Willkommen im Jagdblog des Deutschen Jagdportals

Es ist so weit, die Verlosung hat gestern stattgefunden. Unsere liebe Karolin hat den Gewinners des Seminarplatzes zu einem unserer Wochenendseminare per Los gezogen!

Ganz herzlichen Glückwunsch!!! 

In Kürze online bestellbar in unserem neuen Shop - vorab im "Marktplatz" dem Kleinanzeigenmarkt!

Alle Messer wurden in liebevoller HANDARBEIT gefertigt!

Exklusiv und ausschließlich über das Deutsche Jagdportal können Sie ab sofort hochwertige Jagdmesser zu vernünftigen Preisen beziehen!

Damastmesser Santouko01  Jagdnicker04

Bild links: Damastmesser nach Santouko Art / Bild rechts: Jagdnicker - absolut hochklassige Verarbeitung zu vernünftigen Preisen!


Der Hersteller Guerrero Knives hat seinen Sitz in La Mancha, im Herzen von Spanien. La Mancha ist eine Hochburg für Messerproduzenten, vergleichbar mit der Stadt Solingen in Deutschland. Die Jagdmesser und Taschenmesser unterliegen einer Härteprüfung und sind von einer ganz hervorragender Qualität. Sie bestechen durch eine sehr saubere und hochwertige Verarbeitung.  

Das innovative Spanische Familienunternehmen fertigt schon seit vielen Jahren für namhafte Deutsche und Internationale Messerhersteller qualitativ hochwertige Messer. In enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller legt das Deutsche Jagdportal eine eigene Serie von Jagdmessern und Taschenmessern auf, die von unseren Jägern im Alltag erprobt und als ganz hervorragend bewertet wurden.

O-Ton eines erfahrenen Berufsjägers:

„Das sind Messer, die hast Du Dein Leben lang, wenn Du es nicht verlierst… Da bricht Dir keine Klinge ab, es ist ein ganz hervorragender Stahl, er läuft durch den ganzen Griff durch, wurde vernünftig vernietet und lässt sich perfekt nachschleifen!“ 
 


Diese Messer tragen das Label des Deutschen Jagdportals. Wenn Sie Wert auf Qualität zu fairen Preisen legen und nicht warten wollen bis Sie Ihr Messer in unserem Onlishop mit einem Klick kaufen können, dann bestellen Sie noch heute IHR Messer ganz einfach im Marktplatz, dem Kleinanzeigenmarkt des Deutschen Jadportals.

Das Wideruffsrecht, Gewährleistung und Garantie sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert und werden Ihnen in schriftlicher Form bei Bestellung zur Verfügung gestellt. Durch Lichtreflexe auf den Fotos können die Farben des Stahls und des Griffs abweichen! 

Lieferung: Aktuell sind noch alle Messer sofort lieferbar!

Zahlung: PayPal oder Online Überweisung (siehe Marktplatz)


BAYRISCHER NICKER

Bayrischer Nicker 03

Bayrischer Nicker 02

Hier sehen Sie einen traditionellen Bayrischen Nicker mit einer Gesamtlänge von 22 cm. Die Griffschalen wurden aus Deutscher Eiche hergestellt. Die Klinge wurde mit rostfreiem 440A Stahl geschmiedet. Zum Messer gehört eine 2-teilige Lederscheide, die sich sowohl am Gürtel befestigen lässt, als auch ganz prima in der Jagdhosentasche untergebracht werden kann. Das Messer ist eines der typischsten Deutschen Jagdmesser, nach alter Tradition hergestellt. Ein MUSS für jeden Jungjäger.

Artikelnummer: GA-0007 (G2015/08)

Klingenmaterial: rostfreier 440 A Stahl
Rockwellhärte: 55-56 HRC
Griffmaterial: Eichenholz Länge
Klinge: 10,5 cm
Gesamtlänge 22 cm

Besonderheiten:

Geschmiedetes Messer, Nieten aus Messing, Lederscheide 2 teilig. Brauchbar  für den Gürtel  und/oder Hosentasche.

Preis: 99,00 € inkl. MwSt. Verpackung und Versandkostenpauschale

>> Zum Sofortkauf im Marktplatz


JAGD UNIVERSALMESSER

Universal Jagdmesser01

Universal Jagdmesser02

Dieses Messer wurde als ein Universalmesser gefertigt, die Backen sind aus edlem aber sehr robustem Messing. Die schönen Griffschalen wurden aus dunklem Nussbaumholz mit wunderschönen Ziernieten angefertigt. Die Gesamtlänge beträgt 23 cm. Das Messer wird in einer schönen Geschenkbox aus Holz inklusive einer passenden Lederscheide in braun geliefert.

Artikelnummer: GA-0006 (31845)

Klingenmaterial: rostfreier 440  Stahl
Rockwellhärte: 56 HRC
Griffmaterial: Nussbaumholz
Länge Klinge: 11 cm
Gesamtlänge 23 cm

Besonderheiten:

Backen und Ziernieten aus Messing. Im Lieferumfang enthalten sind Geschenkbox aus Holz und Lederscheide.

Preis: 89,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


DAMASTNICKER

Damastnicker01

Damastnicker05

Exklusives Nickermesser aus 2 verschiedenen Stahlsorten, 330 lagig. Das Messer wird durchgehend aus Damaststahl geschmiedet und ist 23 cm lang. Die Griffschalen sind aus Deutscher Eiche. Die von Hand gefertige, cognacfarbige Lederscheide aus stabilem Sattelleder in 3,3mm Dicke, macht es zu einem einzigartigen Jagdmesser. Wir empfehlen nach dem Gebrauch den Einsatz von etwas Waffenöl, da es wegen des Carbonstahls nicht rostfrei ist. Mit ein klein wenig Pflege ist es ein phantastisches Messer mit einer garantierten Schnittfähigkeit vom Allerfeinsten.

Artikelnummer: GA-0008 (G2015/26)

Klingenmaterial: Damaststahl  aus  Carbonstahl  und 440  A Stahl  nicht rostfrei, aber sehr pflegeleicht. Einfach nur mit Gewehröl einreiben nach Gebrauch.Lagen: 330 lagig
Rockwellhärte: 57HRC
Griffmaterial: Eichenwurzelholz
Länge Klinge: 11,5 cm
Gesamtlänge 23 cm

Besonderheiten:

Lederscheide mit Eichenmotiven aus Sattelleder 3 mm dick Handgenäht.

