Willkommen im Jagdblog des Deutschen Jagdportals

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Jagdhunde

Eine Kopie eines Artikels aus dem Jagdhundefachmagazin „Der Jagdgebrauchshund“ wurde unlängst in einer Facebookgruppe zur Diskussion gestellt und erzeugte dort für eine kaum noch überschaubare Kommentarflut. Der Autor spricht in der Überschrift bereits von der „Motivationslüge in der  Abrichtung" und er läßt auch keinen Zweifel daran, dass er von Motivation in der Jagdhundeausbildung wenig hält. Wegen der enormen Zugriffe bei Facebook und da es sich bei dem Jagdhundefachmagazin „Der Jagdgebrauchshund“ um das Verbandsblatt des Jagdgebrauchshundeverbandes handelt, sollte der Artikel nicht unkommentiert bleiben.

Leider fehlen dem Autor (dieser will wohl unerkannt bleiben, denn der Artikel trägt keinen Urheber) elementare Kenntnisse der Pädagogik, die aber, will man sich mit dem Begriff Motivation auch in der Hundeausbildung auseinendersetzen, zwingend vorhanden sein sollten.

Als Hobbyhistoriker erlaube ich mir einen kleinen Exkurs in die Historie. Schon Napoleon, der unser Europa wie kaum ein anderer Staatsmann veränderte, wird gerne folgendes Zitat nachgesagt:

„ Menschen lassen sich nur durch 2 Faktoren beeinflussen: Entweder durch Angst oder durch Neugier“

Die Pädagogen führten diese Erkenntnis weiter und schlossen daraus, dass der erzieherische Ansatz entweder durch Angst, also manipulativ lat. „mit der Hand ziehen“ erfolgt oder durch Neugier also motivativ lat. „in Bewegung setzen“ erfolgen kann.

Nun sind diese pädagogischen Kenntnisse nicht neu, sondern etwa so alt wie die Reformpädagogik, die ihre Entstehung einem überzogen Nationalismus (Politik der Angst durch Bedrohung) des ausgehenden 19. Jahrhunderts verdankte.
Auch die Reformpädagogen Montesourri, Steiner, Gaudig und viele andere hatten erkannt, dass die Erziehung über Neugier völlig andere Ergebisse erzielte und somit Menschen ganz anderen Fähigkeiten entfalten können, als Menschen, die über Angst manipulierbar gemacht wurden. Auch ich bin der Meinung, dass man über Angst  einerseits und durch Vertrauen anderseits völlig unterschiedliche Ergebisse erzielt.

Nun fragt sich der aufmerksame Leser, was das alles mit Jagdhundeausbildung zu tun hat. Das ist sehr einfach: Der Hund ist das einzige Tier, das von uns nicht domestiziert wurde (Zwang), sondern sich aus freiwilligen Stücken (Neugier)  uns angeschlossen hat und das aus einem einzigen Grund: Ein Hund besitzt die gleichen für ein Leben in einer Gemeinschaft notwendigen hochsensiblen Eigenschaften, wie sie der Mensch besitzt. Somit reagiert er auch in der Erziehung exakt genauso wie wir, wenn wir ihn loben (Anerkennung) oder wir ihn bestrafen (Schläge, soziale Ausgrenzung) Wir nutzen also exakt die gleichen Methoden in der Hundeerziehung, die wir auch in der Erziehung unserer Kinder anwenden. Ein Vergleich der Hundepädagogik mit der der Menschen ist also mit Einschränkungen aber im Wesentlichen möglich.

Viele Menschen fragen sich, warum trotz der vielen großen Erkenntnisse in der Pädagogik die Fortschritte in der praktischen Erziehung sowohl bei den Menschen, als auch bei Hunden auf der Stelle treten bzw. nur in ganz kleinen Schritten vorankommen, was der Artikel im Jagdgebrachshundemagazin bewiest. Dies ist sehr einfach zu beantworten: Ganz am Anfang steht der Wunsch der Gesellschaft, durch das Erziehungssystem einen bestimmten Menschen zu bekommen, der sich voll und allumfänglich in die Gesellschaft integrieren kann. Ob das der Gesellschaft gelingt, mag auf einem anderen Blatt stehen, entscheidend ist, dass nicht pädagogische Erkenntnisse die Gesellschaft leiten, sondern alleine die gesellschaftlichen Wünsche und Vorgaben, wie ein Mensch zu sein hat, die Pädagogik bestimmen.

