Reh wurde am vergangenen Freitag Opfer von Jagdwilderei. Bislang unbekannte...
Mehr anzeigen

HOLLINGSTEDT :Gemeinsames Projekt von Jägern und Feuerwehr: Kitz-Rettung mit Drohne – Quelle: www.shz.de/31450962 ©2021

ljv-sh.de/knickpflege-flyer-informiert-ueber-knick…

Geflügelpest in Schleswig-Holstein: Erneuter Anstieg der Nachweise bei Wildvögeln und neuer Subtyp H5N4 nachgewiesen

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat...
Mehr anzeigen

GUTACHTEN
Windräder: Erhöhtes Tötungsrisiko für Großvögel

Auswirkungen auf Großvögel und Fledermäuse durch Bau von Windkraftanlagen auf Riesebyer Fläche bei...
Mehr anzeigen

GUTACHTENWindräder: Erhöhtes Tötungsrisiko für GroßvögelAuswirkungen auf Großvögel und Fledermäuse durch Bau von Windkraftanlagen auf Riesebyer Fläche bei Saxtorf befürchtet.Mit dem möglichen Bau von Windkraftanlagen im Windpark Saxtorf sind hohe Auswirkungen auf Großvögel und Fledermäuse zu erwarten. Zu dem Ergebnis kommt die Dipl. Biologin Natascha Gaedecke in ihrem Gutachten. Sie stellte bei der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstagabend fest, dass aus gutachterlicher Sicht der Bau von Windkraftanlagen in der Riesebyer Windeignungsfläche Saxtorf, zwischen Gut Saxtorf, dem Wald Kollholz, der Außensiedlung Wettstein und dem Russlandmoor gelegen, sehr kritisch zu bewerten sei. Sie hatte im Auftrag der Gemeinde ein faunistisches Gutachten im Zuge der Bauleitplanung für den B-Plan 17 Windpark Saxtorf erstellt.https://nordschleswiger.dk/de/deutschland-schleswig-holstein-hamburg/windraeder-erhoehtes-toetungsrisiko-fuer-grossvoegel

UMWELT UND TIERSCHUTZ
Naturschützer fordern Ende der Jagd auf Waldschnepfen

Auf Inseln im Wattenmeer sind viele tote Exemplare entdeckt worden:...
Mehr anzeigen

UMWELT UND TIERSCHUTZNaturschützer fordern Ende der Jagd auf WaldschnepfenAuf Inseln im Wattenmeer sind viele tote Exemplare entdeckt worden: Eisige Kälte in der vergangenen Woche hat möglicherweise Tausende Vögel das Leben gekostet.Die Naturschutzorganisation „Schutzstation Wattenmeer“, die entlang der schleswig-holsteinischen Westküste tätig ist, berichtet über viele tote Waldschnepfen, die unter anderem auf der nordfriesischen Insel Amrum vermutlich aufgrund von Futtermangel während der zurückliegenden Tage mit starkem Frost und Schneefällen umgekommen sind.„Zu Beginn der Kälteperiode mit sehr strengem Frost von unter minus zehn Grad Celsius und großflächiger Vereisung aller Gewässer und selbst des Wattenmeeres haben die meisten Wasservögel schnell die Flucht ergriffen“, vermutet Klaus Günther, Vogelexperte der Schutzstation Wattenmeer.https://nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-tondern-daenemark/naturschuetzer-fordern-ende-jagd-waldschnepfen

Drohnenbasierte Jungwildrettung für Einsteiger – Onlineveranstaltung

24. März – 18:00 - 20:00 10€
Jährlich fallen der Grünlandmahd ca. 500.000 Wildtiere...
Mehr anzeigen