Preis: 149,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


DAMASTMESSER NACH SANTOUKO ART

Damastmesser Santouko05

Damastmesser Santouko03

Das gute Stück nennt man auch Santoku Messer. Eigentlich können Sie damit ALLES machen. Nehmen Sie es mit zur Jagd, in die Küche oder zum Grillfest. Sie werden damit immer bestaunt werden! Das Messer wurde aus 330 lagigen Damaststahl geschmiedet. Die Gesamtlänge beträgt 26 cm. Die Griffschalen sind aus edlem Wurzelholz. Die von Hand gefertigten Verzierungen an der Klinge und am Griff machen es zu einem Unikat. Der Knebel wurde aus Edelstahl hergestellt. Wie alle Messer aus Damaststahl ist auch dieses Messer nicht rostfrei. Es ist aber absolut pflegeleicht. Gönnen Sie ihm nach Gebrauch etwas Waffenöl und Sie werden Ihr Leben lang Freude an diesem Messer haben.

Artikelnummer: GA-0009 (GA2015/18)

Klingenmaterial: Damaststahl  aus Carbon und 440 A  Stahl. Nicht Rostfrei, aber sehr Plegeleicht. Nur mit Gewehröl einreiben.
Lagen: 330-lagig
Rockwellhärte: 56 HRC
Griffmaterial: Wurzelholzgriff mit von Hand gefertigten Ziermotiven
Länge Klinge: 14,5 cm
Gesamtlänge: 26 cm

Besonderheiten:

Geschenkbox aus schwarzem Holz mit eingepasstem schwarzen Filz

Preis: 169,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> Zum Sofortkauf im Marktplatz


ALLZWECK JAGDNICKER

Jagdnicker01

Jagdnicker04

Ein neues, ganz hervorragendes und 21,5 cm langes Universalmesser, durchgehend gefertigt aus 440C Stahl. Die Griffschalen wurden aus Stoffmicarta hergestellt und mit schönen Ziernieten versehen. Zum Messer gibt es die passende Lederscheide mit einem sicheren Verschluss, damit es nicht verloren gehen kann.

Artikelnummer: GA-0004 (31976)

Klingenmaterial: rostfreier 440 C Stahl
Rockwellhärte: 57 HRC
Griffmaterial: Micarta schwarz
Länge Klinge: 10 cm
Gesamtlänge 21,5 cm

Besonderheiten:

Griffschalen aus Micarta schwarz Ziernieten aus Messing Lederscheide

Preis: 69,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


PROFI TASCHENMESSER

Profi Taschenmesser01

Beliebtes kleines Taschenmesser, geeignet für die Jagd, Brotzeit und für die Freizeit, mit Blockiersystem. Geöffnet hat es eine Länge von 19 cm und wurde aus rostfreiem 444C Stahl gefertigt. Die angepassten Backen aus sind aus schwarzem Micarta, das Griffmaterial aus Stoff-Micarta in Knochenfarbe. Die Nieten sind aus edlem Messing.

Artikelnummer: GA-0001 (19518)

Klingenmaterial: Rostfreier 440C Stahl
Rockwellhärte: 57 HRC
Griffmaterial: Leinenmicarta Knochenfarbig
Länge Klinge: 8 cm
Gesamtlänge: 18 cm

Besonderheiten:

Micarta aus Leinenstoff Schwarze Backen Geschenkbox

Preis: 49,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


JAGDMESSER WHITE HUNTER

Jagdmesser White Hunter02

Jagdmesser White Hunter04

Das typische Jagdmesser für den erfolgreichen Jäger. Es liegt phantastisch in der Hand und wurde im Stil des White Hunter gefertigt. Die Gesamtlange beträgt 23,5 cm. Es wurde aus 440C Stahl gefertigt und ist mit einer sehr schönen und hochwertigen Lederscheide ausgerüstet. Die Backen und Knebel sind aus Neusilber, der Griff aus Rotwildhirschhorn.

Artikelnummer: GA-0005 (31911)

Klingenmaterial: Rostfreier 440C Stahl
Rockwellhärte: 58 HRC
Griffmaterial: Rotwildhirschhorn Rolle
Länge Klinge: 12 cm
Gesamtlänge 23,5 cm

Besonderheiten:

Backen und Knebel aus Messing Griff in Rotwildhirschhorn Lederscheide

Preis: 89,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


TASCHENMESSER JAGDFREUND

Jagdfreund02

Ein beliebtes Jagdtaschenmesser in Deutscher Tradition mit Blockiersystem. Es eignet sich hervorragend für die Jagd, aber auch für eine Brotzeit. Im geöffneten Zustand hat es eine Länge von 20 cm lang. Die Schneideklinge, sowie die Säge wurden aus 440C Stahl gefertigt. Das Taschenmesser ist sehr plegeleicht. Die Griffschalen wurden aus natürlichem Olivenholz hergestellt.

Artikelnummer: GA-0002 (19634)

Klingenmaterial: 2 Klingen aus rostfreiem 440 C
Stahl Rockwellhärte: 57 HRC
Griffmaterial: Wurzelholz aus Spanischen Olivenbäume
Länge Klinge: 9 cm Säge: 9 cm lang
Gesamtlänge 20 cm offen

Besonderheiten:

Blockiersystem, Backen aus Edelstahl, Säge 3 kantig geschliffen, extra scharf und brauchbar.

Preis: 49,00 € inkl. MwSt. und Verpackung- und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


TASCHENMESSER QUIJOTE

Taschenmesser Quijote01

Taschenmesser Quijote02

Ein ganz neues Taschenmesser mit Blockiersystem aus 440C Stahl. Im offenen Zustand ist es 19.5 cm lang. Das Taschenmesser ist absolut pflegeleicht. Die Griffschalen aus Ahornwurzelholz haben einen aus schwarzem Micarta verzierten Abschluss. Der feine rote Vulkanabsatz wurde sehr schön auf das optische Gesamtbild abgestimmt.

Artikelnummer: GA-0003 (NL-125)

Klingenmaterial: rostfreier 440 C Stahl
Griffmaterial: Ahornholz Länge
Klinge: 8,5 cm
Gesamtlänge 19,5 cm offen  

Besonderheiten:

Griffschalen aus Ahornholz ABS, roter Vulkan, Micarta schwarz

Preis: 69,00 € inkl. MwSt. und Verpackung und Versandkostenpauschale

>> zum Sofortkauf im Marktplatz


Seite heute sind unsere neuen Termine für die Jungjäger- und Jagsscheinanwärter Seminare 2016 online. Die Teilnehmerplätze sind limitiert und es gibt bereits Voranmeldungen.  

Die Abschüsse sind unlimitiert! 

Bockjagd 2016 Deutsches Jagdportal

 

Aufgrund der großen Nachfrage und der positiven Resonanz bei unseren Jungjägerkursen im letzten Jahr, bieten wir auch für das kommende Jagdjahr wieder drei Seminartermine zum Thema „Jagdpraxis erlernen" an.  

Es erwarten euch lehrreiche Seminare in kameradschaftlicher und ungezwungener Atmosphäre.