Exakt dieser Wunsch kommt auch in dem Artikel „Die Motivationslüge in der Abrichtung“ zum Ausdruck. Es geht dem Autor überhaupt nicht darum, ob die eine oder andere Methode pädagogisch besser, fortschrittlicher oder humaner ist, sondern alleine darum, was vom Verband als oberstes Ziel gefordert ist. Dieses Verbandsziel ist, das müssen sich alle Jagdhundausbilder mit einer hohen Verbandsnähe klar sein, mit den idealen der Reformpädagogik, die auf Motivation und Vertrauen setzt, unvereinbar. Die Gräben sind unüberbrückbar, was der Eklat zwischen Jagdgebrachshundeverband und dem Jagdhundeausbilder Anton Fichtlmeier vor einigen Jahren allzu deutlich zeigte.

Jedem Jagdhundeausbilder, der alternative Wege abseits der traditionellen Hundeerziehung sucht und sicher auch findet, wird immer mit den ethablierten Verbänden in Konflikt geraten, stellt der doch immer auch die Erziehungwege die bisherigen Verbandlinie in Frage. Dabei ist der pädagogische Erfolg - siehe Anton Fichtlmeier-  immer zweitrangig. Einzig die Verbandslinie gibt in unserer Gesellschaft die Richtung vor, nicht die pädagogischen Erkenntnisse oder Fortschritte.

Ich möchte natürlich nicht verhehlen, dass ich persönlich dieses in weiten Teilen starrsinnige Festhalten an pädagosch völlig überholten Methoden ablehne. Dies vor allem deshalb, weil ein wesentlicher Aspekt dieser Methode -ähnlich unserem Schulsystem- der selektive Gedanke zugrundeliegt. Es müssen möglichst hohe, für einen bestimmten Prozentsatz der Hunde/Kinder unerreichbare Ziele gesetzt werden, um einen Teil der Hunde/Kinder in Prüfungen auszumerzen. Unter dem züchterischen Gedanken mag diese Selektion in der Hundezucht Sinn machen, für den Stress, den sich viele Hundeführer aus Angst vor dem Prüfungsversagen ihres Hundes ausgesetzen, ist es eine  Katastrophe. (Da ist es wieder, das Wort Angst, diesmal beim Hundeführer!)

Jedem Anhänger der Methode, die sich über Strafe und Angst definiert, sollte klar sein, dass er dadurch willfährige dienende Zuträger bekommt. Dies gilt für Menschen ebenso wie für Hunde. Diesen Menschen wird aber niemals die Erfahrung zuteil, mit Tieren und Menschen zusammen zu arbeiten, die einem über Vertrauen und Neugier, vor allem aber angsfrei, motiviert zuarbeiten.

 

Waidmannsheil

Euer

Stefan

 

Benzingerode im Harz Jäger stoppt Hundehalter mit Schuss

Freigegeben in Jagdhundeausbildung
Samstag, 22 Februar 2020 09:56

Mein Leben mit Jagdhunden

Auf dem gestrigen Rückweg von der Besichtigung eines Wurfes Drahthaar stellte ich fest, dass Jagdhunde mittlerweile fast ein halbes Jahrhundert an meiner Seite sind.

Beim Durchsehen der Fotoalben gestern am Abend liefen dann die Jahrzehnte wie ein Film an mir vorbei.
Oft werde ich in Foren wegen meiner Kritik an den Prüfungsordnungen der Jagdhundverbände und den Ausbildungsmethoden vieler Jagdhundeausbilder angegriffen, ohne dass die Jäger und Jägerinnen , die mich dort kritisieren wissen, welche Wege ich in fast 50 Jahren mit den Jagdhunden gegangen bin. Ich habe versucht, dieses halbe Jahrhundert einmal in einen Artikel zusammen zu fassen.

