Der Treffpunkt Jagd – Für Jäger und Jagdhundefreunde

Mehr Info
Hier treffen sich Jagdfreunde, Jagdscheinanwärter, Jungjäger, Jagdhundeführer, Revierpächter, Vereinsmitglieder…
 
Gründen Sie Ihre eigene Gruppe, stellen Sie Themen zur Diskussion, veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen, Nutzen Sie die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen zu bilden oder sich zu Events zu verabreden.
 
Die Administratoren legen großen Wert darauf, dass sich die Beiträge auf ansprechendem Niveau bewegen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und achten insbesondere bei eingestellten Bildern und Videos darauf, dass der Stil gewahrt bleibt. Vielen DANK!
 Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen-Anhalt

Regionale Jagdnachrichten für Jäger und Freunde der Jagd...

Jäger und Freunde der Jagd in Sachsen-Anhalt

 

Es sind keine Diskussionen vorhanden. Möchtest du nicht eine neue

Schäden durch Wild Warum im Burger Stadtwald künftig mehr Rehe geschossen werden sollen

Die Stadt Burg will die Jagdpacht nach einer Ausschreibung...
Mehr anzeigen

Pressemitteilung Nr. 1/24: „Die Jägerschaft Wittenberg 2020 e.V. zum Stadtfest auf dem Cranachhof“

Nach dem Erfolgsstart im Jahr 2023 wird die...
Mehr anzeigen

Jäger fordern wieder mehr Mithilfe von Landwirten
26.05.2024
Die Jäger in Sachsen-Anhalt fordern wieder mehr Mithilfe durch Landwirte beim Schutz...
Mehr anzeigen

Beetzendorf-Diesdorf

In Tangeln stehen 700 Hektar Fläche zur Neuverpachtung an

Stand: 10.05.2024

Von: Kai Zuber

In der Gemarkung Tangeln (Gemeinde...
Mehr anzeigen

Magdeburg-News: Verzögerung der Problemlösung nutzt nur Populisten – Räuscher und Feuerborn (CDU)

17. März 2024

Magdeburg. Zur jüngsten Absetzung...
Mehr anzeigen

Karl Schmidt als Jagdpächter in Leppin verabschiedet

Stand: 12.03.2024

Von: Detlef Güssefeld


Der Saal im Dorfgemeinschaftshaus Leppin war gut...
Mehr anzeigen

Karl Schmidt als Jagdpächter in Leppin verabschiedetStand: 12.03.2024Von: Detlef GüssefeldDer Saal im Dorfgemeinschaftshaus Leppin war gut besetzt. Vielleicht lag es auch daran, dass der langjährige Pächter der Jagd, Karl Schmidt, verabschiedet werden sollte. Der nun 80-Jährige hatte seit der Wende, seit 1991, in Leppin gejagt. Seit 2005 war er Hauptpächter. Am Freitagabend, 8. März, hieß es, Abschied zu nehmen. Dieser Abschied für Karl Schmidt war emotional. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Fleetmarker Jagdhornbläser erschienen waren und mit traditionellen und auch flotten Weisen für den musikalischen Rahmen sorgten.Leppin. Der Vorsitzende der Jagdgenossenschaft, Otto Benecke, bedankte sich im Namen der Landeinbringer und des Vorstandes. Für die „gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, wie er sagte. Und Karl Schmidt erzählte, dass er von 365 Tagen im Jahr bis zu 250 Tage in Leppin/Harpe verbrachte. „Ich war hier mehr zu Hause als in Oberhausen“, sagte er. Und es falle ihm nicht leicht, Abschied zu nehmen. Doch er versprach, nicht ganz Adieu zu sagen. Dafür sei er zu sehr mit der Region verbunden.„Hasen schießt man nicht“Schmidt nutzte die Gelegenheit, noch einmal kurz das Jagdjahr Revue passieren zu lassen. Geschossen wurden in dem rund 1000 Hektar großen Gebiet drei Stück Rotwild, drei Stück Damwild, 15 Rehe (8 davon Fallwild), 18 Wildschweine, 33 Füchse, 14 Dachse, 17 Waschbären und zwei Marderhunde. Hasen, so betonte er, schieße man nicht. Und er erinnerte an seine Großmutter. Die einst gesagt hatte, wenn der Hase in der Pfanne liegt, vermehre er sich nicht. https://www.az-online.de/altmark/arendsee/karl-schmidt-als-jagdpaechter-in-leppin-verabschiedet-92884608.html