Wochenend-Seminare: 13.-15. Mai und 24.-26. Juni 2016

Wochen-Seminar: 06.-12. August 2016


Unsere Partner Blaser, Zeiss und RWS fördern die praktische Ausbildung von Jungjägern und stellen Ihre Produkte für euch bereit!


             



Das sagen ehemalige Teilnehmer:

Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich die Seminare regelmäßig frequentieren werde, bis ich mich fit fühle – denn es gibt noch viel zu Lernen. Prädikat: ausgesprochen empfehlenswert.  

U. Paschedag

Drei lange Jagdtage mit kurzen Nächten gehen zu Ende. Mit einem erfahrenen Jäger an der Seite konnte ich meine ersten jagdlichen Schritte unternehmen, weitere werden folgen, da bin ich sicher. Danke Stefan, bis zum nächsten Mal!

J. Lehmann 


Verlosung Bockabschuss Deutsches Jagdportal 02

Bild oben v.l.n.r.: Jungjäger Nico Gericke mit seinen 2 Böcken und Jagdpächter Rainer Kern, sowie BGS Hündin Dana bei der Bruchüberreichung nach einem wunderschönen, kameradschaftlichen, lustigen und erfolgreichen Jagdwochenende in Mittelfranken.  

O-Ton Nico in einem Dankschreiben:

„Leider verflogen die 3 Tage wie im Flug. Aber heut’ ist nicht alle Tage – ich komm’ wieder keine Frage!“   



Auf geht`s zur Anmeldung!

Ihr seid nur ein Klick für weitere Infomationen und der Anmeldung entfernt! 

Eure Lehrprinzen, bestehend aus langjährig erfahrenen Jägern, wie Berufsjäger, Jagdaufseher, Jagdhundeausbilder, Schweißhundeführer freuen sich auf euch! 

Waidmannsheil euch allen da draußen!
 

Sonntag, 06 März 2016 12:09

Lizenzpartner/in gesucht

geschrieben von

Wir haben die perfekte Partnerin gefunden!



Liebe Jagd - Partnersuche für Jagd- und Naturfreunde und das DEUTSCHE JAGDPORTAL bieten einem Lizenznehmer/in mit Erfahrung im Eventmanagement eine einmalige und große Chance auf Selbstständigkeit ohne finanzielles Risiko!



Liebe Jagd Partnersuche fuer Jagd und Naturfreunde 04

Das Internetportal „Liebe Jagd – Partnersuche für Jagd- und Naturfreunde“ ist das einzige Portal zur Partnersuche für Jäger, welches sich vom Aufbau und Angebot her mit den großen bekannten Single-Webseiten zur Partnersuche vergleichen lässt. Über die „Liebe Jagd“ finden sich Paare mit den gleichen Interessen. Die „Liebe Jagd“ ist daher eine hervorragende Plattform für Singles die einen Partner suchen, mit der Leidenschaft zur Jagd und der Liebe zur Natur.

„Liebe Jagd“ wurde 2014 von Manuela Kern ins Leben gerufen. Das Angebot soll nun um den Bereich Veranstaltungen für Single-Jäger erweitert werden. Da die Gründerin an zahlreiche weiteren Projekten beteiligt ist und diese betreut, wie z.B. das Deutsche Jagdportal, wird einem engagierten, motivierten Lizenznehmer/in die Möglichkeit geboten, sich mit der Plattform „Liebe Jagd“ langfristig ein eigenes Geschäft auf- und auszubauen.

Liebe Jagd Partnersuche fuer Jagd und Naturfreunde 07

Zum Profil des Partners/Partnerin:

Gesucht wird eine Persönlichkeit mit großem Interesse daran, etwas bewegen zu wollen und mit der Freude daran, Singles bei der Partnersuche zu unterstützen!

Es dürfen sich auch gerne Paare oder Unternehmen melden.

Neben unternehmerischen Qualitäten sollte Erfahrung im Umgang mit Computer, Internet, Vertrieb und vor allem im Eventmarketing vorhanden sein. Über die „Liebe Jagd“ sollen künftig in den 80 Großstädten Deutschlands Single-Partys für Jäger stattfinden. Es geht nicht darum, die Veranstaltungen selbst auszurichten, sondern um die enge Zusammenarbeit mit professionellen Eventagenturen, die als Veranstalter tätig werden sollen.

Die Aufgabe des Lizenznehmers besteht darin, die Kontakte mit Agenturen vor Ort herzustellen, Verhandlungen zu führen und die Veranstaltungen gemeinsam mit der Agentur zu managen. Es geht dabei auch nicht um Verkauf, sondern darum, mit der großen Unterstützung des Deutschen Jagdportals etwas Einmaliges auf die Beine zu stellen! Die Publikationen und der Vertrieb der Veranstaltungen werden in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jagdportal koordiniert.

Neben den eigenen Veranstaltungen, wie Jägerbälle, Jäger-Sylvester, After-Messe Partys etc. sollen auch die Events anderer Veranstalter mit vermarktet und begleitet werden. Zusätzlich zum Organisationstalent und Kreativität muss der Lizenznehmer/in zwingend Erfahrung im Eventmanagement besitzen, damit der Bereich Eventmarketing professionell aufgebaut werden kann. 

Zu den täglichen Aufgaben gehört u.a. die Administration eines Forums, das auf der Webseite „Liebe Jagd“ angeboten werden soll, die Pflege der Facebook-Seite und selbstverständlich die Betreuung der Mitglieder von „Liebe Jagd“.

Idealerweise ist ein Jagdschein vorhanden, dies stellt aber keine Bedingung dar, sofern die weiteren anderen Anforderungen erfüllt werden können.


Liebe Jagd Partnersuche fuer Jagd und Naturfreunde 08


Die Vorteile:

  • Kein finanzielles unternehmerisches Risiko!
  • Außer Talent, Motivation und Arbeitskraft sind keine weiteren Anfangsinvestitionen für den Schritt in die begleitete Selbstständigkeit nötig.
  • Keine Investition in die Softwareentwicklung: Es ist bereits alles vorhanden und was fehlt wird geliefert.
  • Der Support der Webseite ist durch die Gründerin und deren IT-Team sichergestellt. Die Software wird um ein Forum und den Bereich Veranstaltungen erweitert,
  • Ein schneller Einstieg möglich, Sie können von Zuhause aus arbeiten, Sie können zunächst auch berufsbegleitend tätig werden, sofern Sie dazu bereit sind, Ihre gesamte Freizeit zu investieren.
  • Es sind keine intensiven IT-Kenntnisse notwendig, um mit der Software arbeiten zu können.
  • Geplante Events werden über die enorme Reichweite des Deutschen Jagdportals publiziert. Die ansonsten extrem hohen Kosten zur Vermarktung von Veranstaltung entfallen.


Liebe Jagd Partnersuche fuer Jagd und Naturfreunde 05


Die weitere Zusammenarbeit

Es wird eine für beide Seiten gültige Probezeit von zunächst 3 Monaten vereinbart. Beide Parteien haben die Chance sich kennenzulernen, um eine langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit zu sichern.

