Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

Deutschlands Wald in der Krise - Stirbt langsam

Borkenkäfer, Trockenheit, Klimawandel: Die deutschen Forsten sind in einer dramatischen Lage. Für Waldumbau ist zwar Geld da. Doch welche Bäume halten es bei uns in 50 Jahren überhaupt noch aus?

Der eine knabbert wirre Gänge ins Holz. Der andere hinterlässt ein Muster, das an den Umriss eines Laubbaums erinnert. Am Fichtenstamm auf dem Boden kann Andreas Bolte die Spuren der Schädlinge sofort erkennen. "Auch dieser Baum ist Opfer von Borkenkäfern geworden", sagt er. Der Forstfachmann leitet das Thünen-Institut für Waldökosysteme in Eberswalde und erforscht, wie Wälder gleichzeitig naturnah und produktiv sein können.

Boltes Büro liegt auf dem Waldcampus der brandenburgischen Stadt. Er muss nur wenige Schritte machen, um ins Grüne zu kommen. Und etwa 20 Minuten dauert es, bis der Forscher sieht, wo die Borkenkäfer gewütet haben: Ein Sturm hatte 2018 einen Teil der Fichten umgeworfen. Das tote Holz bot ideale Bedingungen für Schädlinge. Zwei, drei Generationen schlüpften in nur einem Sommer. Eine verbliebene Fichte nach der anderen starb und musste abtransportiert werden. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Bilanz Brandenburger Grünbrücken: 100.000 Wildtiere überqueren Brücken seit Eröffnung 2005

Auf Brandenburger Grünbrücken über Autobahnen wurden in den vergangenen 15 Jahren mehr als 100.000 Wildtiere gesichtet. Die Wildtierquerungen unter anderem von Elch-, Rot-, Dam-, Muffel-, Reh- und Schwarzwild seien auf fünf der zehn Grünbrücken von Dokumentationskameras erfasst worden, teilte das Umweltministerium Brandenburg am Freitag mit. Auch Feldhasen, Wölfe, Rotfüchse, Dachse, Marderhunde, Waschbären und Marder seien dort von gezählt worden.

Erste Grünbrücke 2005 gebaut

Die Grünbrücken, die den Tieren eine gefahrlose Überquerung von Autobahnen und Bundesstraßen ermöglichen sollen, sind den Angaben zufolge 50 Meter breit und verbinden die durch die Verkehrswege zerschnittenen Waldlebensräume der Wildtiere.   (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Diese invasiven Tiere sind in Deutschland etabliert

Viele invasive oder potenziell invasive haben sich in Deutschland bereits etabliert und richten auch in der Landwirtschaft Schäden an. (Galerie ansehen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Richtig zubereiten und würzen - So wird Wild saftig und zart

Wild zuzubereiten, hört sich nach einer Wissenschaft an. Dabei kann man daraus alles machen wie aus anderen Fleischsorten auch: Auf den Rost werfen, kurzbraten und sogar Carpaccio, sagt eine Expertin.

Wer zum ersten Mal Wild zubereitet, erinnert sich vielleicht noch an Omas goldene Regeln, wonach nur das Spicken und Umwickeln mit Speck Wildfleisch saftig macht. Auch das unbedingte Einlegen in Buttermilch war so ein Tipp. Für Alena Steinbach sind das alte Hüte. "Das meiste Wildfleisch braucht keine Sonderbehandlung gegenüber ganz normalem Fleisch", erklärt die Kochbuchautorin ("Wild kochen!").

Früher wurden Fasane oder andere Waldtiere im Fell abgehangen, bevor sie in die Kühlung kamen. "Dadurch trocknete nicht nur das Fleisch aus, es wurde auch ein perfekter Nährboden für Keime geschaffen. Heute kommt erlegtes Wild sofort in die vier bis acht Grad kalte Kühlung", sagt Steinbach. Zudem gelte beim Jagen die Regel "Jung vor Alt", so lande schon deshalb selten ein "alter Bock" im Bräter.

Zartes Geheimnis: Wenig Hitze, dafür lange garen  (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wildfleischpreise könnten zulegen

Fleischersatzprodukte sind in so mancher Munde, was nicht zuletzt auf die jüngsten Skandale rund um das „konventionelle“ Lebensmittel Fleisch zurückzuführen sein dürfte.

Denn diese haben mit dazu beigetragen, dass sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte laut Statistischem Bundesamt im 1. Quartal 2020 von knapp 14,7 Tausend Tonnen auf gut 20 Tausend Tonnen erhöhte. Das ist ein Anstieg um immerhin 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und entspricht in etwa dem Jahres-Wildbretaufkommen von Schwarzwild, Rehwild, Rotwild und Damwild. Dieses lag im Gesamtjahr 2018/2019 bei gut 19 Tausend Tonnen. (s. DJV-Handbuch Jagd 2020). (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Suche nach Konsens in der Forst-Jagd-Frage

DFWR versendet Entwurf aus gemeinsamer Arbeitsgruppe an Politik. DJV stellt klar: Abstimmungsprozess ist nicht abgeschlossen. DJV-Broschüre fasst Wissen zusammen.

Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Deutschem Jagdverband (DJV) und Deutschem Forstwirtschaftsrat (DFWR) arbeitet seit einigen Wochen an einem Konsens in der Forst-Jagd-Frage. Ein interner Entwurf aus der Arbeitsgruppe wurde jetzt vom DFWR ohne Abstimmung offiziell an das Bundeslandwirtschaftsministerium gesendet. DJV-Präsident Dr. Volker Böhning sagte dazu: "Der Entwurf markiert nur einen Zwischenstand. Es war zwischen den Verbandsspitzen vereinbart, dass wir unsere Landesverbände in die Konsensfindung einbinden. Vor Ende August ist mit keinem Ergebnis zu rechnen. Erst die Unterschrift beider Präsidenten macht ein Papier zu einem offiziellen." Der Abstimmungsprozess laufe weiter, sei jetzt aber nicht einfacher geworden. Der DJV sei aber nach wie vor dialogbereit. Bereits vor einigen Wochen wurde offenkundig, dass ein DFWR-Mitglied vertrauliche Inhalte aus der Arbeitsgruppe an die Presse weitergegeben hat.  (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Coronakrise trifft Projekt Fellwechsel hart

Das Start-up-Unternehmen hat Kurzarbeit angemeldet, die Produktion ruht. Aufträge zur Balgbearbeitung werden ab September ausgeliefert. Unterstützung aus der Jägerschaft ist weiterhin nötig.

Liebe Jägerinnen und Jäger,

Ende März haben wir unseren Online-Shop (https://fellwechsel.shop/) freigeschaltet – mit über 4.000 hochwertigen, von Hand sortierten Fellen aus heimischer Jagd, die wir Ihrem Einsatz verdanken. Erste Verkaufsgespräche waren vielversprechend und wir waren – bei aller Arbeit, die insgesamt noch vor uns liegt – voller Vorfreude, Zuversicht und Tatendrang

Doch dann kam das Corona-Virus, mit all seinen dramatischen Auswirkungen: Lockdown, Kurzarbeit und dem Zusammenbruch ganzer Branchen und Unternehmen. Das hat auch uns getroffen: Unser Partnerbetrieb in Polen, der handwerklich erstklassig und schnell gearbeitet hat und es uns aufgrund seiner guten Preise ermöglich hätte, am Markt mithalten zu können, musste Insolvenz anmelden. Zahlreiche Modeunternehmen und Designer, zu denen wir in den vergangenen Jahren Kontakt aufgenommen haben, kämpfen aufgrund der Krise um ihre Existenz. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Rechtliche Hinweise zu Erntejagden

Seit 2019 gelten in Bezug auf Erntejagden neue jagdrechtliche Vorschriften und auch die SVLFG hat ihre Empfehlungen zur Sicherheit bei Erntejagden (UVV) aktualisiert. Wir geben einen Überblick über die neuen Regelungen.

Die Ausübung der Jagd erfordert immer ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein – insbesondere bei Gesellschaftsjagden.Diese Art der Jagd ist in Sachsen-Anhalt zahlenmäßig nicht konkret definiert.Dementsprechend zählen alle Jagden, an denen mehrere Personen zusammenwirken, zu den Gesellschaftsjagden.

Die Unfallverhütungsvorschrift (UVV) schreibt für diese Jagden in §4 die Benennung eines Jagdleiters vor. Jagdleiter ist der Revierinhaber bzw. eine vom Revierinhaber benannte Person. Aufgaben des Jagdleiters sind in erster Linie die Einhaltung der Rechtsvorschriften. Dazu zählen neben der UVV, sämtliche Vorschriften des Jagd, Waffen-, Tierschutz- und Naturschutzrechts. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Facebookgruppe "Jagdrevier Verpachtung" hat seit heute über 15.000 Mitglieder

Gestern meldete die Facebookgruppe "Jagdrevier Verpachtung" das 15.000. Mitglied und ist somit einer der größten Jagdgruppen in den sozialen Medien.

In den letzten Monaten, vor allem in den Herbst- und Wintermonaten, wenn fast täglich Jagdverpachtungen und Begehungsscheine angeboten werden, verzeichnete die Gruppe oft mehr als 100 neue Mitglieder pro Woche. Aber auch jetzt, in der sauren Gurken Zeit des Sommers, sind es täglich neue Mitglieder, die sich in der Facebookgruppe eintragen.

Fast 80% der Angebote werden vom Deutschen Jagdportal eingestellt. Aber es sind immer mehr Jagdpächter , die die Gruppe als preiswerte und vor allem schnelle Kontaktaufnahme zu Jagdmöglichkeitsuchenden nutzen. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Nationales Waffenregister - was gilt?

Zum 1. September treten weitere Waffengesetz-Änderungen in Kraft. Wir zeigen, was Jäger jetzt beachten müssen.

Die Änderung des Waffengesetzes wurde bereits Ende letzten Jahres beschlossen, die wichtigsten Änderungen traten bereits im Februar in Kraft. Anfang September folgen nun weitere Neuerungen.

Wesentliche Neuerungen betreffen etwa die Anzeigepflicht, Magazine, wesent­liche Teile und v. a. die Meldung zum Nationalen Waffenregister (NWR).

Nationales Waffenregister (NWR)

Ab dem 1. September müssen Büchsen­macher Meldungen an das Nationale Waffenregister mit Identifikationsnummern (NWR-IDs) tätigen. Solche ID-Nummern werden für jeden Waffenbesitzer, jede Waffenbesitzkarte sowie jede Waffe und jedes eintragungspflichtige Waffenteil automatisch durch das NWR vergeben. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)