 

Frühjahr 1973: Mit 13 Jahren - Reviergang mit meiner Kleinen Münsterländer Hündin Dixi

Bereits mit 13 Jahren, -ich begleitete meinen Vater bei jeder nur möglichen Gelegenheit bei der Jagd- bekam ich von ihm eine angeblich unbrauchbare Kleine Münsterländerhündin geschenkt. Man hatte die sensible Hündin meinem Vater angedreht, anders kann man es nicht nennen und er wollte sie los werden. So kam ich zu meinem ersten Hund. (Dass diese Form der Entsorgung eines Hundes mich ein Leben lang begleiten würde, erahnte ich damals noch nicht) Auf dem Vorbereitungskurs, auf dem ich mit dem Hund erschien, schickte man mich wieder weg. "Völlig unbrauchbar" war die einstimmige Meinung der dort anwesenden Jäger. Doch schon damals interessierte mich die Meinung anderer wenig. Während meine Altersgenossen Fußball spielten oder an Mofas bastelten, wanderte ich stundenlang mit meiner Dixi durch die Felder und Wälder meiner Heimatstadt. Bei meinen Spaziergängen entdeckte ich einen in seinem Zwinger vor sich hin vegetierenden Kleinen Münsterländer Rüden Namens "Wum". Fortan holte ich hin, so oft es ging, aus seinem Zwinger und so zog ich bereits als Junge mit zwei Kleinen Münsterländern, die keiner haben wollte, stundenlang durch Feld und Flur. Damit wurde wohl schon sehr früh der Hang zu verwahrlosten und unbrauchbaren Hunden gelegt.

Meine Studienjahre musste ich wegen der Räumlichkeiten einer WG ohne eigenen Hund verbringen, doch in der Zeit hatte ich immer wieder irgendwelche ungehorsamen Hunde fremder Leute an Strick, die froh waren, das sich jemand um den Hund kümmert.
Da ich alle meine Semesterferien im badischen Odenwald verbrachte, hatte ich dort dann die Aufgabe, mich um die schwarzen Kurzhaar und roten Langhhardackel meiner Tante zu kümmern. Obwohl mich die vielen Dackel, die mir in meine Studienzeit über den Weg liefen, über alles liebten, habe ich bis heute nie einen eigene Dackel besessen.

Im Jahre 1992 war es dann soweit. Der erste eigene Hund, den ich als 8 Wochen alten Welpen erwarb, zog ein. Mit der Wachtelhündin "Dione von der Silberkehle" trug ich den sich damals schon stark veränderten jagdlichen Gegebenheiten Rechnung und entschied mich für einen Stöberhund und gegen einen Vorsteher.
Dixi, wie ich sie in Erinnerung an meinen ersten Hund nannte, begleitete mich über 13 Jahre durch mein Leben, ohne auch nur einmal von meiner Seite gewichen zu sein. Sie ist und bleibt mein Lebenshund. Niemals davor und danach hatte ich solche eine enge Bindung an einen Hund. Bereits bei den Prüfungen wurde diese auch unter Wachtelführern eher ungewöhnliche enge und frühe Bindung erkennbar und von den Prüfern gewürdigt.

 

Wachtelhündin Dixi II

Ich widmete ihr wenige Wochen nach ihrem Tod einen eigenen Artikel unter dem Titel: " Hommage an (m)eine Wachtel- Der deutsche Wachtelhund - mehr als nur ein Stöberhund"

Es gilt anzumerken, dass Dixi II bis heute mein einziger Hund ist, den ich als Welpen zu mir nahm. Alle anderen Hunde waren Abgabehunde, teils schwer traumatisiert, teils Jagdhunde, die ihren Führer einfach nur überfordert hatten. Diese Hunde waren alle von Zuchtverbänden und Haltern aufgegeben, bevor sie zu mir kamen.
Wenn man sich immer nur mit dem Abfall aus der Jagdhundeszene beschäftigt, bekommt man auf diese gesellschaftliche Gruppe und deren Mitglieder einen etwas anderen Blick, als ihn Menschen für gewöhnlich haben.