Magdeburg-News: Wolf muss endlich ins Jagdrecht – CDU-Politiker Räuscher und Teßmann

28. Februar 2024

Magdeburg. Zur aktuellen Plakatkampagne der...
Mehr anzeigen

Forstwirtschaft / Sachsen-Anhalts Forstministerium fordert vermehrten Abschuss von Wild, Landesjagdverband widerspricht
Halle (ots) -

Halle - Das...
Mehr anzeigen

Jagdintervall (6 Ansitze) im Wendland zur Bockjagd im Mai und zur Blattzeit im August

Wir bieten wieder in unserem Hochwildrevier im Wendland Nahe...
Mehr anzeigen

Jagdintervall (6 Ansitze) im Wendland zur Bockjagd im Mai und zur Blattzeit im AugustWir bieten wieder in unserem Hochwildrevier im Wendland Nahe der Nemitzer Heide mehrere Intervalljagdwochenenden mit 6 Ansitzen an.Die Intervalle sind:April/Mai:1. Jagdintervall von Donnerstag, 25.4.2024 bis Sonntag, 28.4.20242. Jagdintervall von Donnerstag, 2.5.2024 bis Sonntag, 5.5..2024August:3. Jagdintervall von Donnerstag, 1..8.2024 bis Sonntag, 4.8.20244. Jagdintervall von Donnerstag,8.8.2024 bis Sonntag,11.8.2024https://www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/kleinanzeigenmarkt/ad/jagdreisen,71/jagdintervall-6-ansitze-im-wendland-zur-bockjagd-im-mai-und-zur-blattzeit-im-august,1391

Rund 13.000 Jäger in Sachsen-Anhalt: Zahlen steigen
29. Januar 2024

Magdeburg (dpa/sa) - Die Zahl der Jäger in Sachsen-Anhalt steigt. Aktuell gebe es...
Mehr anzeigen

Suche AB SOFORT im Umkreis von ca. 30km eine Jagdmöglichkeit im Landkreis Schönebeck

www.deutsches-jagdportal.de/portal/index.php/klein…

Suche AB SOFORT im Umkreis von ca. 30km eine Jagdmöglichkeit Landkreis Schönebeck)

www.deutsches-jagdportal.de/hunting_db/mapanbitene…

Jagdverpachtung Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, verschiedene Landkreise:

Die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH...
Mehr anzeigen

arricone (FDP): Zahlen zu Wolfsrissen sind unrealistisch

Agrarpolitikerin der Liberalen sieht Vertrauensverhältnis zwischen Weidetierhalterrn und...
Mehr anzeigen

www.volksstimme.de/lokal/gardelegen/woelfe-sachsen…

Wölfe in Sachsen-AnhaltMit Video: Toter Jagdhund im Wald - Möglicher Kampf mit Wolf soll rekonstruiert werden

Tötete ein Wolf bei Letzlingen den Hund...
Mehr anzeigen

www.tagesschau.de/inland/regional/sachsenanhalt/md…

Isenhagener LandWittingen Wolfsriss mitten in Glüsingen

5.11.2023
Von: Holger Boden

Glüsingen – Drei tote Kamerunschafe und viele verunsicherte Bürger –...
Mehr anzeigen

Isenhagener LandWittingen  Wolfsriss mitten in Glüsingen5.11.2023Von: Holger BodenGlüsingen – Drei tote Kamerunschafe und viele verunsicherte Bürger – das ist die Bilanz eines Wolfsrisses in Glüsingen. Der trug sich bereits in der Nacht zum 15. September zu und war in offiziellen Statistiken bereits zu finden. Jetzt sind auch die Betroffenen an die Öffentlichkeit gegangen. Was Menschen in Glüsingen besonders bewegt: Das Ganze ereignete sich auf einem Gartengrundstück in der Ortsmitte, gegenüber vom Spielplatz des Dorfes.Peter Schewe, der sich selbst als Hobby-Tierhalter bezeichnet, hatte in der betreffenden Nacht fünf Kamerunschafe auf seinem Grundstück. Seine Tochter fand die drei toten Tiere am Morgen, als sie die Schafe füttern wollte. Die Schafe waren per Kehlbiss getötet worden, eins von ihnen war halb aufgefressen.https://www.az-online.de/isenhagener-land/wittingen/verunsicherung-nach-wolfs-uebergriff-mitten-in-gluesingen-92656351.html