Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!
 Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen-Anhalt

Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd...

Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen-Anhalt

 

Es sind keine Diskussionen vorhanden. Möchtest du nicht eine neue

Zahl der Jägerinnen im Bereich der Einheitsgemeinde Gardelegen nimmt zu

An einem friedlichen Ort die Ruhe genießen, den Sonnenauf- und untergang...
Mehr anzeigen

CDU-Bürgermeisterin Schwarz kritisiert Wolfspolitik

Isegrim in den Städten treibt Altmärkerin um

Bilder von Isegrim mitten in altmärkischen Städten...
Mehr anzeigen

CDU-Bürgermeisterin Schwarz kritisiert WolfspolitikIsegrim in den Städten treibt Altmärkerin umBilder von Isegrim mitten in altmärkischen Städten lassen Annegret Schwarz nicht los. Die Bismarker CDU-Bürgermeisterin sieht Problemwölfe und fordert, diese entsprechend zu verfolgen.Bismark – „Wer einen Wolf sieht, muss das der zuständigen Stelle in Iden melden, ohne Wenn und Aber.“ Annegret Schwarz erinnert sich an die Bilder von Mitte Februar noch allzu gut. Isegrim stromerte durch Hassel. Gesehen wurde er auch in Stendal und dort unter anderem vor dem Fußballstadion. In Kalbe lief er mitten durch das Zentrum. Ob es sich immer um ein und dasselbe Tier gehandelt hat, ist der Christdemokratin erst einmal egal. „Wenn ein Raubtier so nah beim Menschen auftaucht und in dessen Siedlungen eindringt, haben wir ein Problem und dürften das auch bitte nicht schönreden. Dann handelt es sich um einen Problemwolf oder Problemwölfe“, meint die Bismarker Bürgermeisterin.

06.04.2021 | 15:35 | Großtrappenschutz Großtrappen-Bestand erreicht 40-Jahres-Hoch

Magdeburg - In Deutschland leben wieder so viele Großtrappen, wie...
Mehr anzeigen

Jagdverband: Wölfen wieder mehr Respekt vor Menschen einflößen!

Magdeburg - Der Landesjagdverband fordert ein Abschussrecht für bestimmte Wölfe. «Mit...
Mehr anzeigen

24/03/2021 Neu: Abschussprämie für Wildschweine

Das Land Sachsen-Anhalt zahlt jetzt eine „Pürzelprämie“ von 65 Euro je Wildschwein als Anreiz zur...
Mehr anzeigen

LANDKREIS BÖRDE
Die Jagdgründe der Frauen


Ivonne Risch ist seit fünf Jahren Jägerin und damit ein Neuling. Für sie ist das Jagen ein Ausgleich zum...
Mehr anzeigen

LANDKREIS BÖRDEDie Jagdgründe der FrauenIvonne Risch ist seit fünf Jahren Jägerin und damit ein Neuling. Für sie ist das Jagen ein Ausgleich zum stressigen Alltag. Wenn sie dann in der Natur ist, schaltet sie ab und dokussiert sich ganz auf die Geräusche um sich herum. Von Catharina KötherHaldensleben l „Unter Jagen verstehe ich Warten, Dasein, Einssein, Verschmelzen mit der Natur. Man jagt mit ihr, mit dem Wind, mit den Jahreszeiten, abgeschnitten von der menschlichen Zivilisation“, sagt Diana Ahlvers. Ihre Augen leuchten, wenn sie von ihren Erfahrungen und Erlebnissen berichtet. Die junge Frau versteht das Jagen vor allem als Revierarbeit, bei dem das Schützen von Populationen und Pflegen der Wildtiere und ihres Lebensraums in Wald und Flur.https://www.volksstimme.de/lokal/haldensleben/landkreis-boerde-die-jagdgruende-der-frauen

Wolf hat sich schon blicken lassen

21.03.2021 Es ist selten geworden, eine große Schafherde in Magdeburg beobachten zu können. Dabei hat die...
Mehr anzeigen

1-Tages Drückjagd im nördlichen Sachsen-Anhalt


Revier: "Saubach"

Datum: 06.11.2021

Vorkommende Wildarten: Damwild, Schwarzwild, Rehwild, Raubwild...
Mehr anzeigen

Nach Wolfsangriff: Schaf von Lkw erfasst


16.03.2021Drei tote Schafe und weitere verletzte – das ist die Bilanz einer Wolfsattacke zwischen Wernstedt und...
Mehr anzeigen

13.03.2021 Rehkitze schützen Rehkitzrettung durch Drohnen mit Wärmebildkameras

Magdeburg - Sachsen-Anhalt fördert den Einsatz von Drohnen mit...
Mehr anzeigen

Jäger schießt Spaziergänger an Senior verwechselte offenbar Mann mit Wild

Von Robert Briest 12.03.21 Ermlitz - Dass auf der Jagd Lebewesen verletzt...
Mehr anzeigen

Begehungsschein Sachsen-Anhalt , Landkreis Jerichower Land

Biete für das kommende Jagdjahr 2021/2021 einen Begehungsschein in Sachsen-Anhalt/...
Mehr anzeigen

