Deutsches Jagdportal Jagdnachrichten

Pressemitteilung: Bundesjagdgesetz: Droht an CDU/CSU zu  scheitern

Isabel Mackensen, zuständige Berichterstatterin;
Rainer Spiering, agrarpolitischer Sprecher:

24.03.2021  Auf der Ziellinie zur Novellierung des Bundesjagdgesetzes droht das Vorhaben am Widerstand der Unionsfraktionen zu scheitern. Bereits verhandelte Kompromisse werden fallengelassen und der Gesetzesentwurf der Bundesregierung in Frage gestellt.

„Für die SPD-Bundestagsfraktion ist die im Gesetzesentwurf geregelte nachhaltige Anpassung der Rehwildbestände durch eine Neuregelung der Abschussplanung entscheidend, um die Verjüngung des Waldes im Wesentlichen ohne Schutzmaßnahmen zu ermöglichen. Für die Etablierung klimastabiler Mischwälder ist es erforderlich die Rehwildbestände auf ein waldverträgliches Maß anzupassen, um die Schadflächen wieder zu bewalden und den Waldumbau zu ermöglichen.

Die SPD-Bundestagsfraktion will die Eigenverantwortung vor Ort stärken. Daher begrüßen wir die Regelungen zur Verständigung der Parteien des Jagdpachtvertrages über einen jährlichen Abschussplan. Grundlage hierfür soll ein Vegetationsgutachten sein, das auch Aussagen über den Lebensraum des Rehwildes enthalten kann.  (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Fritz Wepper und sein Hund Aaron

So kämpfen wir beide gegen den Krebs

24.03.2021    Fritz Wepper (79) kämpft gegen seine Hautkrebs-Erkrankung – und bekommt dabei tierische Unterstützung von seinem Jagdhund Aaron (12), einem Deutsch Drahthaar.

Seinen Gesundheitszustand

„Momentan bekomme ich Infusionen, um das Immunsystem zu stärken. Letztes Jahr sagte die Ärzteschaft im Krankenhaus in Innsbruck zu mir, wir haben da etwas entdeckt, das ist krebsverdächtig.“   (weiterlesen)

 

Fritz Wepper und sein treuer Begleiter Aaron. Der Schauspieler nahm den Jagdhund auch oft mit zur Arbeit
Foto: Christoph Busse / VISUM

Notification
Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Produktinformation: Ist Dein Jagdhund richtig versichert?

Eine Versicherung abzuschließen ist einfach und das Angebot mehr als umfangreich. Auch der Versicherungsschutz für den Jagdhund wird immer vielfältiger. Angefangen von der Drückjagd-, über die OP- bis hin zu normalen Krankenversicherungen für deinen treuen Jagdbegleiter.

Aber welche Versicherung ist die Richtige?

Reicht es aus, wenn mein Hund nur auf der Jagd versichert ist oder doch lieber den rundum Schutz? Für diese Fragen ist fachkompetente, praxisnahe und individuelle Beratung wichtig. Hier kommt die Facebook-Seite „Jagdhunde: richtig versichert“ ins Spiel. (weiterlesen)

Ondra vom Jura-Grund – Deutsch Drahthaar

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Afrikanische Schweinepest: Unterwegs mit dem Suchhund

23.03.2021   Die Ausbildung von sechs ASP-Suchhunden durch den Landesjagdverband Brandenburg hat begonnen. Insgesamt werden zwölf weitere Männer und Frauen demnächst mit ihren Hunden unterwegs sein. Max Heereman ist einer von sieben ASP-Suchhundeführern, die seit November unterwegs sind. Mit seinem zweijährigen Jagdhund Ritschie, einem Curly Coated Retriever, ist er regelmäßig im Einsatz. Er hat aufgeschrieben, wie die Einsätze laufen und unterwegs Fotos gemacht. Ein spannender Bericht.