Wurde der ideale Partner/in gefunden, ist die Gründung einer GbR geplant.

Weitere Informationen erteilen wir ausschließlich im persönlichen Gespräch den in Frage kommenden Partnern.

Bevor es zu einem persönlichen Gespräch kommt, bitten wir darum, sich mit einer ausführlichen, schriftlichen Vorstellung per Email zu bewerben.

Die Bewerbungen werden selbstverständlich vertraulich von uns behandelt.

Wir bitten von telefonischen Rückfragen abzusehen.

Bei echtem Interesse schreiben Sie bitte eine aussagefähige Bewerbung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Über Ihr Interesse und auf Ihre Bewerbung freuen sich

Manuela Kern, Rainer Kern und Stefan Fügner

(Geschäftsleitung Deutsches Jagdportal) 


Besuchen Sie uns: 

Liebe Jagd - Partnersuche für Jagd- und Naturfreunde 

https://www.facebook.com/liebejagd/



Reportage im Jagdmagazin PIRSCH mit Interview von Manuela Kern zum Thema "Partnersuche für Jäger" durch Autor Markus Stifter.




  

Montag, 29 Februar 2016 16:46

Jagdethos: „Eine Frage des Alters?“

geschrieben von

Fast ein Jahr ist es inzwischen her, dass wir im Jagdblog des Deutschen Jagdportals eine interessante Umfrage gemacht haben. 

Frage: Ist Jagdethik eine Frage des Alters? 

Die Umfrage führten wir für Herrn Albrecht Linder durch, der sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit zum "Akademischen Jagdwirt" intensiv mit diesem Thema beschäftigte. Wir freuen uns sehr darüber, dass Herr Linder uns nun seine Abschlussarbeit zur Verfügung gestellt hat. 



Bildquelle: Universität für Bodenkultur in Wien - http://www.jagdwirt.at


Es ist schon etwas ungewöhnlich, wenn jemand am Ende seines beruflichen Werdegangs, anstatt seinen wohlverdienten Ruhestand zu genießen, sich noch einmal als Student an einer Universität einschreibt. Wenn er sich dann noch dort mit einem Thema beschäftigt, das mit seinen fast 50 vorangegangenen Berufsjahren wenig Berührungspunkte hat, ist seine Abschlussarbeit einer besonderen Aufmerksamkeit wert.

Wer in jungen Jahren bereits den Zugang zur Jagd fand und dann nach mehreren Jahrzehnten auf ein erlebnisreiches Jägerleben zurückblicken kann, der wird in seiner Einstellung zur Jagd einen Wandel feststellen. Der oft hitzige Jagdeifer junger Jahre ist gewichen und er hat einer Besonnenheit Platz gemacht, die einen passionierten Jäger oft befremdet. Viele Dinge bei der Jagd sieht man im Laufe der Zeit etwas anders.

Dieser Sinneswandel berührt einen erfahrenen Jäger und man sucht Anfangs den Grund in seiner Person. Erst später kommt man zu der Erkenntnis, dass es wohl etwas mit dem Alter zu tun haben muss. 

Dieser Frage wollte der pensionierte Jurist Albrecht Linder im Rahmen seines Zweitstudiums zum akademischen Jagdwirts am Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft im Rahmen des Universtitslehrgangs Jagdwirt nachgehen.

Eine aufwendige Befragung von zahlreichen Jägern unterschiedlichen Alters zeigt, wie sehr sich unsere Einstellung zur Jagd im Laufe unseres Lebens verändert.
Wer sich für dieses Thema interessiert, der hat die Möglichkeit, diese aufwendige Studie und deren Ergebnisse hier Im Jagdblog des Deutschen Jagdportals nachzulesen.

Für die Veröffentlichung der Studie hier auf dem Deutschen Jagdportal bedanken wir uns bei Herrn Linder ganz herzlich und wünschen ihm, nun als Jagdwirt, weiterhin viel Waidmannsheil

Stefan Fügner

Zum Download der Abschlussarbeit bitte hier klicken 

Samstag, 30 Januar 2016 09:40

Facebook verbietet ab sofort privaten Waffenhandel

geschrieben von

Die Meldung der Presseagenturen verbreitet sich gerade wie ein Lauffeuer in den privaten Jägergruppen in facebook.

Verbot facebook Privater Waffenverkauf


Aber sind wir doch mal ehrlich, im Grunde genommen, konnte man doch schon lange darauf warten, dass eines Tages ein solches Verbot im weltweit größten Sozialen Netzwerk Facebook kommt!   

Facebook stand schon seit längerem unter politischem Druck in den USA, gegen private Waffenverkäufe in dem sozialen Netzwerk vorzugehen, da es sich häufig um illegale Waffen handelt oder Einschränkungen durch das Waffengesetz umgangen werden. Sozial und Waffen passt halt einfach nicht so wirklich zusammen. 

Natürlich ist es eine bequeme Sache, eben mal schnell mal in Facebook mit ein paar Klicks Waffen und Zubehör anzubieten von denen man sich trennen möchte und vor allem auch noch kostenlos!

Es gibt aber auch Nachteile: Deine Anzeige verschwindet recht schnell in den unendlichen Längen der Threads und eine Suche nach bestimmten Angeboten ist auch nicht möglich. "facebook wird immer schlechter, Schwachsinn, geht ja gar nicht" liest man in den Kommentaren, aber meckern hilft auch nicht weiter, facebook wird seine neuen Regeln für Dich nicht wieder entschärfen. 

DU willst doch Deine Jagdwaffe/n verkaufen, vom Jäger an Jäger?

Dann stell doch einfach Deine gebrauchten Büchsen, Flinten und das ganze Zubehör in ein Portal für Jäger!

Unser Kleinanzeigenmarkt "Marktplatz Jagd" ist für private Verkäufer KOSTENLOS!

ALSO LOS GEHTS, worauf wartest Du noch?

Die Laufzeit einer kostenlosen Kleinanzeige beträgt bis zu 30 Tage und beinhaltet folgende Möglichkeiten:

- Kurztext für Dein Angebot
- Langtext für Dein Angebot
- Bis zu 5 Bilder hochladen
- Video zeigen (youtube oder Vimeo Adresse eintragen)

Jede neue Anzeige erscheint auf unserer Startseite.

Ich werde nicht müde es noch einmal zu wiederholen: Eine Anzeige wie oben beschrieben ist KOSTENLOS.

Es würden nur Gebühren anfallen, wenn Du die Anzeige besonders hervorheben willst, Deine Anzeige z.B. ganz oben auf der Startseite angezeigt werden soll, ansonsten kostet es Dich keinen Cent.

DU gehst kein Risiko ein!  VERSPROCHEN! 
Bei täglich über 1.000 Besuchern des Jagdportals wird Deine Anzeige gefunden!   