Als das Internet immer breiteren Raum einnahm, kam ich mit dem Verein Krambambulli e.V. in Kontakt. Mit der Vorsitzenden, Sabine Hochhäuser, hatte ich einen Partner gefunden, mit dem ich meine Erfahrungen mit der Arbeit von angeblich unbrauchbaren Hunden in einem Verein weiter geben konnte.
Die vielen scheinbar hoffnungslosen Fälle, die über Krambambulli zu mir kamen, erweiterten meine Erfahrungen mit der Arbeit mit Abgabehunden enorm. Ich kann die Hunde, die in den Jahren der Zusammenarbeit mit Krambambulli zu mir kamen, nicht mehr zählen. Doch irgendwann konnte auch ich diese von jagdhundeunkundigen Menschen verdorbenen Hunde nicht mehr ertragen, zumal es immer die besonders schwierigen Fälle waren, die auf meiner Pflegestation landeten.
Immer auf der Hundemüllhalde zu stehen und die von den Menschen entsorgten Hunde auflesen und zu korrigieren, zehrte an meinen Nerven und ich drohte zum Misantropen zu werden. Nach mehren Jahren war Schluss als Pflegestation für Krambambulli. Seither widme ich mich nur noch der Ausbildung von Hundehaltern, die als Nichtjäger einen Jagdhund führen und dort Unterstützung bei der Ausbildung suchen.

 

Krambambulli Hund Deutsch Kurzhaar Joe

Als ich vor 10 Monaten meinen treuen DD Ajax zu Grabe trug, habe ich mehrere Monate schwer getrauert, wie ich es noch nie bei mir beim Tod eines Vierbeiners erlebte, obwohl dieser Chaot Ajax mich alle Nerven gekostet hatte. Es ist wohl das eigenen, fortgeschrittene Alter, wie die Tierarztin meinte und der Umstand, dass wir mit zunehmendem Alter uns immer enger an unsere Hunde binden, was uns das Abschiednehmen mit jedem Hund schwerer macht.

Als beim gestrigen Besuch beim Züchter die 6 Welpen um mich herumwuselten, kamen immer wieder die Gedanken des Abschiednehmens hoch. Unsere Hunde stehen mit ihrem für uns eher kurzen Leben immer für einen Abschnitt unseres eigenen Lebens. Doch irgendwann ist es ein Hund, der uns überlebt....

waidmannsheil

Euer

Stefan

Deutsch Drahthaar Rüde Ajax und die Bayerische Gebirgsschweißhündin Dana stehen für meine Zeit in Brandenburg

 

Der Artikel erschien erstmals auf Jagdblog-das etwas andere Jagdtagebuch

Freigegeben in Jagdhundeausbildung




Herz­lich willkommen!

Sehr geehrte Freunde des jagd­li­chen Brauch­tums, sehr geehrte Natur– und Kulturfreunde!


 

Vom 21. bis 23. August 2015  wird im Elbe-Elster-Kreis, im idyl­lisch gele­ge­nen Ort Ahls­dorf, Stadt Schö­ne­walde, ein inter­na­tio­na­les Jagd­horn­blä­ser­tref­fen mit Kul­tur– und Natur­er­leb­nis­ta­gen statt­fin­den. Der Zeit­punkt ist bewusst mit dem zu die­ser Zeit statt­fin­den­den Dorf­fest zusam­men­ge­legt. Es ist eine Pre­miere, die Hun­derte inter­es­sierte Men­schen in die Region locken wird. Schon jetzt hat das Ereig­nis viele Ver­bün­dete sowohl hier­zu­lande, als auch deutsch­land­weit und ebenso in Bel­gien, in den Nie­der­lan­den, in Tsche­chien und Polen gefunden.
 