Von Heike Mildner

Bislang gibt es sieben ausgebildete ASP-Suchhunde in Brandenburg. Sie wurden im Oktober unter Federführung des Landesamts für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit darauf trainiert. Im Dezember beauftragte das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbrauchschutz (MSGIV) den Landesjagdverband Brandenburg (LJVB), die Ausbildung zu übernehmen. Bereits kurz vor Weihnachten standen 20 Hundegespanne in den Startlöchern, so der LJVB. Bis das MSGIV die eingereichte Ausbildungs- und Prüfungsordnung bestätigte und die nötigen finanziellen Mittel bereitstanden, vergingen allerdings noch einmal drei Monate.

Landesjagdverband übernimmt die Ausbildung   (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

ASP: Länder wollen auf Drückjagden verzichten

24.03.2021 Die Landwirtschaftsminister von Deutschland, Polen und Tschechien haben sich zum Vorgehen bei der Bekämpfung der ASP beraten.

Im Grenzgebiet soll auf Drückjagden verzichtet werden.

In einer Videokonferenz hat sich Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit ihren Kollegen aus Polen und Tschechien über das weitere Vorgehen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest abgestimmt. Die Ausbrüche in Deutschland liegen in Grenznähe zu den beiden Ländern. Zudem hätte eine Sequenzierung des Virus-Typs ergeben, dass die Ausbrüche in Deutschland und Polen zusammenhängen. Die drei Landwirtschaftsminister einigten sich nun darauf, dass man die Kadaversuche sowie den Bau und die Wartung von Wildschweinbarrieren in den Grenzgebieten intensivieren wolle. Auch soll der Informationsaustausch zwischen Jägern, Forstbeamten und Veterinären über die Grenzen hinweg unkompliziert ermöglicht werden. Darüber hinaus wolle man mehr Finanzmittel für Entschädigungen, Bekämpfungs- und Präventionsmaßnahmen zur Verfügung stellen. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Serie „Wildwechsel“: Ab durch welche Hecke?

von Wiebke Hüster

0.03.2021 In den wenigsten Bundesländern noch im Visier: das Rebhuhn

Schon der Lügenbaron von Münchhausen und der gestiefelte Kater sollen Heldentaten im Angesicht des Rebhuhns vollbracht haben. Heute aber fehlt dem Vogel die Deckung vor seinen echten Feinden.

Ein niedersächsisches Landgut in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts: Hier lebt Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, Soldat, Landwirt und Jäger. Der Baron serviert Wildbret und unterhält seine Gäste mit Erzählungen unwahrscheinlichster Heldentaten in Feld und Wald und akrobatischer Stunts zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Doch mit der Kontrolle über seine Fabulierlust verliert er schließlich die Herrschaft über seine Narrative. Unter den Händen eines kriminellen, nach England geflüchteten deutschen Gelehrten werden die Abenteuer Münchhausens in der Fremde zu Geld. Durch die Rückübersetzung und Hinzuflunkereien des Sturm-und-Drang-Dichters Gottfried August Bürger sind sie bis heute unvergessen.  (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Jäger, Sportschützen und andere Terroristen

Benedikt Krainz

23.3.2021 Die Grünen haben den Entwurf ihres Wahlprogramms für die bevorstehende Bundestagswahl veröffentlicht. Die Partei des perfektionierten Etikettenschwindels möchte grundlegende Freiheitsrechte kappen und verkauft dies ausgerechnet unter dem Deckmäntelchen “Bürger*innenrechte”:

 

Vor Terrorismus schützen
Wir müssen Terror entschieden bekämpfen – durch Prävention, bessere Vernetzung der Sicherheitsbehörden und eine konsequente Überwachung von sogenannten Gefährder*innen. Die Kooperation und Kommunikation zwischen den Sicherheitsbehörden auch über Ländergrenzen muss reformiert werden, Aussteigerprogramme für Menschen aus rechtsextremistischen und islamistischen Szene werden wir ausbauen. Den privaten Waffenbesitz tödlicher Schusswaffen wollen wir weitestgehend beenden.

 

Niemand wird widersprechen, wenn es darum geht, Terroristen und Kriminelle zu bekämpfen. Es ist aber ein Schlag ins Gesicht von einer Million Jagdschein- bzw. Waffenbesitzkarteninhabern in Deutschland, wenn man deren geplante Entwaffnung in einem Wahlprogrammentwurf ausgerechnet unter der Überschrift “Vor Terrorismus schützen” platziert.