Bitte registriere Dich als NEUES Mitglied - NICHT über Deinen Facebook-Account!!!
Wenn Du als Verkäufer auftrittst, geht das nicht mit einem Facebook-Konto!!! 

Wenn Du HIlfe brauchst, Fragen hast, wenn irgendetwas nicht klappen sollte mit der Anmeldung, dann rufe mich an unter 0151 4468 4073. Solltest Du mich telefonisch nicht erreichen, schreibe einfach eine Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Du hast bei uns immer einen persönlichen Ansprechpartner! Versuch das mal bei anderen Portalen... 



Durch Deine Anmeldung wirst Du automatische Mitglied unserer Community "Treffpunkt Jagd" 

Soeben habe ich eine neue Gruppe erstellt zum Thema Jagdwaffen

Mit einem Klick auf das Bild unten, gelangst Du direkt in die Gruppe Jagdwaffen

Dein Profil kannst Du personalisieren.

Klicke dazu einfach auf den Link im Menü "Hallo Dein Vorname/Nachname" 


iStock 000012353579 Small

Das Team vom Jagdportal wünscht euch viel Erfolg beim Verkauf euer Waffen und Zubehör. 

Vor einigen Wochen nahm Herr Christian Otto, Inhaber der Jagdfarm Kachauchab in Namibia, Kontakt zu mir auf bezüglich Werbung auf dem Deutschen Jagdportal. Ich gebe zu, dass ich das Eine oder andere Vorurteil gegen die Jagd in Afrika hatte, obwohl ich noch nie in meinem Leben in Afrika war und von der Jagd in Namibia keine Ahnung habe. 

Darum musste ich das Thema einfach ganz offen ansprechen und habe Herrn Otto ein paar "Löcher in den Bauch gefragt"... Ich wollte wissen, welche Einstellung man zur Jagd in Afrika hat, was passiert mit dem Wildbret, werden die Tiere "nur" erlegt von den Jagdgästen um des Erlegens willen u.s.w.... Ich war überrascht davon zu erfahren, dass sich die Jagd in Namibia gar nicht so gewaltig von der Jagd in Deutschen Revieren unterscheidet, außer - eben durch die Gattung der Tiere, die dort bejagd werden.

Was ich von Herrn Otto erfahren habe, fand ich sehr interessant! Aus diesem Grund bat ich Herrn Otto einen Beitrag über sein Leben in Afrika auf seiner Jagdfarm und über die Jagd zu schreiben.  Ich denke es ist bestimmt auch für die Leser unseres Jagdblogs interessant.

Und was habe ich daraus gelernt?
Erst mal fragen, sich erkundigen, negative Bilder aus dem Kopf streichen, die man mal im TV oder im Internet gesehen hat und sich dann eine eigene Meinung bilden.

Es ist halt wie immer im Leben: Es gibt solche und solche, das kennen wir ja auch hier bei uns im Ländle, gell... ;-) 

Eure Manuela 



Persönliche Einstellung zur Jagd.

Immer wieder werde ich gefragt, wie ich zur Jagd stehe und womit ich mich unterscheide von der normalen „Abschuss“-jagd.  Mein persönliches Engagement in die Jagd erstreckt sich über mein ganzes Leben. Schon als kleiner Knirps war ich oft mit meinem Vater unterwegs um nach Fleisch zu jagen. Unser Hof hatte immer eine große Zahl an Arbeitern, die mit ihren Familien mit auf der Farm wohnten, ein normales Bild in der damaligen Zeit. Um diese mit Fleisch zu versorgen, musste regelmäßig gejagt werden, und daher kommt auch meine Passion zur Jagd.

Mein Vater war ein guter Lehrmeister und es durfte nichts vergeudet werden. Wenn was geschossen wurde, wurde es auch verarbeitet und verbraucht. Schon früh musste ich lernen, waidmännisch mich zu benehmen und dem Wild den nötigen Respekt zu zollen. Als junger Mann habe ich mich gerne im Busch bewegt, sei es zu Fuß, oder auch mit dem Farm-„bakkie“, die hiesige Bezeichnung für das Jagdauto. Wir haben sehr selektiv gejagt - hauptsächlich Jungtiere, alte Tiere, manchmal eben auch Trophäen mit einem ausländischen Gast. Die Trophäenjagd steckte damals noch in den Kinderschuhen und kam erst in den 90-ziger Jahren zu ihrem vollen Recht.

Das Wild auf einer Farm, steht futtermäßig in direkter Konkurrenz zu den herkömmlichen Farmpraktiken: der Viehzucht die in Namibia noch allgemein vorherrscht. 2 Mittelgroße Antilopen fressen genau so viel wie 1 Rind. Wild kann leider nicht so einfach verschoben werden, wenn das Futter knapp wird, wenn es mal wieder nicht geregnet hat- dies kommt halt öfter vor in unserem Wüstenland.  Hierzu folgt noch ein Kommentar am Ende des Berichtes.

Gerne will ich auch erklären, was mit all dem Fleisch geschieht, das wir heute auf Kachauchab erjagen.

Auf Kachauchab wird kein Stück Fleisch weggeschmissen. Alles wird verarbeitet und/oder selbst verbraucht. Manchmal verschenken wir auch Fleisch an Bedürftige. Wenn größere Mengen vorhanden sind verkaufen wir das Fleisch an einen örtlichen Fleischhändler.

Dort wird das Fleisch dann zu folgenden Produkten verarbeitet:

- Hackfleisch 
- Bratwurst-eine namibische Spezialität, die hierzulande Boerewurst genannt wird 
- Abfallknochen 
- Bratenstücke

Außerdem liefern wir Fleisch an das örtliche Schülerheim oder an Gruppen, die die Alten und Waisenkinder in Maltahöhe mit Mahlzeiten versorgen. Hierzulande auch Suppenküchen genannt.

Der Markt in Maltahöhe ist aber begrenzt und so verarbeite ich viel Fleisch selbst-und ich habe dafür mir extra eine Schlachtkammer mit Kühlraum gebaut. Die Fleischprodukte sind in etwa dieselben wie oben, doch im Winter kommen noch Produkte wie Rauchfleisch und Biltong dazu. Das letztere ist ein Stück Trockenfleisch. Das Fleisch wird für 2 Tage in eine Lauge eingelegt und dann luftgetrocknet.

Die guten Stücke –Rückenfleisch und Keule-behalte ich auch mal selbst. Diese sind dann für meine wohlbekannten Grillabende vorgesehen.