Ich möchte Ihnen ver­ra­ten, warum ich mich so dafür enga­giere: Das jagd­li­che Brauch­tum ist ein Kul­tur­gut, viel­leicht das älteste, was wir haben. Es ist so alt wie die Jagd und eng ver­bun­den mit der Ent­wick­lungs­ge­schichte des Men­schen und mit der Natur. Das berührt mich, und Musik berührt mich ebenso. Alle drei Dinge zusam­men­zu­brin­gen – das ermög­licht mir das Jagd­horn­bla­sen. Über viele Jahre habe ich in mei­ner vor­he­ri­gen Hei­mat, im Self­kant, das Jagd­horn­blä­ser­en­sem­ble „St. Bavo Grenz­land“ gelei­tet und mit die­sem mehr­fach natio­nale und inter­na­tio­nale Preise geholt. Seit fünf Jah­ren bilde ich in mei­ner Wahl­hei­mat Schö­ne­walde Jugend­li­che für den Lan­des­jagd­ver­band Bran­den­burg im Jagd­horn­bla­sen aus und agiere bei Wett­be­wer­ben als Wertungsrichter.
 
Mut macht mir bei der Vor­be­rei­tung des Tref­fens auch das Wir­ken des Städ­te­bun­des Elbe-Elsteraue: Wenn viele für eine gute Sache zusam­men­ar­bei­ten, wird etwas Schö­nes ent­ste­hen. Mehr­fach hatte ich Gele­gen­heit, Ahls­dorf, seine Men­schen und die wun­der­bare Natur mit dem alt­ehr­wür­di­gen Land­schafts­park, das Schloss und die Patro­nats­kir­che – gele­gen an der Kir­chen­straße Elbe-Elster – ken­nen­zu­ler­nen. Die Akus­tik im Park ist fan­tas­tisch, des­halb bin ich über­zeugt, dass dies der rich­tige Ort für die Pre­miere eines inter­na­tio­na­len Jagd­horn­blä­ser­tref­fens – ein­ge­bun­den in Kul­tur– und Natur­er­leb­nis­tage – ist. Nach weid­män­ni­schem Brauch wer­den auch eine Huber­tus­messe und eine Feld­an­dacht zele­briert. Mein Ziel ist es, 35 Jagd­horn­blä­ser­grup­pen, eine Viel­zahl von Chö­ren, Musi­k­en­sem­bles und Trach­ten­grup­pen nach Ahls­dorf zu holen, ebenso  Insti­tu­tio­nen, Ver­eine und Fir­men, die sich mit Natur oder Brauch­tum beschäf­ti­gen. Mehr als die Hälfte der Jagd­horn­blä­ser­grup­pen hat bereits fest zuge­sagt, eben­falls viele Kul­tur­grup­pen. Wäh­rend der drei­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung sol­len die Forst-, Land– und Fische­rei­wirt­schaft anspre­chend prä­sen­tiert wer­den, nach Mög­lich­keit auch durch Fachvorträge.
 
Ihren Platz im Fest­ge­sche­hen fin­den Ang­ler, Falk­ner, Imker und Jagd­ge­brauchs­hun­de­füh­rer ebenso wie zum Bei­spiel Kräu­ter­frauen, Gärt­ner, Korb­flech­ter, künst­le­ri­sche Holz­ge­stal­ter, Huf­schmiede, aber auch Wan­der­freunde. Wir legen gro­ßen Wert auf das Erschei­nungs­bild, auf Folk­lore und Trach­ten. Das geschieht im Ein­ver­neh­men mit den Ahls­dor­fern, an deren Spitze Orts­vor­ste­he­rin Ilona Batz steht. Vor Ort stel­len die Eigen­tü­mer des alt­ehr­wür­di­gen Ahls­dor­fer Schlos­ses, Fami­lie Dr. Meuschel-Wehner, ihre große  Fest­scheune zur Ver­fü­gung.  Der Land­rat des Elbe-Elster-Kreises, Christian-Heinrich Jasch­in­ski, und Schö­ne­wal­des Bür­ger­meis­ter Michael Staw­ski unter­stüt­zen eben­falls nach ihren Mög­lich­kei­ten. In die­sem Zuge ist auch der Bun­des­wehr­stand­ort Schönewalde/Holzdorf zu nen­nen. Von anhal­ti­scher Seite haben das Forst­amt Anna­burg und die Jes­se­ner Jäger­schaft Inter­esse bekun­det.  Teil­neh­men wer­den die  Lan­des­jagd­ver­bände Bran­den­burg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen. Die Gäste erle­ben neben den exzel­len­ten Jagdhornbläser-Darbietungen auch ein abwechs­lungs­rei­ches Kulturprogramm.
 