Jagdpacht für den Eigenjagdbezirk „Stadtwald“
Die Lutherstadt Wittenberg verpachtet ab 01.04.2021 für die Dauer von 9 Jahren
ihren Eigenjagdbezirk...
Mehr anzeigen

Wölfe in Ortschaften im Norden Sachsen-Anhalts gesichtet

23. Februar 2021 - 15:51 Uhr

Halle (dpa/sa) - Mehrere Wölfe sind im Norden Sachsen-Anhalts...
Mehr anzeigen

25 Meter vor Kameralinse - Dessauer Fotograf steht Wolf Auge in Auge gegenüber

Dessau -
„D..., d..., du glaubst nicht, w.. was mir grad passiert...
Mehr anzeigen

25 Meter vor Kameralinse - Dessauer Fotograf steht Wolf Auge in Auge gegenüberDessau -„D..., d..., du glaubst nicht, w.. was mir grad passiert ist.“ Die Stimme des Bruders zitterte noch vom eisigen Frost. Naturfotograf Thomas Hinsche war eben wieder aus dem Busch an den Straßenrand gekommen, wo Bruder Uwe zufällig mit dem Auto vorbeikam und stoppte. „Ich habe tatsächlich meinen ersten Wolf vor die Linse bekommen“, ist der passionierte Fotograf selbst noch ziemlich fassungslos: „Wild und frei lebend, ist er mir direkt vor die Kamera gelaufen! Ich bin begeistert vom Isegrim. Es sind so kraftvolle und beeindruckende Tiere“.Glückstreffer gelang am vergangenen Freitag kurz nach dem Mittag im Bereich des Sieglitzer Bergeshttps://www.mz-web.de/dessau-rosslau/25-meter-vor-kameralinse-dessauer-fotograf-steht-wolf-auge-in-auge-gegenueber-38074496

Ein Wolf spaziert durch Kalbe

19.02.2021 Ein Wolf in der Innenstadt von Kalbe: Einem Einwohner gelang es, Aufnahmen von dem Tier zu machen, das im...
Mehr anzeigen

Sachsen-Anhalt: Dietmar Specht im Ruhestand

von Jörg Fischer

17. Februar 2021 Nach 49 Jahren im Forstdienst geht der bisherige Leiter des...
Mehr anzeigen

Landesjagdverband ruft Jägerinnen und Jäger zum Jagdschutz auf


Aufgrund der aktuellen Schneelage und der anhaltenden Kältewelle haben die Landkreise...
Mehr anzeigen

Kleinarbeit beim WolfsmonitoringAuf Spurensuche nach dem Wolf

von Bernd-Volker Brahms, MDR

Stand: 10.2. 2021, Die Zahl der Wölfe in Sachsen-Anhalt...
Mehr anzeigen

Kleinarbeit beim WolfsmonitoringAuf Spurensuche nach dem Wolfvon Bernd-Volker Brahms, MDRStand: 10.2. 2021, Die Zahl der Wölfe in Sachsen-Anhalt steigt. Mindestens 154 Tiere leben hier. Mit akribischer Spurensuche und tausenden Fotos und Videos versuchen die Experten des Wolfskompetenzzentrums in Iden im Landkreis Stendal, ein möglichst exaktes Bild von der Situation zu bekommen. Sie werden auch dann gerufen, wenn der Wolf wieder irgendwo Nutztiere gerissen hat.Mindestens 154 Wölfe leben in Sachsen-Anhalt. Angst muss man vor ihnen als Mensch aber nicht haben.Julia Kamp hat sich riesig gefreut über den Schnee der vergangenen Tage. Für die Wolfsexpertin ist es die ideale Voraussetzung, um auf Spurensuche zu gehen. Mit kleinen Döschen ist sie ausgerüstet und hält Ausschau nach Urin und Kot der Tiere. Und im Schnee wird sie am besten fündig.https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/stendal/stendal/wolfskompetenz-zentrum-iden-monitoring-bestand-rudel100.html

Cunos Arbeit im Jagdrevier endet tragisch

Der Jagdhund Cuno hatte sein Leben noch vor sich.

Von Constanze Arendt-Nowak ›

Hohenwarsleben. Am Freitag...
Mehr anzeigen

Cunos Arbeit im Jagdrevier endet tragischDer Jagdhund Cuno hatte sein Leben noch vor sich.Von Constanze Arendt-Nowak ›Hohenwarsleben. Am Freitag wurde er im Jagdrevier seines Herrchens Fabrice Hennig angefahren und verstarb. Der Verursacher ist derzeit noch unbekannt. Der vergangene Freitag begann für den Hohenwarsleber Jagdpächter Fabrice Hennig und seinen Hund Cuno vom Nordlicht wie ein ganz normaler Arbeitstag in der Natur. Früh ging es raus zur Revierkontrolle, wie sie regelmäßig durchgeführt wird. Wie Fabrice Hennig erzählte, hat er dabei unter anderem die Lebendfallen für Füchse und Waschbären kontrolliert und auch geschaut, ob die Wildsauen irgendwelche Schäden angerichtet haben.Herrchen verlor Cuno kurzzeitig aus den Augenhttps://www.volksstimme.de/lokal/wolmirstedt/jagd-cunos-arbeit-im-jagdrevier-endet-tragisch