Völlig zu Recht lehnen es die gleichen “Grünen” in anderem Zusammenhang ab, wegen Verfehlungen Einzelner Minderheiten unter einen Generalverdacht zu stellen. Diese sehr tolerante Nachsicht gewähren die Grünen aber nur äußerst selektiv, z. B. religiösen Minderheiten gegenüber. Jäger und Sportschützen, in deren Hegeringen oder Schießsportvereinen nicht einmal in Einzelfällen von irgendwelchen “Autoritäten” dazu aufgerufen wird, wildfremde Menschen zu töten, warten auf solchen grünen Beistand dagegen vergeblich. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

10 Jahre HALALI

von Bertram Graf v. Quadt

Zehn Jahre sind lang. Speziell, wenn es um Neuerscheinungen im Bereich der special-interest-Magazine geht. Wer in dem Markt so lange überlebt, kann was.
Zehn Jahre sind kurz. Speziell, wenn man an dem, was man macht, große Freude hat.
Beides trifft auf dieses Magazin zu: Halali – Jagd, Natur & Lebensart.

IWA – die große Nürnberger Spielwarenmesse für Jäger und Schützen. Ich stand damals am Counter, um mich für den Eintritt zu registrieren, als mich ein gut gekleideter Herr meines Alters ansprach: ich sei doch der und der. Ich bejahte. „Meine Frau und ich haben eine etwas verrückte Idee, darüber würde ich gerne mit Ihnen sprechen.“ Ich bin für verrückte Ideen recht begeisterungsfähig. So lernte ich Oliver Dorn und später auch seine Frau Ilka kennen. Beide führen eine gutgehende Werbeagentur am Niederrhein, beide sind begeisterte Jäger, beide haben Sinn für Schönes. Die „verrückte Idee“ war, auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt ein Hochglanzmagazin für Jäger zu etablieren. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wolfsmanagement: Wölfe kommen in die Städte

Sabine Leopold

22.03.2021 Aktuell gibt es immer wieder Wolfssichtungen in Städten. Vor allem die Suche nach neuen Territorien treibt die Tiere offenbar auch in urbane Gebiete. Damit könnte sich die Sicht auf den Beutegreifer verändern.

Im niedersächsischen Lohne wurde am gestrigen Sonntag ein Wolf gesichtet und gefilmt. Das Tier lief gestresst, aber ohne große Scheu durch die Straßen und zeigte gegenüber Menschen wenig Vermeidungsverhalten. Ein Vater, der mit seinen Kindern unterwegs war, filmte den Beutegreifer.

Der Film wurde in den sozialen Medien zum Klickhit. Die Meinungen zum Gesehenen gehen dabei weit auseinander. Sicher ist aber: Der Wolf ist wohl nicht länger nur ein ländliches Problem. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

 Afrikanische Schweinepest: Internationale Zusammenarbeit

Berlin (agrar-PR) - Deutschland, Polen und Tschechien vereinbaren weitere abgestimmte Maßnahmen und Kooperation – Tiergesundheits-Troika trifft sich erneut
22.03.2021    Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ihr polnischer Amtskollege, Grzegorz Puda, und ihr tschechischer Amtskollege, Miroslav Toman, haben sich in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgetauscht. Aufgrund der anhaltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie fand das Treffen virtuell statt.

Auf Initiative der Bundesministerin wurde bereits im November ein trilaterales Format – die sogenannte Tiergesundheits-Troika – auf Ebene der Landwirtschaftsminister der drei Länder etabliert. Denn das ASP-Geschehen in Deutschland spielt sich in Gebieten in Brandenburg und Sachsen ab, die in unmittelbarer Grenznähe zu Polen liegen. Die Ausbrüche in Sachsen sind teilweise nur etwa 40 Kilometer von Tschechien entfernt. Zudem hat die Sequenzierung des Virus-Typs durch das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsanstalt für Tiergesundheit, ergeben, dass die Ausbrüche in Deutschland und Polen zusammenhängen. Umso wichtiger, die Ausbrüche auch als ein gemeinsames Seuchengeschehen zu sehen und entsprechend zu handeln, so Klöckner. (weiterlesen)

Notification
Kommentar schreiben (0 Kommentare)