Für die­ses Groß­er­eig­nis wird eine gebun­dene Fest­zeit­schrift erstellt. Diese bie­tet auch Ihrem Unter­neh­men oder Ver­ein die Mög­lich­keit, sich als Mit­wir­ken­der oder/und Unter­stüt­zer zu prä­sen­tie­ren. Inter­es­sen­ten wen­den sich bitte direkt an die Dru­cke­rei Elbe-Elster-Anzeiger GbR, Anna­bur­ger Straße 2, 06917 Jes­sen, Tele­fon: 0 35 37/26 40 23.
 
Mit einem kräf­ti­gen „Hor­rido“ –
„Weid­mans­heil“, „Falk­ners­heil“ und „Petri Heil“ –

Ihr Maik Pergens



 

FESTPROGRAMM 

Freitag, 21.08.2015 

 
13.00 Uhr: Pro­gramm­auf­füh­run­gen der Kita Ahls­dorf, Jugend Schönewalde


14.00 Uhr: Jugend­feu­er­wehr Bran­den­burg und Sachsen-Anhalt 

15.00 Uhr: Tur­nier­sport­wett­be­werb im Casting-Angeln für Jugend­li­che, Natur­er­leb­nis­stunde für Jugend­li­che mit Quiz und Tom­bola LJVB

18.00 Uhr: Ahlsdorfer-Hasenjagd und Jagd­bal­lade am Schloss Ahlsdorf 

19.00 Uhr: Tanz für Jung und Alt mit den lus­ti­gen Blas­mu­si­kan­ten aus Seyda

 

Samstag, 22.08.2015

09.00 Uhr: Feld­an­dacht

10.00 Uhr Eröff­nung im Schlosspark

10.00 – 13.00 Uhr: 13. Pokal­wett­be­werb im Jagd­horn­bla­sen des Lan­des­jagd­ver­ban­des Bran­den­burg 2015, par­al­lel dazu Vor­füh­run­gen der Falk­ner, Jagd­hun­de­füh­rer, Imker und Angler
 
15.00 Uhr: Sie­ger­eh­run­gen

18.00 Uhr: Moden­schau und Ver­lo­sung mit inter­es­san­ten Gewinnen

20.00 Uhr: Jägerball



Sonntag, 23.08.2015



09.30 Uhr: Huber­tus­messe mit Fran­zö­si­schen Hörnern

10.30 Uhr: Früh­schop­pen mit den Nie­plitz­ta­ler Musikanten

11.00 Uhr: Große Parade der Rei­ter, Kut­schen, Folk­lore– und Gesangs­grup­pen his­to­ri­sche Kut­schen­vor­füh­rung, Jagd­ge­sang mit Chören 

18.00 Uhr: Folklore-Darbietungen mit volks­tüm­li­chem Ausklang   
 


 



Besuchen Sie unsere Homepage: www.internationalesjagdhornblaesertreffen.de

Hotline/Infonummer für Fra­gen oder Anre­gun­gen zum Inter­na­tio­na­les Jagd­horn­blä­ser­tref­fen mit Kultur/Natur Erleb­nis­tage im Schloß­park Ahls­dorf Stadt Schönewalde 
+49 (0) 157/3 71 528 80


 


Schirm­herr, Stadt Schö­ne­walde

Bür­ger­meis­ter Michael Staw­ski
Markt 48
04916 Schö­ne­walde
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zur Einladung im Treffpunkt Jagd - dem Jagdveranstaltungkalender von DEUTSCHES JAGDPORTAL 


 

Freigegeben in Veranstaltungen