Nach einem anstrengenden Jagdtag im Busch treffen wir uns meist draußen am Lagerfeuer wo der Tag nochmals in allen Einzelheiten besprochen wird. Bei einer Flasche Windhoek Bier-manchmal werden es auch mehrere Flaschen- wird jeder Schuss im Detail besprochen-und wenn es mal nicht geklappt dann freut man sich schon auf den nächsten Jagdtag. Meine Feuerstelle ist so entworfen, dass ein Flugschar – eine tiefe Bratpfanne aus Eisen- oben auf das Gestell passt und dort werden dann Leckerbissen wie Springbocklenden, Oryx-schnitzel oder Gnu-Gulasch vorbereitet. Fleisch bereite ich immer selbst vor-in Olivenöl eingelegt und mit speziellen Bratgewürzen verfeinert.

Grillplatz Jagdfarm Kachauchab Namibia01

Mein Grillplatz auf Kachauchab

Grillplatz Jagdfarm Kachauchab Namibia02

Der Chef grillt selber.

Zu Guter Letzt: Namibia ist ein Wüstenland mit einem Jahresdurchschnitt von etwa 200 mm Regen übers Land verteilt. Um das ökologische Gleichgewicht in einem landwirtschaftlichen Betrieb wie meinem zu behalten, müssen die Tierzahlen den Umständen angepasst werden, in guten Regenjahren hält sich der Bestand meist von selbst, doch in trockenen Jahren (wie es 2015 eines war) muss der Bestand den Weidebedingungen angepasst und somit verringert werden. Dies bedeutet auch, dass verstärkt gejagd werden muss, um somit das Gleichgewicht Futter:Bestand zu behalten. Doch auch dann wird alle Fleisch verbraucht, es gibt viele Menschen in Namibia die gerne ein Stück Fleisch auf ihrem Teller haben wollen- und da kann ich dann etwas helfen.

Vielen Dank.

Christian Otto 
Jagfarm Kachauchab 


Ein Jagdgast berichtet von Jagderlebnissen auf der Jagdfarm Kachauchab

>> hier lesen



Möchten auch Sie ein unvergessliches Jagderlebnis zwischen Namib und Kalahari, in Namibia erleben? Christian Otto freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Logo Jagdfarm Kachauchab Namibia Jagdreisen
Jagdfarm Kachauchab
Christian Otto 
P.O. Box 95 
Maltahöhe 
Namibia

Telefon: 

00264 63 293 512
und
00264 81 2269 518

 
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Jagdfarm 

www.namibia-hunter.com 


Anzeige Jagdfarm Kachauchab Namibia Jagdreisen

Mittwoch, 09 Dezember 2015 22:26

Sehr positive Auswertung Jagdverpachtung

geschrieben von

Wir freuen uns riesig über Meldungen wie diese...

Dankschreiben Deutsches Jagdportal

Immer wieder werden wir gefragt, wie groß die Reichweite des Deutschen Jagdportals bei Jagdpachtausschreibungen und Jagdangeboten ist. Bisher war es schwierig, verlässliche Daten zu bekommen, um diese Fragen zu beantworten.

Durch eine sehr genaue Erfassung aller Pachtinteressenten konnte die Jagdgenossenschaft Wersthofen nun exakt den Wert bestimmen, nach dem wir immer gefragt werden. Für die zur Verfügungstellung der Auswerung bedanken wir uns recht herzlich und ausdrücklich.

32 % der Pachtinteressenten waren auf die Verpachtung über as Deutsche Jagdportal aufmerksam geworden.

Der Wert zeigt, dass nur 16 Monate nach der Onlinestellung des Deutschen Jagdportals wir ein unverzichtbares Medium geworden sind, wenn es darum geht, Jagdverpachtungen und Jagdmöglichkeiten auszuschreiben.

Wir sollten vielleicht auch noch erwähnen, dass die Ausschreibung über einen normalen Standardeintrag, wie ihn auch die Jagdgenossenschaft Wershofen von uns erhielt, KOSTENLOS ist.  

Wenn auch Sie uns Ihre Ausschreibung zur Jagdverpachtung kostenlos übermitteln möchten, nutzen Sie einfach unser Formular "Kostenloser Eintrag".


Bleibt auf dem Laufenden mit dem Deutschen Jagdportal! 

Horrido und Waidmannsheil

Euer DJ-Team

Registrieren Sie sich heute noch mit einem KOSTENLOSEN Standardeintrag im Deutschen Jagdportal, wenn Ihr Zwinger, Ihr Deckrüde, Ihre Wurfplanung oder Ihre Wurfmeldung im Internet gefunden werden soll! 

Professionelles Zuchtmanagement, aber auch der Welpenkauf setzt eine langfristige und gute Planung und große Verantwortung voraus! Das Deutsche Jagdportal unterstützt Jagdgebrauchshundezüchter und Deckrüdenbesitzer, die sich einem vom JGHV/VDH/VCI anerkannten Rassehundezuchtverein angehören.

Unter einer guten Hundezucht verstehen wir „veredeln, statt vermehren“ um möglichst gesunde und wesensfeste Nachkommen zu züchten.

In der Jagd-Datenbank des Deutschen Jagdportals werden Suchergebnisse übersichtlich präsentiert. Die Suche nach einem Züchter oder einem Deckrüden ist denkbar einfach und komfortabel. Wurfankündigungen oder Wurfmeldungen einer speziellen Rasse, werden wie alle anderen Suchergebnisse zuerst grafisch auf den Landkarten als Treffer dargestellt bevor sich die Ergebnisliste öffnet.   

Klicken Sie auf die nachfolgenden Links um direkt zur Datenbank zu gelangen. Wählen Sie auf der linken Seite "Angebot auswählen", um Ihre Suche zu verfeinern nach Rassen! 


Zur Datenbank für Jagdgebrauchshundezüchter aller Rassen!

Zuechter Jagdgebrauchshunde Alle Rassen 

Zur Datenbank für Deckrüden aller Jagdgebrauchshunderassen!

Deckrueden Jagdgebrauchshunde Alle Rassen

Zur Datenbank für Wurfankündigungen / Wurfplanungen! 

Wurfplanungen Jagdgebrauchshunde Alle Rassen

Zur Datenbank für Ihre Wurfmeldung! 
 

Wurfmeldungen Jagdgebrauchshunde Alle Rassen

Hier wird Ihr Zwinger, Ihr Deckrüde, Ihre Wurfplanung oder Wurfmeldung gefunden und das alles bietet Ihnen das Deutsche Jagdportal als KOSTENLOSE unverbindliche Leistung an! 

Deckrueden Datenbank Deutsches Jagdportal

Der KOSTENLOSE Standarteintrag (Bild unten) listet alle relevanten Informationen auf, damit Sie im Internet gefunden werden! 

Zum Beispiel eines kostenlosen Eintrags hier klicken! 


Standard Eintrag Deutsches Jagdportal 01


Sollten Sie keine eigene Webseite haben, können Sie für nicht mal 10,00 € pro Monat von uns eine eigene kleine Internetpräsenz innerhalb der Jagddatenbanken buchen! 

Im "Mehr-Lesen" Eintrag gibt es eine Bildergalerie, Videos können gezeigt werden, es steht beliebig viel Text für Ihre Informationen zur Verfügung. 

Weihnachts-Aktion 2015 - Gültig bis 31.12.2015!

Für nur 49,90 € inkl. MwSt. erhalten Züchter und Deckrüdenbesitzer für 12 Monate (Ende 31.12.2016) von uns einen Mehr-Lesen-Eintrag! 


Mehr Lesen Eintrag Deutsches Jagdportal 02

Mehr Lesen Eintrag Deutsches Jagdportal 03


Zum Beispiel eines Mehr-Lesen Eintrags für Deckrüden hier klicken!

Haben Sie Fragen? 


Wir beraten Sie gerne telefonisch unter der Rufnummer 033458 / 64 247

Hier geht es direkt zum Formular KOSTENLOSER EINTRAG! 

Jagdfarm Kachauchab - mein Besuch im Oktober 2015.

Nach fast 20 Jahren war es wieder mal soweit, dass ich mich ins ferne Afrika-sprich Namibia-hin aufmachte um wieder einmal zu jagen. Wie schon vor 20 Jahren, habe ich bei dem mir schon bekannten Jagdanbieter, Christian Otto, gebucht, dessen Farm- Jagdfarm Kachauchab-mit seinen unendlichen Weiten und gutem Service, sowie reichem Wildangebot, mir noch in guter Erinnerung war. 

Nach einem anstrengenden Flug über Johannesburg landete ich am späten Nachmittag in Windhoek. Ich habe diese Alternative zum Direktflug nach Windhoek genommen, weil er wesentlich billiger war und habe daher gerne die Strapazen des erheblich längeren Flugs, mit einem Zwischenstop in Johannesburg, auf mich genommen.

Jagen wollte ich auf das Standardwild in Namibia, Kudu, Oryx und Springbock, sowie Hartebeest, Weißwedel Gnu und Blessbock, vor allen die letzten Beiden, da ich diese noch nicht in meinem Jagdzimmer hängen habe.

Nach zwei anfänglichen Jagdtagen auf Lichtenstein-Süd, wo ich erfolgreich auf Kudu und Oryx war, fuhren wir zum Jagdgebiet von Kachauchab, wo ich die nächsten 7 Tage jagen wollte.

Jagdfarm Kachauchab Namibia Kudu

Kudu (Bild oben) und Oryx (Bild unten)

Jagdfarm Kachauchab Namibia Oryx

Das Jagdgebiet von Kachauchab erstreckt sich über 23.000ha, mit weiten, offenen Flächen bis hin zur dichten Buschsavanne. Wegen der Größe des Gebietes waren wir viel mit dem Pirschwagen unterwegs bis wir an strategischen Punkten anhielten und das Gebiet abglasten auf der Suche nach geeignetem Wild. Da es schon Hochsommer war und die Temperaturen tagsüber bis zu 40 Grad C anstiegen, beschlossen wir ganz früh am Morgen auf zu brechen. Nach kurzem Kaffee mit leichtem Gebäck, ging es dann meist gegen 6h00 früh los. 

Der erste Morgen auf Kachauchab war aufregend und schnell packte mich das Jagdfieber. Gleich hinterm Haus sahen wir das erste Wild: Springböcke die leichtfüßig in der Morgendämmerung durch die Flächen stoben. Nach einer halben Stunde hielten wir an einer leichten Anhöhe an um das Gelände vor uns ab zu Glasen. Christians geübtes Auge fand schnell weiteres Wild: Springböcke die von einer Wasserstelle wegzogen, ein Straußenpärchen, das mit seinem langen Hals uns schon gesichtet hat und zügig am Horizont verschwand.

Ein einzelner Hartebeest Bulle zog über die Fläche zum Wasser hin. Wie sollte ich da je nah genug heran kommen, um einen sicheren Schuss an zu bringen? -Dachte ich bei mir. Der Bulle war sehr nervös durch die Strauße und verschwand wieder im Gebüsch. Trotzdem versuchten Christian und ich unser Glück auf der Pirsch und wir nutzten das spärliche Gebüsch als Deckung. Immer wieder glasten wir die Umgebung mit dem Fernglas ab. Überall auf der Fläche vor uns weideten Springböcke, meist Ricken mit ihren Jungtieren. Dann entdeckten wir eine kleine Gruppe Blessböcke die zügig einen Hang herunterzogen, genau auf uns zu. Mein Herz schlug höher, denn diese eigenartige Antilope fehlte noch in meiner Sammlung. Bis auf knappe 150 m zogen sie heran, doch leider war kein Bock dabei, und wir konnten diese nur beobachten und Fotos machen. Langsam pirschten wir in der Senke weiter, die Sonne immer im Rücken. Plötzlich verharrte Christian regungslos hinter einem Busch und wies nach vorne. Ein einzelner starker Springbockramm zog seitlich gemächlich auf uns zu. Schnell war das Dreibein aufgestellt und sobald der Bock einmal verhoffte, konnte ich mein erstes Stück Wild auf Kachauchab erlegen. Später stellte sich heraus, dass dies ein sehr alter Bock war, der schon so manch einen Kampf überstanden hatte. Überglücklich konnte ich den Augenblick genießen, während wir auf den Jagdwagen warteten, der unsere Beute nach Hause bringen sollte. Später schoss ich während einer anderen Pirsch im selben Gebiet noch einen 2.Springbock.

Jagdfarm Kachauchab Namibia Springbock

Jagdgehilfe Stefanus mit meinem 2. Springbock.

Es folgten zwei Tage mit ausgedehnten Pirschgängen. Vor Allen das Hartebeest hat es uns angetan. Mehrere Male mussten wir aufgeben, da wir immer vorher entdeckt wurden. Auch mit den Blessbock wollte es nicht so richtig klappen. Die Pirsch auf diese Antilope, die ursprünglich nur im zentralen Süd Afrika zu Hause war, heute aber überall im südlichen Afrika zu finden ist, war anspruchsvoll und herausfordernd.

Spät am Vormittag des dritten Tages auf Kachauchab entdeckte Christian eine große Herde Blessböcke, die in einer Senke Schutz vor der sengende Hitze suchten. Langsam pirschten wir uns heran. Die letzten 200 m wie Buschmänner kriechend am Boden um in eine günstige Schussposition zu kommen. Meine Hände waren rot gebrannt von den heißen Steinen auf unserem Weg. Ein kleiner Kameldornbaum vor uns war unser Ziel, erhofften wir von da einen Schuss anbringen zu können. Nach langer Zeit, mir wie Stunden vorkommend, erreichten wir den kleinen Baum und verharrten dort erst einmal, im spärlichen Schatten der Baumkrone, um wieder zu Atmen zu kommen Es war inzwischen 12 Uhr mittags und die Sonne brannte ohne Erbarmen auf uns herab. Unten kam Bewegung in die Blessbock Gruppe und schnell war ein Bock angesprochen und ich drückte ab-daneben. Die ganze Mühe war umsonst gewesen. Bedrückt warteten wir auf das Jagdauto und fuhren nach Hause wo ein kühles Bier auf uns wartete. Es sollte auf dieser Jagdreise die einzige Möglichkeit auf Blessbock bleiben, und ich muss die Jagd auf diese eigenartige Antilope wohl auf ein nächstes Mal verschieben.



Ein Blessbock zieht über die weite offene Fläche.

Am selben Nachmittag sollten wir nochmals erfolgreich sein. Nach kurzer Fahrt erspähte unser Tracker Stefanus eine Gruppe Hartebeester die gemächlich über eine Fläche trotteten. Es ist erstaunlich was für gute Späher diese Menschen sind. Ich konnte die Gruppe gerade mal mit dem Fernglas entdecken, doch Stefanus gebrauchte dafür nur seine Augen. „Guter Bulle“ wagte er auch noch zu behaupten. In einer Senke, mit etwas Deckung, pirschten Christian und ich los. Alles klappte vorzüglich und nach kurzer Pirsch sahen wir eine Bewegung vor uns im Gebüsch. Dort zogen die Hartebeester an uns heran, drehten aber bald ab und verschwanden hinter einem Hügel. Es war wirklich ein guter Bulle dabei, der immer etwas abseits hinter der Herde herzog. Dies sollte sein Verhängnis sein, denn nach einer weiteren kurzen Pirsch in der Senke entlang, wurde plötzlich das Dreibein aufgestellt. „Dort vorne steht er“, raunte Christian mir zu. „Vorne“ waren immerhin noch etwa 200m, doch jetzt oder nie. Schnell war meine Waffe im Anschlag und im Schuss mit der 8x68, verschwand der Bulle aus meiner Sicht. Gut getroffen, meinte Christian, der liegt- wie die Namibier sich hier aus zu drücken pflegten. Beim Bullen angekommen war ich überglücklich. Eine stattliche Trophäe. Für heute war die Jagd zu Ende. Wir fuhren nach Hause, wo es abends am Lagerfeuer noch viel zu erzählen gab.

Jagdfarm Kachauchab Namibia Hartebeest

Autor Jürgen Haas und Jagdführer Christian Otto bei der stattlichen Hartebeest Trophäe.

So langsam neigte sich meine Jagd dem Ende zu. Es folgten noch weitere interessante Jagderlebnisse, meist ohne Erfolg-wie eben auf den Blessbock. Doch einmal war mir das Jagdglück nochmals hold. Stefanus und ich pirschten am frühen Morgen durch den Busch auf der Suche nach einem Weißwedel Gnu. Auch diese Wildart, obwohl sehr häufig vorkommend, war nicht einfach zu bejagen. Immer wieder versuchten wir uns an eine Gruppe heran zu pirschen, doch ohne Erfolg. Die Tiere waren sehr aufmerksam und wenn diese einen erst mal gesichtet haben, war ein Herankommen sehr schwierig.

Wir hatten es schon beinahe aufgegeben, als Stefanus nochmals eine kleine Gruppe entdeckte, die faul in der Sonne lagen. Nur sehr wenig Deckung war vorhanden, so versuchten wir einfach unser Glück und pirschten vorsichtig heran. Und wirklich, nach all den Strapazen vorher war es dann einfacher als erwartet. Obwohl die Tiere uns bald gesichtet haben, verharrten diese, zwar unruhig und mit ihren typischen Gnnnooouu-brummlaut und nervösen Schwanzwedeln, bis wir auf etwa 150m heran waren. Schnell war ein guter Bulle angesprochen, und ich konnte meine letzte Trophäe erlegen. Beim Bullen angekommen, fanden wir einen alten Kämpfer vor uns mit abgebrochener Hornspitze, und Narben am Körper. Mit Respekt kniete ich mich nieder und gab ihm die letzte Ehre.

Jagdfarm Kachauchab Namibia Weiwedel Gnu

Mein Weißwedel Gnu mit Stefanus.

Am Ende meiner Safari hatte ich noch 2 Tage Urlaub in der Küstenstadt Swakopmund eingeplant. Hier wollte ich nochmals ein Erlebnis besonderer Art erleben: Haifischen. Der Atlantik ist bekannt für seine ausgezeichneten Fischgründe. Das kalte Wasser des Benguela Meeresstrom, hat viel Plankton was wiederum Futter für unzählige kleine und große Fische bedeutet. In den etwas wärmeren Jahreszeiten, Oktober bis März, schwimmen die großen Haie ganz nah ans Land heran auf Suche nach Futter- dies ist ideal zum Haifischangeln!

Von der Firma Aquanaut Tours, spezialisiert auf Haifischen, werde ich früh morgens abgeholt. Ideales Wetter wartet auf uns und schon bald waren die Angeln im Wasser. Jeder von uns dreien, die mit auf der Tour waren, konnte einen stattlichen Hai erbeuten. Mir war das Glück hold einen etwa 60kg großen Kupferhai ans Land zu ziehen. Fast eine halbe Stunde musste ich Kämpfen, bevor der Hai vor mir lag. Nach ein paar Fotos brachten wir den Hai wieder zurück in die Wellen. Mit ein paar kräftigen Schwanzschlägen verschwand dieser wieder in die Tiefe des Atlantiks.

Jagdfarm Kachauchab Namibia Kupferhai

Autor Jürgen Haas mit seinem Kupferhai am Strand von Swakopmund.


Ein unvergesslicher Urlaub ging zu Ende. Rückblickend kann ich nur sagen: Bei Christian und seinem Team war ich in guten Händen. Mir bleiben jetzt nur die schönen Erinnerungen, und das Warten auf die Trophäen, die mir Christian noch zuschicken wird. Namibia, mit seinen unermesslichen Weiten, ist ganz bestimmt eine Reise wert.


Das Deutsche Jagdportal fragt nach: Christian Otto, auf der Farm seines Vaters in Namibia aufgewachsen und Inhaber der Jagdfarm Kachauchab berichtet über seine Einstellung zur Jagd und sein Leben in Namibia.

>>  mehr lesen



Möchten auch Sie ein unvergessliches Jagderlebnis zwischen Namib und Kalahari, in Namibia erleben? Christian Otto freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Logo Jagdfarm Kachauchab Namibia Jagdreisen
Jagdfarm Kachauchab
Christian Otto 
P.O. Box 95 
Maltahöhe 
Namibia

Telefon: 

00264 63 293 512
und
00264 81 2269 518

 
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Jagdfarm 

www.namibia-hunter.com 


Anzeige Jagdfarm Kachauchab Namibia Jagdreisen

Seite 10 von 17